Biografie

Sebastian Kehl

Der deutsche Fußballspieler zählt zu den populärsten Kickern der 1. Bundesliga. Seine Karriere war seit 2001 eng mit dem Verein Borussia Dortmund verbunden, bei dem er auch zum Spieler der Deutschen Nationalmannschaft aufstieg. Als zentraler Abwehrspieler gewann Sebastian Kehl 2002 mit Dortmund die Deutsche Meisterschaft. 2006 wurde er von Bundestrainer Jürgen Klinsmann für die Fußball-Weltmeisterschaft in den DFB-Kader berufen...
Sebastian Kehl wurde am 13. Februar 1980 in Fulda geboren.

Seinen Einstand in den Vereinssport fand Kehl bei der Jugendmannschaft des SV Lahrbach. Im Anschluss wechselte er zu Borussia Fulda. Nach Abschluss der Schule konzentrierte er sich auf seine sportliche Ausbildung. 1998 gelang ihm als Abwehrspieler mit Hannover 96 der Einstieg in die 2. Bundesliga. In der Spielzeit 1999/00 wechselte er bei Hannover auf die Position des Mittelfeldspielers. Zugleich behauptete er sich als angriffsstarker Spielmacher. Darauf gelang Sebastian Kehl bereits in der folgenden Saison 2000/01 mit dem SC Freiburg der Sprung in die 1. Bundesliga. Während der Spielzeit 2001/02 wechselte Kehl zu Borussia Dortmund, mit denen er in den folgenden Jahren zu einem der populärsten Spieler der Bundesliga avancierte.

Ebenso avancierte er hier in der Position des Mittelfeldspielers zum Star-Kicker mit internationaler Aufmerksamkeit. Am 29. Mai 2001 feierte er in der Begegnung Deutschland-Slowakei (2:0) sein Debüt in der Nationalmannschaft. 2002 wurde er mit Borussia Dortmund Gewinner der Deutschen Meisterschaft. Im selben Jahr, 2002, nahm er mit der Nationalmannschaft an der Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea teil. 2004 spielte Kehl für Deutschland bei der Europameisterschaft in Portugal. Von Bundestrainer Jürgen Klinsmann wurde Sebastian Kehl für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland erneut in den Kader der Nationalmannschaft berufen.

Nachdem die Deutsche Nationalmannschaft innerhalb der WM am 30. Juni 2006 mit einem 5:3 Sieg n.E. gegen Argentinien ins Halbfinale einzog, unterlag die Mannschaft unter Kapitän Michael Ballack am 4. Juli 2006 mit 0:2 Toren in der Verlängerung gegen Italien. Im Spiel um Platz 3 am 8. Juli in Stuttgart konnte die deutsche Elf einen 3:1 Sieg gegen Portugal erringen. Der Triumph des Fußball-Weltmeistertitels 2006 ging im Finale am 9. Juli an Italien, denen Frankreich im Elfmeterschießen unterlag. Durch Bundespräsident Horst Köhler wurde die deutsche Nationalmannschaft im August 2006 mit dem "Silbernen Lorbeerblatt" ausgezeichnet, der höchsten Auszeichnung, die Deutschland an Sportler zu vergeben hat.

Privat engagiert sich Sebastian Kehl für soziale Projekte wie die Organisation "Roter Kiel", die sich gegen Kindesmissbrauch einsetzt. Finanziert werden Programme zur Rehabilitation von Kindern, die dem Sextourismus zum Opfer fielen.

NameSebastian Kehl

Geboren am13.02.1980

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortFulda (D).