Biografie

Terence Hill

Der deutsch italienische Schauspieler avancierte als kerniger und grobcharmanter Draufgänger mit stahlblauen Augen in zahlreichen Italo-Western zu einem der populärsten Darsteller von Unterhaltungsfilmen. Seinen Durchbruch feierte Terence Hill in den 1970er Jahren an der Seite von Bud Spencer. Zum Star wurde er mit humorvollen Filmerfolgen wie "Vier Fäuste für ein Halleluja" 1971, "Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle" (1972), "Das Krokodil und sein Nilpferd" 1979 oder "Vier Fäuste gegen Rio" (1984). Seine wohl bekannteste Rolle spielte Hill als "Nobody" in "Mein Name ist Nobody" 1973 an der Seite von Henry Fonda. Neben der Schauspielerei führte Hill in einigen seiner Filme wie "Keiner haut wie Don Camillo" 1983 oder "Die Troublemaker" 1994 auch die Regie...
Terence Hill, mit bürgerlichem Namen Mario Girotti, wurde als Sohn eines italienischen Chemikers und einer deutschen Mutter am 29. März 1939 in Venedig geboren.

Terence Hill verbrachte zwei Jahre seiner Kindheit von 1943 bis 1945 in der deutschen Industriestadt Lommatzsch bei Dresden, der Geburtsstadt seiner Mutter. 1945 flüchtete die Familie vor den einmarschierenden Russen nach Italien. Dort entdeckte der italienische Filmemacher Dino Risi den jungen Terence Hill, der besonderst durch seine blauen Augen auffiel. Als Zwölfjähriger gab er sein Filmdebüt in dem Titel "Holliday for Gangsters". Es sollte eine tief prägende Erfahrung werden, da er von seiner Mutter zu den Dreharbeiten gezwungen wurde, er sollte die Familie finanziell unterstützen. Mit 19 Jahren begann er in Rom ein Studium der klassischen Literatur, trat nebenbei aber weiterhin in einigen Filmen auf.

Im Jahr 1959 wirkte Hill erstmals an einem Film mit, an dem auch sein künftiger Filmpartner Bud Spencer beteiligt war: "Hannibal". Nachdem Terence Hill sein Studium erfolgreich abgeschlossen hatte, besetzte er seine erste größere Rolle 1963 in Luchino Viscontis "Der Leopard". Im Anschluss daran ging er nach Deutschland und wirkte in vier Karl-May-Filmen mit. 1964 besetzte Hill eine kleine Rolle als Soldat in "Winnetou II". Ein Jahr später spielte er in "Winnetou und der Bärenjäger" und in "Der Ölprinz" mit. Er heiratete die Amerikanerin Lori Hill und änderte seinen Namen in Terence Hill. Im Jahr 1967 war Hill in der Verfilmung "Die Nibelungen" zu sehen. In diesem Jahr spielte er außerdem mit Bud Spencer gemeinsam in dem Italo-Western "Gott vergibt... Django nie!". 1968 feierte Hill neben Spencer den ersten großen Erfolg mit "Vier für ein Ave Maria".

Im Jahr 1970 erreichten Terence Hill und Bud Spencer mit dem Film "Die rechte und die linke Hand des Teufels" den Durchbruch im Western-Genre. In diesen Wild-West-Komödien überzeugten beide oftmals mit humorvollen Schlägerei-Szenen. 1971 folgte dann der Kinohit "Vier Fäuste für ein Halleluja" und ein Jahr später "Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle". 1973 lief "Mein Name ist Nobody", ein Solofilm von Hill unter anderem mit Henry Fonda in der Hauptrolle. Zwei Jahre darauf kam die Fortsetzung "Nobody ist der Größte" heraus - darin spielte Hill mit Klaus Kinski. Im Jahr 1976 wirkte Hill in seinem ersten Hollywood-Engagement mit, an der Seite von Gene Hackman, in dem Film "March or die".

Im Jahr 1983 drehte er den Film "Keiner haut wie Don Camillo". Er versuchte an den Erfolg der bekannten "Don Camillo"-Filme aus den 1950er und 1960er Jahren anzuknüpfen. Die 1970er und 1980er Jahre standen ganz im Zeichen von Terence Hill. Er spielte den Abenteuer-Typen genauso wie den netten Streifenpolizisten in der Komödie "Zwei außer Rand und Band" an der Seite von Bud Spencer. Die meisten Filme wurden große Kassenerfolge. Ein Schicksalsschlag wiederfuhr ihm und seiner Familie am 30. Januar 1990, als sein 17jähriger Adoptivsohn Ross bei einem Unfall ums Leben kam. Terence Hill zog sich daraufhin weitgehend aus der Öffentlichkeit zurück und benötigte einige Jahre, um in die Normalität und ins Filmgeschäft zurückzufinden.

Im Jahr 1994 spielte Hill erneut mit Spencer in dem Streifen "Die Troublemaker". Der Film "Lucky Luke" war sein letzter großer Erfolg. Seitdem ist es im Filmmedium ruhig um Terence Hill geworden. Sein folgendes TV-Projekt trug den Titel "Don Matteo", eine 16 Episoden umfassende italienische Fernsehserie, in der er einen Priester auf den Spuren eines Detektivs mimt.
1959 - Karthago in Flammen

1964 - Winnetou II

1967 - Zwei vom Affen gebissen

1967 - Joe, der Galgenvogel

1967 - Blaue Bohnen für ein Halleluja

1968 - Vier für ein Ave Maria

1969 - Hügel der Stiefel

1970 - Die rechte und die linke Hand des
Teufels

1970 - Der Teufel kennt kein Halleluja

1971 - Allein gegen das Gesetz

1971 - Vier Fäuste für ein Halleluja

1972 - Verflucht, verdammt und Halleluja

1972 - Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur
Hölle

1973 - Mein Name ist Nobody

1973 - Zwei wie Pech und Schwefel

1974 - Zwei Missionare

1975 - Nobody ist der Grösste

1976 - Mister Billion

1976 - Zwei ausser Rand und Band

1978 - Zwei sind nicht zu bremsen

1979 - Das Krokodil und sein Nilpferd

1980 - Der Supercoup

1981 - Zwei Asse trumpfen auf

1981 - Der Supercop

1982 - Zwei bärenstarke Typen

1983 - Keiner haut wie Don Camillo

1984 - Vier Fäuste gegen Rio

1985 - Die Miami Cops

1987 - Renegade - Terence Hill und der
faulste Gaul der Welt

1990 - Luky Luke - Der neue Film

1991 - Freibeuter der Meere

1991 - Luky Luke 4

1994 - Die Troublemaker

NameMario Girotti

AliasTerence Hill

Geboren am29.03.1939

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortVenedig (I).