Biografie

Bud Spencer

NameCarlo Pedersoli

AliasBud Spencer

Geboren am31.10.1929

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortNeapel (I).

Verstorben am27.06.2016

TodesortRom (I).

Bud Spencer

Der in Italien geborene Sportler, Schauspieler und Komponist machte sich vor allen Dingen als umfangreicher und schlagkräftiger Darsteller zunächst in Italo-Western und dann in Actionkomödien einen Namen. Sein Erfolg ist eng mit seines Film-Partners Terence Hill verbunden, mit dem er in zahlreichen Filmen als überlegenes Duo auftrat und Welterfolge feierte; mit flotten Sprüchen und fliegenden Fäusten begeisterte Bud Spencer seine Fans. Die legendären Prügeleien und der markante Vollbart waren sein Markenzeichen. Spencer wirkte in Filmen wie "Gott vergibt . . . Django nie" (1967), "Auch die Engel essen Bohnen" (1972) oder "Zwei bärenstarke Typen" (1982) mit. Der Italo-Western-Klamauk "Vier Fäuste für ein Halleluja" (1971) wurde einer seiner erfolgreichsten Filme...
Bud Spencer wurde am 31. Oktober 1929 im italienischen Neapel geboren.

Bud Spencer, mit bürgerlichem Namen Carlo Perdersoli, besuchte zunächst die Schule in Südamerika, später komponierte er mit Domenico Modugno Pop-Songs. 1952 nahm er an den Olympischen Spielen in Helsinki als Schwimmer teil. 1956 war er noch einmal bei den Olympischen Spielen in Melbourne dabei. Nach seiner aktiven Sportlerzeit studierte er Jura und promovierte zum Doktor der Rechtswissenschaft. Danach leitete er eine Textilfabrik. In den 1950er Jahren begann Spencers Arbeit beim Film - zunächst nur als Stuntman. Als solcher gab er 1951 in "Quo vadis" sein Filmdebüt. 1959 spielte er erstmals zusammen mit Terence Hill - in dem Sandalenfilm "Hannibal". 1960 heiratete er in Rom seine Freundin Maria Amato, die er zu diesem Zeitpunkt schon 15 Jahre kannte. 1967 trafen sich Bud Spencer und Terence Hill bei den Dreharbeiten zu dem Film "Gott vergibt... Django nie" wieder.

Der endgültige Durchbruch gelang Spencer 1968 dank Giuseppe Colizzis Italo-Western "Vier für ein Ave Maria". In diesem Film trat er erstmals unter den Namen Bud Spencer auf. Er spielte neben Terence Hill den Bambino, den ungeschickten, fetten Cowboy, der mit seinen Fäuste besser umgehen kann als mit dem Revolver. 1969 spielten Spencer & Hill in "Hügel der blutigen Stiefel" zusammen und ein Jahr später in "Die rechte und die linke Hand des Teufels". 1971 besetzten Spencer und Hill jeweils eine Rolle in "Freibeuter der Meere", im gleichen Jahr drehten sie zusammen "Vier Fäuste für ein Halleluja". 1973 begann Bud Spencer unter der Regie von Steno, den Streifen "Sie nannten ihn Plattfuß" zu drehen.

Zwei Jahre später folgte "Plattfuß räumt auf", 1978 "Plattfuß in Afrika" und mit "Plattfuß am Nil" war 1980 die "Plattfuß-Serie" beendet. Spencer hatte einige weitere Erfolge mit Soloprojekten wie 1975 mit "Hektor, der Ritter ohne Furcht und Tadel" oder 1978 "Sie nannten ihn Mücke". 1979 spielte er in "Der Große mit seinem außerirdischen Kleinen" einen Babysitter für ein Alien. 1980 bis 1981 war Bud Spencer mit den Dreharbeiten für "Eine Faust geht nach Westen", einem weiteren Italo-Western, beschäftigt.  1981 arbeiteten Bud Spencer und Terence Hill wieder erfolgreich zusammen und drehten "Zwei Asse trumpfen auf", sowie 1982 "Zwei bärenstarke Typen". Danach landete Spencer einen Solo-Erfolg mit "Banana Joe". 1986 lief "Aladin" in den Kinos an. In dem Streifen mimte Spencer den Flaschengeist. Im Jahr 1992 wirkte Spencer an der Serie "Zwei Supertypen in Miami" mit. 1995 standen Spencer und Hill für ihre letzte gemeinsame Produktion mit dem Titel "Die Troublemaker" als Duo vor der Kamera.

Bud Spencers folgendes Projekt nennte sich
"Singing behind the Screems", ein Actionfilm in historischem Gewand, in dem er einen schlagkräftigen Seeräuber mimt und das Chinesische Meer unsicher macht. 2009 stand er für "Mord ist mein Geschäft, Liebling" (Tesoro, sono un killer) vor der Kamera; 2010 entstand der Dokumentarfilm "Sie nannten ihn Spencer" (Altrimenti mi arrabio) und 2012 die Doku "Buds Best".

Bud Spencer starb am 27. Juni 2016 im Alter von 86 Jahren in Rom.

1950: Quel fantasmadi mio marito

1951: Quovadis? (Quo Vadis)

1954: Torpedomännergreifen an (Siluri umani)

1955: Ein Heldunserer Tage (Un eroe dei nostri tempi)

1957: Il cocco dimamma

1957: Ein Held unserer Tage (Un eroe di nostri tempi)

1957: In einem anderen Land (A Farewell To Arms)

1959: Hannibal (Annibale)

1960: Das süßeLeben

1967: Gottvergibt… Django nie! (Dio perdona… Io no!)

1968: Dieletzte Rechnung zahlst du selbst (Al di là della legge)

1968: Heuteich… morgen Du! (Oggi a me… domani a te!)

1968: Vierfür ein Ave Maria (I quattro dell’Ave Maria)

1969: Hügelder blutigen Stiefel (La Collina degli stivali)

1969: Diefünf Gefürchteten (Un Esercito di cinque uomini)

1969: Die im Dreck krepieren (Gott mit uns- Dio e con noi)

1970: Dierechte und die linke Hand des Teufels (Lo chiamavano Trinità)

1971: Freibeuterder Meere (Il corsaro nero)

1971: Halleluja…Amigo (Si può fare… amigo)

1972: Der Sizilianer (Torino nera)

1972: Vier Fliegen auf grauem Samt (Quattro mosche di velluto grigio)

1972: Sie verkaufen den Tod (Una ragione per vivere e una per morire)

1972: Vier Fäuste für ein Halleluja (…continuavano a chiamarlo Trinità)

1972: Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle (Più forte, ragazzi!)

1973: Auchdie Engel essen Bohnen (Anche gli angeli mangiano fagioli)

1973: Sie nannten ihn Plattfuß (Piedone lo sbirro)

1974: Zwei wie Pech und Schwefel (Altrimenti ci arrabbiamo)

1974: Zwei Missionare (Porgi l’altra guancia)

1974: Plattfuß räumt auf (Piedone a Hong Kong)

1975: Hector,der Ritter ohne Furcht und Tadel (Il Soldato di ventura)

1976: Zweiaußer Rand und Band (I Due superpiedi quasi piatti)

1977: Charleston– Zwei Fäuste räumen auf (Charleston)

1977: Plattfußin Afrika (Piedone l’africano)

1978: Zwei sind nicht zu bremsen (Pari e dispari)

1978: Sienannten ihn Mücke (Lo chiamavano Bulldozer)

1978: Der Große mit seinem außerirdischen Kleinen

1979: Plattfuß amNil (Piedone d’Egitto)

1979: Das Krokodil und sein Nilpferd (Io sto con gli ippopotami)

1980: Buddy haut den Lukas (Chissà perchè… capitano tutte a me)

1981: Zwei Asse trumpfen auf (Chi trova un amico, trova un tesoro)

1981: Eine Faust geht nach Westen (Occhio alla penna)

1981: Banana Joe

1982: Der Bomber (Bomber)

1982: Bud, der Ganovenschreck (Cane e gatto)

1983: Zweibärenstarke Typen (Nati con la camicia)

1984: Vier Fäuste gegen Rio (Non c’è due senza quattro)

1985: Die Miami Cops (Miami supercops – I poliziotti dell’ottava strada)

1986: Aladin (Superfantagenio)

1988– 1989: Jack Clementi – Anruf genügt… (Il professore, TV-Serie, 6 Folgen)

1990–1993: Zwei Supertypen in Miami (Extralarge, Fernsehserie, 12 Folgen)

1991: Wennman vom Teufel spricht (Un Piede in paradiso)

1994: DieTroublemaker (Botte di Natale)

1996: Zwei Engel mit vier Fäusten (Noi siamo angeli, Fernsehserie, 6 Folgen)

1997: Feuerwerk (Fuochi d’artificio)

1997: In den Armen der Bestie (Al limite)

1997–2000:Treper sempre (Fernsehserie, 8 Folgen)

1999: Söhnedes Windes (Hijos del viento)

2003: Cantandodietro i paraventi

2005: PadreSperanza – Mit Gottes Segen (Padre Speranza, Fernsehfilm)

2008: Brotund Öl (Pane e olio, Fernsehfilm)

2009: Mordist mein Geschäft, Liebling

2010: I delitti del cuoco (TV-Serie, 12 Folgen)

2012:  Buds Best (Dokumentation über Bud Spencer)

2013:  Ninja theMission Force (TV-Serie, Stimme)




NameCarlo Pedersoli

AliasBud Spencer

Geboren am31.10.1929

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortNeapel (I).

Verstorben am27.06.2016

TodesortRom (I).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html