Biografie

Peter Frankenfeld

Der deutsche Schauspieler, Sänger und Entertainer war Pionier des deutschen Unterhaltungsfernsehens. Er begann seine Karriere noch unter den drückenden Bedingungen der nationalsozialistischen Diktatur. In der Nachkriegszeit avancierte Peter Frankenfeld durch seine innovativen und beliebten Rundfunk- und Fernseh-Shows bald zu einem der beliebtesten Vertreter des jungen Massenmediums. Dabei wurde sein modisches, großkariertes Jackett eines seiner Markenzeichen. Zu seinen erfolgreichen Sendungen zählen "Wer will, der kann", "Heiß oder Kalt", "Vergissmeinnicht" und "Musik ist Trumpf"...

Prominente Vertreter der deutschen Fernsehkultur
Peter Frankenfeld wurde am 31. Mai 1913 in Berlin geboren.

Sein Vater war als Handwerker, seine Mutter im Einzelhandel tätig. Nach vorzeitigem Abgang vom Gymnasium und abgebrochener Lehre, arbeitete der Jugendliche als Hotelboy in Berliner Luxushäusern. Auch als Vertreter und Dekorateur hielt er sich über Wasser. Im künstlerischen Bereich versuchte sich Frankenfeld als Stepptänzer und als Maler, wobei er 1938 einige seiner Bilder verkaufen und durch die erlangte Bekanntheit auch Gelegenheit finden konnte, sein schauspielerisches Talent unter Beweis zu stellen.

Anlässlich einer von ihm dargebotenen Kabarettvorstellung, wurde Frankenfeld von Willy Schaeffers entdeckt, der ihn für sein "Kabarett der Komiker" engagierte. Während des Zweiten Weltkriegs geriet Frankenfeld in amerikanische Kriegsgefangenschaft. Im Anschluss daran kam er zur Unterhaltung der amerikanischen Besatzungstruppen zum Einsatz. 1948 moderierte der vielseitige Entertainer die ersten Quizsendungen nach amerikanischer Art im deutschen Rundfunk. In den folgenden Jahren konzipierte Frankenfeld eigene Unterhaltungssendungen für zahlreiche Rundfunkanstalten, die ihn einem zunehmenden Publikum bekannt machten.

Zu seinen ersten Partnern zählte in jenen Jahren Hans Joachim Kulenkampff. Seinen eigentlichen Durchbruch vollzog Frankenfeld jedoch im Fernsehen, wo er 1952 mit der Show "Schöne Bescherung" debütierte. Es folgte die Quizshow "1:1 für Sie", die ihn in der ganzen Bundesrepublik bekannt machte. 1956 heiratete Frankenfeld die Schauspielerin und Sängerin Lonny Kellner, die aus ihrer früheren Ehe einen Sohn mit in die Familie brachte. In den 1960er und 1970er Jahren avancierte Frankenfeld durch mehrere weitere Showserien zu einem der beliebtesten Entertainer der deutschen Fernsehkultur.

Von 1964 bis 1970 spielte er mit seiner Show "Vergissmeinnicht" einen zweistelligen Millionenbetrag für die "Aktion Sorgenkind" ein. Ab 1975 moderierte er die legendäre Sendereihe "Musik ist Trumpf". Neben seinen TV-Auftritten bewährte sich Frankenfeld auch auf der Theaterbühne: 1968 brillierte er etwa in der "Biografie" von Max Frisch in Zürich. Seine Witze sammelte er im Buch "Bekenntnisse eines großkarierten Herren" (1969).

Im Film hatte man ihn bereits 1955 in "Wunschkonzert" sehen können. Frankenfeld wurde für seine Leistungen mehrfach geehrt. 1959 zeichnete man ihn mit dem "Goldenen Bildschirm", 1966 mit der "Goldenen Kamera" aus. 1970 erhielt er für sein Engagement zugunsten der "Aktion Sorgenkind" das Bundesverdienstkreuz.

Peter Frankenfeld starb am 4. Januar 1979 in Hamburg.


Prominente Vertreter der deutschen Fernsehkultur
1952
Schöne Bescherung (TV-Show)

1955
Wunschkonzert (Spielfilm)

1954-1961
1:0 für Sie (TV-Show)

1958-1961
Toi,Toi,Toi (TV-Show)

1959
Natürlich die Autofahrer (Spielfilm)

1963-1974
Und Ihr Steckenpferd (TV-Show)

1971-1973
Sie und Er im Kreuzverhör (TV-Show)

1964-1970
Wer will, der kann (TV-Show)

1964-1970
Vergissmeinnicht (TV-Show – zugunsten der Aktion Sorgenkind)

1964-1970
Heiß oder Kalt (TV-Show)

1964-1970
Televisitationen (TV-Show)

1975-1978
Musik ist Trumpf (TV-Show)

NamePeter Frankenfeld

Geboren am31.05.1913

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortBerlin (D).

Verstorben am04.01.1979

TodesortHamburg (D).