Biografie

Adolf Dassler

Der Pionier des Fußballschuhs machte die väterliche Schuhmacherwerkstatt zum größten Sportartikelhersteller der Welt. 1925 produzierte er die ersten Fußballschuhe mit Stollen und Rennschuhe mit Spikes. Bei den Olympischen Spielen 1936 trugen bereits mehrere Athleten, unter anderem Jesse Owens, Modelle von Adolf Dassler. An seine großen unternehmerischen Erfolge der 1930er Jahre konnte Adolf "Adi" Dassler durch sein "adidas"-Unternehmen in den Nachkriegsjahrzehnten erneut anknüpfen, so dass die drei Streifen bis heute als weltweites Symbol für Erfolg und Professionalität im Sport gelten...

Der Deutsche Aktienindex DAX
Menschen und Marken
Adolf Dassler wurde am 3. November 1900 als Sohn eines Schuhmachers in Herzogenaurach geboren.

Nach dem Abschluss der Schule stieg Dassler in die Fußstapfen des Vaters, um eine Schumacherlehre zu absolvieren. 1920 übernahm er den Schuhmacherbetrieb des Vaters, dessen Produktpalette er bald um Sportschuhe erweiterte. 1924 stieg auch sein Bruder Rudolf Dassler in das Unternehmen ein. Aufgrund der innovativen Unternehmensführung der Gebrüder Dassler entwickelte sich die ehemalige Schuhmacherwerkstatt rasch zu einem florierenden Betrieb. 1925 entwickelte Adolf Dassler den ersten Fußballschuh mit Nagelstollen, der noch im selben Jahr zum Patent angemeldet wurde.

Der findige Unternehmer stellte ab 1931 auch Tennisschuhe her. Günstig für das Ansehen seiner Produkte wirkte sich der Umstand aus, dass ein deutscher Sprinter bei den Olympischen Spielen von 1932 in Dassler-Sportschuhen die Bronze-Medaille errang. Bei den nachfolgenden Olympischen Spielen von 1936 in Berlin erzielte der erfolgreiche Läufer Jesse Owens vier Gold-Medaillen in Dassler-Schuhen. Aufgrund persönlicher Differenzen verließ Rudolf Dassler 1947 das Unternehmen, um mit "Puma" seine eigene Firma zu gründen, die sich ebenfalls auf die Herstellung von Sportartikeln konzentrierte.

"Adi" Dassler führte den Betrieb alleine weiter, den er unter dem Firmennamen "adidas" weiter auf Erfolgskurs halten konnte. 1948 kamen die berühmten drei Streifen als unverwechselbares Design-Element hinzu, die bis heute die Corporate Identity von "adidas" kennzeichnen. 1952 nahm Dassler auch Sporttaschen in seine Produktpalette auf. Das Angebot des Unternehmens erweiterte sich in den folgenden Jahren kontinuierlich. Nachdem die deutsche Nationalmannschaft 1954 die Fußballweltmeisterschaft in adidas-Schuhen mit den charakteristischen, auswechselbaren Stollen gewonnen hatte, stellte sich eine weitere Expansion des Unternehmens ein.

Im Jahr 1959 begann der Sohn des Firmenchefs, Horst Dassler (1936-1987), mit dem Aufbau von "adidas France" den Grundstein für die internationale Expansion des Unternehmens zu legen. Weitere Firmenbeteiligungen in anderen Ländern folgten. Dasslers Firma stellte nun alle erdenklichen Produkte der Sport- und Freizeitbekleidung her und entwickelte sich bis zu den 1970er Jahren zum größten Sportartikelhersteller der Welt. Die "adidas"-Produkte wurden zum Synonym für sportliche Eleganz und Erfolg, sie bestimmten zunehmend die Ausrüstung der Leistungssportler von internationalem Rang. Nach zahlreichen Ehrungen als Unternehmer und Pionier der Sportkleidung verstarb Adolf Dassler am 6. September 1978 in Herzogenaurach.

Im Jahr 1980 trat der Sohn Horst Dassler in die Geschäftsführung unter seiner Mutter Käthe Dassler ein, nach deren Tod er von 1985 bis 1987 als Vorstandsvorsitzender fungierte. In den 1980er Jahren wurde das "adidas"-Angebot um die Bereiche der Freizeitbekleidung und der Kosmetik erweitert. Dennoch geriet das Unternehmen gegenüber der US-amerikanischen Konkurrenz zunehmend ins Hintertreffen. Nach dem frühen Tod Horst Dasslers 1987 verkauften daher die Erben in den 1990er Jahren 80 % von "adidas" an den französischen Unternehmer Bernard Tapie. Dieser stieß seine "adidas"-Anteile wenig später an ein internationales Konsortium ab.

Infolge des Kaufs der Salomon-Gruppe wurde das Unternehmen 1997 zu adidas-Salomon erweitert. Im Oktober 2005 verkaufte jedoch adidas seine Wintersport- und Outdoor-Sparte Salomon für mehr als 485 Millionen Euro an die finnische Amer Sports Corporation, nachdem die Sparte nur Verluste eingebracht hatte.


Der Deutsche Aktienindex DAX
Menschen und Marken

NameAdolf Dassler

Alias"Adi"

Geboren am03.11.1900

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortHerzogenaurach (D).

Verstorben am06.09.1978

TodesortHerzogenaurach (D).