Biografie

Louis Israel Isidore Kahn

NameLouis Israel Isidore Kahn

Geboren am20.02.1901

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortÖsel (h. Estland)

Verstorben am17.03.1974

TodesortNew York (USA).

Louis Israel Isidore Kahn

Der US-amerikanische Architekt, Stadtplaner und Dozent zählte zu den herausragendsten Planern des 20. Jahrhunderts. Seine Frühwerke sind eher unscheinbare Gebäude. Das bedeutendste Werk schuf Louis Israel Isidore Kahn erst mit über 50 Jahren. Zu seinen wichtigsten Bauten zählen unter anderem die Yale-Kunstgalerie oder das Kombell-Museum in Forth Worth. Er distanzierte sich vom Bauhaus und anderen Schulen. Ein bedeutendes Gestaltungselement Kahns war das natürliche Licht. Zeugnis davon gibt sein letztes Werk, das "Paul Mellon Center for British Studies" (1977) in Yale...

Die einflussreichsten Architekten und Designer des 20. Jhs.
Louis Israel Isidore Kahn wurde am 20. Februar 1901 auf der estnischen Ostseeinsel Ösel als Sohn jüdischer Eltern geboren.

Kahn siedelte mit seiner Familie 1905 nach Philadelphia in die Vereinigten Staaten über. Nach seiner schulischen Ausbildung studierte er an der Universität von Pennsylvania Architektur. Dort blieb er als Professor und ging einer Lehr- und Forschungstätigkeit nach. Später wechselte er an die renommierte Yale-Universität. Einen Namen als Stararchitekt machte sich Kahn erst ab einem Alter von 50 Jahren. Um diese Zeit hielt er sich als Gast der American Academy in Rom auf. In Europa unternahm er Reisen durch Italien, Griechenland und Ägypten. Er studierte dort die traditionelle Baukunst. Kahn ließ sich von seinen Eindrücken zu einer eigenen Stilsprache anregen, die seinen Erfolg begründete.

Mit seiner Architektur schuf Kahn Bauwerke, die in ihrer Erscheinung als Volumen zur Geltung kamen. Dabei verwendete er massive Baumaterialien wie zum Beispiel Beton oder Ziegelsteine. Sein Ausdruck stand der modernen Bauweise des Reduktionismus entgegen. Seine eigene Formensprache kamen im Kubus und in der Kugel zum Ausdruck und betonten die Massivität seiner Bauwerke. Kahns Bauten wirken durch ihre gewollte Elementarhaftigkeit, die sich keiner Modeerscheinung in der Architektur unterordnet und damit eine zeitlose Gültigkeit in Trendfragen verkörpert. Besonders in den Vereinigten Staaten stieß Kahn auf eine große Bewunderung seiner massiv-voluminösen, monumentalen Bauweise, die dort kein historische Vorbild kannte und noch weitgehend unbekannt war.

Kahn arbeitete auch in Indien und im heutigen Bangladesch. Dort entstanden seine bedeutsamsten Entwürfe und Realisierungen. Er war dort verantwortlich für den neuen Regierungsbezirk von Dhakka und für städtebauliche Planungen. Besonders die öffentlichen Gebäude Kahns begründeten seinen Architekten-Ruhm. Unter ihnen befindet sich zudem der Erweiterungsbau für das Kunstmuseum der Yale-University aus den Jahren 1951/53. Ein weiteres berühmtes Gebäude ist das Kimbell-Kunstmuseum in Forth Worth im US-Bundesstaat Texas sowie die Bibliothek von Exeter in New Hampshire. Neben Kahn war es der französische Architekt, Maler und Designer Le Corbusier, der als einer der weltweit renommiertesten Planer des 20. Jahrhunderts seine größten Projekte ebenfalls in Indien realisierte. Le Corbusier entwarf in der indischen Stadt Chandigarh ein Regierungsviertel.

Kahns Gegenspieler in den architektonischen Stilformen ist der bekannte deutsche Planer Ludwig Mies van der Rohe, der den rationalen Internationalen Baustil realisierte. Noch heute berufen sich Architekten, die das Elementare und das Bleibende in der Baukunst betonen auf Kahn. Dennoch hat er nie Kopisten oder Nachahmer seiner Stilsprache gefunden, da er keine Serienanfertigungen lieferte. In seinen Entwürfen und Gebäuden spielte für Kahn das Licht stets eine wichtige Rolle. Damit meinte er aber keinesfalls die künstliche Beleuchtung, sondern das natürliche Tageslicht, das seine Räumlichkeiten erfüllte.

Louis Israel Isidore Kahn starb nach einer Reise am 17. März 1974 in New York.


Die einflussreichsten Architekten und Designer des 20. Jhs.

NameLouis Israel Isidore Kahn

Geboren am20.02.1901

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortÖsel (h. Estland)

Verstorben am17.03.1974

TodesortNew York (USA).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html