Biografie

John Logie Baird

Der britische Ingenieur gilt als der Pionier des elektronischen Fernsehens, dessen Entwicklung er trotz Armut und Elend unermüdlich vorantrieb. Ab Mitte der 1920er Jahre trugen seine Erfindungen maßgeblich zur Entwicklung und Verbreitung der Fernsehtechnik in der westlichen Welt bei. 1928 gelang John Logie Baird die erste transatlantische Fernsehübertragung von London nach New York. Das von Baird konstruierte elektromagnetische System, welches mit des von Paul Nipkow entwickelten elektrischen Bildabtasters bis 12,5 farbige, bewegte Bilder in der Sekunde übertrug, hatte er bereits 1926 mit einem Infrarot-Empfänger als einen sogenannten "Noctovisor" präsentiert...

Bedeutende Vertreter der Informations- und Kommunikationsrevolution
Erfinder, Entdecker, Erleuchtete
John Logie Baird wurde am 13. August 1888, als Sohn eines Geistlichen, in Helensburgh (Großbritannien) geboren.

Nach der Schule nahm Baird ein Studium der Ingenieurwissenschaften am Royal Technical College in Glasgow auf, wo er mit dem Bachelor of Science abschloss. Im Zuge des Ersten Weltkriegs diente Baird von 1914 bis 1918 als Ingenieur in der britischen Armee. Nach Kriegsende betrieb er ein eigenes Ingenieurbüro. 1922 wechselte Baird nach Hastings, wo er sich in der Folge der Entwicklung der Fernsehtechnik zuwandte. Dem Fernsehpionier gelang 1924 die erste Übertragung eines noch undeutlichen Fernsehbildes. Baird ging nach London, wo er in ärmlichen Verhältnissen lebend und unter chronischen Krankheiten leidend seine Fernsehforschungen weiter vorantrieb.

Am 26. Januar 1926 gelang ihm dort die weltweit erste öffentliche Fernseh-Präsentation eines mit einer Nipkow-Scheibe in ein Raster von 30 Zeilen bei je 5 Bildwechseln pro Sekunde zerlegten Halbtonbildes vor einer Gruppe von Kollegen. Im deutschen Rahmen vollzog diesen Schritt Manfred von Ardenne erst 1931 auf der Berliner Funkausstellung. Nachdem er im Jahr darauf die "Baird Television Development Company" gegründet hatte, veranstaltete der TV-Pionier 1928 die erste Fernsehübertragung über den Atlantik zwischen London und New York. Auch stellte er erstmals das Farbfernsehen vor.

Im Jahr 1929 begann die "British Broadcasting Corporation" (BBC) mit der Ausstrahlung regelmäßiger TV-Sendungen, die bis 1937 auf dem System von Baird beruhten. 1931 heiratete Baird die Konzertpianistin Margaret Albu, Tochter eines südafrikanischen Diamantenhändlers, mit der er zwei Kinder hatte. 1932 stellte Baird weltweit erstmals das System des Ultrakurzwellenfernsehens vor. In der Folge führte Baird seine Forschungen weiter, um farbige und großformatige Fernsehbilder zu entwickeln. Zu seinen weiteren Erfindungen zählte auch der "Noctovisor", ein mit Infrarot funktionierendes Nachtsichtgerät.

Ab 1931 musste sich das mechanische Fernsehen gegen vollelektronische Fernseher mit Kathodenstrahlröhren behaupten, erste Geräte wurden in Deutschland von Manfred von Ardenne, den USA von Farnsworth und der RCA und in Großbritannien von Marconi vorgestellt. 1934 stellte Baird einen mechanischen Fernseher mit einer Auflösung von 240 Zeilen vor. Dieses System war jedoch dem elektronischem System von Marconi mit 405 Zeilen unterlegen, so dass die BBC nach fast zweijährigem Parallelbetrieb beschloss, sich auf das elektronische Verfahren zu konzentrieren, und die Sendungen nach dem mechanischen System von Baird einzustellen.

John Logie Baird starb am 14. Juni 1946 in Bexhill-on-Sea im County East Sussex.


Bedeutende Vertreter der Informations- und Kommunikationsrevolution
Erfinder, Entdecker, Erleuchtete

NameJohn Logie Baird

Geboren am13.08.1888

SternzeichenLöwe 23.07 - 23.08

GeburtsortHelensburgh (GB).

Verstorben am14.06.1946

TodesortSea (GB)..on.Bexhill