Biografie

Benjamin Franklin

NameBenjamin Franklin

Geboren am17.01.1706

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortBoston (USA).

Verstorben am17.04.1790

TodesortPhiladelphia (USA).

Benjamin Franklin

Der nordamerikanische Drucker, Verleger, Schriftsteller, Naturwissenschaftler, Erfinder und Staatsmann wurde einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten. Benjamin Franklin beteiligte sich am Entwurf der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten und war einer ihrer Unterzeichner. Als Delegierter der Philadelphia Convention beteiligte er sich an der Ausarbeitung der amerikanischen Verfassung. Während der Amerikanischen Revolution vertrat er die Vereinigten Staaten als Diplomat in Frankreich. Auf dem Gebiet der Wissenschaften wurde er vor allem für seine Beiträge zur Erforschung der Elektrizität bekannt. Dabei konnte er nachweisen, dass Gewitter durch die Entladung von Luftelektrizität entstehen, worauf er auch das Prinzip des Blitzableiters erfand...
Benjamin Franklin wurde am 17. Januar 1706 in Boston geboren.

Franklin genoss bis zum Alter von zehn Jahren eine Schulausbildung. Danach half er im väterlichen Geschäft mit. Bei seinem Bruder erlernte er den Beruf des Druckers. In der gleichen Zeit bildete er sich autodidaktisch durch Lesen weiter. Franklin war ab dem Jahr 1721 bei der von seinem Bruder neu gegründeten Zeitung "New England Courant" tätig. Dazu verfasste er Beiträge mit liberaler Gesinnung. 1723 trennten sich die beiden Brüder. Benjamin Franklin siedelte nach Philadelphia über. Dort arbeitete er als Drucker. Bereits im Jahr darauf zog er nach London, um sich dort als Drucker auszubilden lassen.

Bald war er in den dortigen Literatur- und Verlagskreisen bekannt. 1726 kehrte er wieder nach Philadelphia zurück und nahm seine Arbeit als Drucker auf. Er gründete eine Gruppe namens "Junto", die den Aufklärungsgedanken verfolgte. Später formierte sich daraus die American Philosophical Society. 1729 wurde er Besitzer der "Pennsylvanis Gazette", aus dem er ein attraktives Blatt mit Nachrichten, Unterhaltung und Informationen machte. Neben seiner zeitung beteiligte sich Benjamin Franklin an mehreren öffentlichen Projekten und förderte sie. Seinem Engagement ist eine der ersten öffentlichen Leihbibliotheken in Amerika im Jahr 1731 zu verdanken, die später den Namen Philadelphia Library bekam.

Im Jahr darauf wurde Franklin Herausgeber des anonym und jährlich publizierten "Poor Richard`s Almanack". Das Jahresmedium stand mit häuslicher Philosophie und Ratschlägen für den Alltag hilfreich zur Seite. Durch seinen engen Bezug zum alltäglichen Leben war das Jahrbuch bald ein beliebtes und weit verbreitetes Medium. 1736 übernahm Franklin eine Funktion in der Pennsylvania Gerneral Assembly, dem Abgeordnetenhaus von Pennsylvania. Im Jahr darauf wurde er stellvertretender Postmeister von Philadelphia. Er kümmerte sich auch um den Brandschutz der Bürger und gründete eine Feuerwehr, die erste ihrer Art, in Philadelphia. Darüber hinaus widmete er sich dem Straßen- und öffentlichen Beleuchtungswesen und deren Verbesserung.

Über das Allgemeinwohl hinaus betätigte er sich auch als naturwissenschaftlicher Erfinder. 1744 entwickelte er einen Ofen mit einer höheren Effizienz bei gleichzeitig geringerem Brennstoffverbrauch. Der Ofen erhielt dann seinen Namen. Besonders auf dem Gebiet der Luft- und Reibeelektrizität machte er sich einen Namen, der ihn über die USA auch in Europa und in Deutschland bekannt machte. Er stellte Versuche mit der Leidener Flasche an und stellte eine Theorie darüber auf. Er erkannte das Gewitter als Elektrizität und wies diese Annahme mit seinem berühmten Drachenversuch nach. Er war der Erfinder des weltweit ersten Blitzableiters.

Der deutsche Aufklärer, experimentelle Naturwissenschaftler, Philosoph, Literaturkritiker und witzige Satirekopf Georg Christoph Lichtenberg war nicht nur ein Bewunderer Franklins, sondern machte seine wissenschaftlichen Errungenschaften über die Elektrizität in Deutschland populär und weitete sie aus. Zusammen mit Lichtenberg führte Franklin die nach der unitarischen Lehre gültigen Bezeichnung von positiv und negativ zur Erklärung der Elektrizität ein. Für den deutschen Professor Lichtenberg war Benjamin Franklin das Paradebeispiel des genialen Kopfes und Wissenschaftlers auch ohne akademische Laufbahn. Franklin wurde für seine wissenschaftlichen Leistungen mit der Ehrendoktorwürde der beiden Universitäten Saint Andrews und Oxford geehrt.

Er wurde zum fellow der Royal Society of London for Improving Natural Knowledge ernannt. Er erhielt von der Royal Society im Jahr 1753 die Copley-Medaille überreicht. Reformen des Bildungswesen zählten gleichfalls zu seinen besonderen Verdiensten. 1750 wurde Franklin Mitglied im Abgeordnetenhaus von Pennsylvania. Drei Jahre später war er stellvertretender Generalpostmeister der englischen Kolonien. In dieser Funktion brachte er das Postwesen voran. 1754 gab er auf dem Albany Kongress seinen Albany-Entwurf ein, der sich mit der Unabhängigkeit der Kolonien befasste. Während des Britisch-Französischen Kolonialkriegs in Amerika wurde Benjamin Franklin vom Abgeordnetenhaus Pennsylvania nach England zur Unterstützung geschickt.

Er blieb dort fünf Jahre, in denen er die Bekanntschaft des Chemikers Joseph Priestley, des Philosophen David Hume sowie des Ökonomen und Philosophen Adam Smith machte. Ein zweiter Englandaufenthalt ab dem Jahr 1764 diente zur Vermittlung zwischen England und seinen amerikanischen Kolonien wegen der Besteuerungsgesetze. Franklins Bemühungen dauerten insgesamt 11 Jahre, kamen aber zu keinem glücklichen Ende. Im Jahr 1775 brach der Nordamerikanische Unabhängigkeitskrieg aus. Franklin wurde Mitglied des Zweiten Kontinentalkongresses und Generalpostmeister. Er folgte einer Berufung in das Komitee zur Ausarbeitung der Unabhängigkeitserklärung. Er gehörte dann auch zu den Unterzeichnern dieses weltweit bedeutenden Dokumentes. Im Jahr 1775 reiste er in politischer Mission nach Frankreich und erreichte die Gewährung eines Kredits vom französischen König Ludwig XVI. für die Vereinigten Staaten.

Drei Jahre später schloss Franklin mit Frankreich einen Handels- und Bündniskontrakt, der dem Krieg die Wende gab. Im gleichen Jahr wurde er vom Kongress zum ersten bevollmächtigten Gesandten der USA in Frankreich ernannt. 1781 war Franklin unter den Gestaltern des Friedensvertrags mit Großbritannien, der am 3. September 1783 in Paris unterzeichnet wurde. 1785 kehrte Benjamin Franklin nach Philadelphia zurück. Dort wurde er in der Zeit von 1785 bis 1787 Präsident des Exekutivrates von Pennsylvania. 1787 wurde er Delegierter des Verfassungskonventes. Dort hatte er maßgeblichen Anteil an der Entstehung der Verfassung der Vereinigten Staaten. Auf sein Vorschlag ging die Unterteilung der Legislative des Bundes in Senat und Repräsentantenhaus zurück.

Franklin leitete die Pennsylvania Abolition Society, die sich für die Abschaffung der Sklaverei einsetzte. Im Jahr 1790 unterzeichnete er die Eingabe an den Kongress, die die Abschaffung der Sklaverei forderte.

Benjamin Franklin starb am 17. April 1790 in Philadelphia.

NameBenjamin Franklin

Geboren am17.01.1706

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortBoston (USA).

Verstorben am17.04.1790

TodesortPhiladelphia (USA).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html