Biografie

Katarina Witt

Die deutsche Sportlerin gehörte in den 1980er Jahren zu den besten Eiskunstläuferinnen der Welt. Dabei avancierte sie zum sportlichen Aushängeschild der DDR. Wie keine andere Akteurin vor ihr verband die zweifache Olympiasiegerin (1984 und 1988) technische Perfektion mit weiblicher Ausstrahlung. Katarina Witt war vierfache Weltmeisterin (1984, 1985, 1987 und 1988), sechsfache Europameisterin (1983 bis 1988) und mehrfache DDR-Meisterin. Nach der Beendigung ihrer aktiven Sportlerkarriere trat sie international in großen Eisrevuen und Fernsehproduktionen auf. Dabei zeigte sie sich als erfolgreiche Moderatorin und Geschäftsfrau...
Katarina Witt wurde als Tochter von Manfred Witt und dessen Frau Käthe am 3. Dezember 1965 in Staaken geboren.

Gemeinsam mit ihrem Bruder Axel wuchs sie in bürgerlichen Verhältnissen in der ehemaligen DDR auf und besuchte die Karl-Marx-Städter Kinder- und Jugendsportschule (heute Sportgymnasium Chemnitz). Im Alter von Fünf Jahren begann Katarina Witt mit dem Eiskunstlauf, sie wurde ab 1970 von Jutta Müller trainiert. 1981 wurde sie erstmals nationale Meisterin in der ehemaligen DDR. Den Titel holte sie sich noch siebenmal in Folge. Sie dominierte in den Jahren von 1981 bis 1988 den Eiskunstlauf ihres Landes. 1982 wurde Katarina Witt Vize-Europameisterin und zugleich Vizeweltmeisterin.

Erst im Jahr darauf klappte es mit dem Titel der Europameisterin im Eiskunstlaufen. Auch hier hatte sie den Erfolg für sich gebucht. Sie wurde insgesamt sechsmal in Folge Europas beste Eiskunstläuferin. 1984 krönte die erst Achtzehnjährige ihre noch junge Laufbahn mit dem Weltmeistertitel und sie gewann die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Sarajevo. Auch im Folgejahr zeichnete sie sich als weltbeste Eiskunstläuferin aus. 1986 reichte es immerhin zur Vizeweltmeisterin. Doch 1987 erkämpfte sie sich den Titel wieder zurück. Und auch im Jahr darauf konnte sie noch einmal die Weltmeisterschaft als Siegerin verlassen.

Bei den Olympischen Spielen 1988 in Calgary wurde Katarina Witt erneut für ihre Leistungen mit der Goldmedaille ausgezeichnet. Danach begann sie eine Laufbahn als Profi-Eisläuferin. Sie ging mit dem US-amerikanischen Goldmedaillengewinner Brian Boitano auf eine dreijährige Eistour durch die USA und präsentierte ihre Show "Witt und Boitano Skating". Die Eiskunstlauf-Show wurde zu einem großen Erfolg. Es folgten Auftritte im Fernsehen und im Film. 1990 spielte sie die Hauptrolle in dem TV-Film "Carmen on Ice". Für diese Leistung wurde sie mit dem Emmy Award bedacht.

Die Sportlerin war erfolgreiche Teilnehmerin zahlreicher internationaler professioneller Wettbewerbsveranstaltungen. Sie trat in den beiden bekannten Eiskunstlauf-Shows "Stars on Ice" und "Champions on Ice" auf. Ihr sportliches Engagement gilt noch heute solchen spektakulären Showveranstaltungen in den USA, die sie auch in Europa bekannt machte. Zu den Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften im Jahr 1991 in München war Katarina Witt als kompetente Kommentatorin für das ZDF tätig. Auch zu den Olympischen Winterspielen 1992 in Albertville war ihre fachkundige Rolle hinter dem Mikrophon von dem Sender CBS Sports gefragt.

Im Jahr 1994 kam ihre Autobiografie mit dem Titel "Meine Jahre zwischen Pflicht und Kür" auf den Markt. Außerdem nahm sie an den Olympischen Winterspielen 1994 in Lillehammer teil, wo sie den siebenten Platz erlangte. 1995 wurde Katarina Witt als bisher einzige Deutsche mit dem "Jim Thorpe Pro Sports Award" für ihre außergewöhnlichen Leistungen im Profi-Eissport geehrt. Es folgten weiter Fernsehrollen, so auch 1995, als Katarina Witt die Hauptrolle in dem Fernsehtitel "The Ice Princess" übernahm, der international gesendet wurde. Der Streifen erhielt eine Nominierung zum Emmy Award.

Im Jahr darauf absolvierte sie einen Gastauftritt in dem Film "Jerry Maguire" mit Tom Cruise. Weiterhin war sie zu sehen in den Titeln "Airless", einer TV-Serie, und "Ronin" mit Robert De Niro. Neben ihren sportlichen und Showtriumphen wird bereits seit Jahren die Person Katarina Witt erfolgreich vermarktet. Ihr Titel in dem Magazin "Playboy" wurde international ein Verkaufsschlager. Zweimal wurde sie im "People Magazine" unter die 50 schönsten Menschen der Welt gewählt. Des Weiteren hat sie sich seit dem Jahr 2000 bei der ARD verpflichtet, wichtige Eiskunstlauf-Wettkämpfe fachlich zu begleiten.

So konnte das deutsche Publikum sie im Jahr 2000 bei den Weltmeisterschaften in Nizza hören. Katarina Witt wurde Mitinhaberin der Agentur "With Witt Sports & Entertainment". Außerdem war sie im Jahr 1999 eines von insgesamt 34 Gründungsmitgliedern der "World Sport Academy". Zu ihren weiteren Preisen und Auszeichnungen zählen unter anderem die Titel "Beliebteste weibliche Sportlerin der USA" aus dem Jahr 1999 oder der "Lifetime Award" aus 2001. Im Juni 2004 wurde Katarina Witt im Rahmen des "World Woman's Award" in Hamburg von Michail Gorbatschow mit dem "World Business Award" ausgezeichnet.

Außerdem war Witt Jurorin bei der TV-Sendung "Let's Dance" auf RTL und präsentierte auf ProSieben die Eislauf-Showserie "Stars auf Eis".

NameKatarina Witt

Geboren am03.12.1965

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortStaaken (D).