Biografie

Giovanni Battista Pirelli

NameGiovanni Battista Pirelli

Geboren am21.12.1848

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortVarenna, Como (I).

Verstorben am20.10.1932

TodesortMailand (I).

Giovanni Battista Pirelli

Der Mathematiker und nationale Freiheitskämpfer erblickte im Revolutionsjahr 1848 das Licht der oberitalienischen Welt und erstritt mit den "Rothemden" Giuseppe Garibaldis die Unabhängigkeit Italiens. Im Königreich Italien stieg Giovanni Battista Pirelli im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zum Pionier der Gummi-Industrie auf. Das Mailänder Familienunternehmen entwickelte sich zuerst im Bereich der Kabelproduktion, ab 1890 auch auf dem Markt der Autoreifen, zu einem anerkannten Weltmarkennamen...

Menschen und Marken
Giovanni Battista Pirelli wurde am 21. Dezember 1848 in Varenna bei Como im damals habsburgischen Königreich Lombardo-Venetien (heute: Italien) geboren.

Nach dem Schulbesuch in Como studierte Pirelli Mathematik an den Universitäten Pavia und Mailand. Hier kam er mit Exponenten der italienischen Nationalbewegung in Kontakt, die unter der Führung von Giuseppe Mazzini und Giuseppe Garibaldi für die Unabhängigkeit Italiens kämpften.

Im Vorfeld der nationalen Einigung Italiens kämpfte Pirelli mit den "Rothemden", dem Freiwilligenverband Garibaldis, gegen die österreichische Besatzungsmacht. Nach der Proklamation des Königreichs Italien im Jahr 1861 zog er in den Senat des neuen Nationalstaats ein. 1870 unternahm Pirelli eine Reise in die Schweiz und durch Deutschland, um sich mit den Produktionstechniken der dortigen Gummi-Industrie vertraut zu machen, die in seinem Heimatland wenig entwickelt war.

Bei seiner Rückkehr nach Mailand eröffnete Pirelli dort 1872 eine Gummischlauchfabrik, mit der er in Konkurrenz zur marktbeherrschenden Stellung der französischen Industrie trat. Für das Unternehmen, das er durch einen Kredit finanzierte und das eine Pionierstellung in ganz Italien einnahm, hatte er anfangs nicht mehr als 35 Arbeiter und einige Kenntnisse im Vulkanisierungsverfahren zur Verfügung. Pirellis Fabrik stellte Drähte, isolierte Kabel und später auch Autoreifen her. Es produzierte auch eine der ersten Telegraphen- und Telefondrähte für die neue Armee Italiens.

Für das 1883 mit internationalem Aufsehen in Mailand eröffnete Zentrale Edison-Elektrizitätswerk lieferte das Unternehmen die mit Gummi überzogenen neuartigen Kabel. Bald genoss Pirelli eine Vorreiterrolle in der Herstellung von elektrischen Kabeln. Ab 1887 trat die Produktion und Verlegung von Unterwasserkabeln noch hinzu. Auf dem Sektor der Luftschläuche und -reifen wurde Pirelli ab 1890 aktiv, als die Produktion des ersten luftgefüllten Fahrradreifens einsetzte. Im Zuge des raschen Aufstiegs der italienischen Automobilindustrie drängte das Unternehmen ab 1899 auf den Markt der Luftreifen für Autos.

Im Jahr 1902 eröffnete Pirelli als erster italienischer Industrieller eine Produktionsniederlassung im Ausland: In Barcelona ließ er künftig ebenfalls elektrische Kabel herstellen. Ab 1917 stieg Pirelli auch in das Geschäft der Hochspannungskabel ein, in dem er bald die Führung unternahm. Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs hatte sich Pirelli 1914 zum größten italienischen Gummi-Hersteller entwickelt, der in relativer Unabhängigkeit von der italienischen Wirtschaftspolitik seine größten Umsätze über ausländische Märkte tätigte und zahlreiche Fabriken in anderen Ländern unterhielt.

Als Giovanni Battista Pirelli am 20. Oktober 1932 in Mailand starb, übernahm sein älterer Sohn Piero Pirelli, der bereits seit 1901 für das Unternehmen gearbeitet hatte, die Geschäftsführung.


Menschen und Marken

NameGiovanni Battista Pirelli

Geboren am21.12.1848

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortVarenna, Como (I).

Verstorben am20.10.1932

TodesortMailand (I).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html