Biografie

Françoise Sagan

Die französische Schriftstellerin avancierte ab Mitte der 1950er Jahre durch ihren Skandalroman "Bonjour Tristesse" zu einer weltweit anerkannten Bestseller-Autorin. Françoise Sagan schuf mehr als 40 Romane und Theaterstücke, unter denen etwa die Titel "Aimez-vous Brahms" (1959), "Les Merveilleux Nuages" (1961), "Un orage immobile" (1983) und "Le Mirroir égaré" (1996) hervorragen. Durch ihren exzessiven Lebensstil geriet die Schriftstellerin aber auch wiederholt in die Schlagzeilen der Boulevardpresse...
Françoise Sagan wurde als Françoise Quoirez am 21. Juni 1935 in Carjarc im französischen Departement Lot geboren.

Nach dem Abitur studierte Sagan an der Pariser Sorbonne. Noch während des Studiums verfasste sie mit 17 Jahren ihren ersten Roman: "Bonjour Tristesse" wurde 1954 veröffentlicht und löste mit freizügigen Sexschilderungen einen Skandal aus, der sie binnen kurzem weltweit als Schriftstellerin bekannt machte. Die Schriftstellerin publizierte unter dem Pseudonym Sagan, das sich auf eine Romanfigur von Marcel Proust bezog. Für ihr Romandebüt, das sich zu einem Bestseller mit Übersetzungen in 22 Sprachen entwickelte, erhielt sie den Prix de la Critique.

In der Folge avancierte Sagan zur erfolgreichsten Bestseller-Autorin Frankreichs, die mehr als 40 Romane und Theaterstücke verfasste. Zu ihren bekanntesten Titeln zählen Romane wie "Aimez-vous Brahms" (1959), "Les Merveilleux Nuages" (1961), "Un orage immobile" (1983) und "Le Mirroir égaré" (1996). Einige von Sagans Romanen wurden auch verfilmt. Sie verfasste selbst das Drehbuch für den Film "Landu" (1963) von Claude Chabrol. Nach ihrer ersten Ehe mit dem Verleger Guy Schöller war Sagan mit dem Bildhauer Robert Westhoff verheiratet, mit dem sie einen Sohn hatte und von dem sie sich ebenfalls wieder scheiden ließ.

Aufgrund ihres exzessiven Lebensstils galt Sagan als schillernde Figur der Prominenz und gehobenen Gesellschaft. Spiel-, Alkohol- und Drogensucht sowie zum Teil schwere Verkehrsunfälle brachten sie wiederholt in die Schlagzeilen der Boulevardpresse. Wegen Steuerhinterziehung geriet Sagan außerdem mit der Justiz in Konflikt. Da ihre Autoreneinnahmen von der Finanzbehörde gepfändet wurden, befand sich die Schriftstellerin gegen Ende ihres Lebens an der Grenze zum finanziellen Ruin.

Françoise Sagan starb am 24. September 2004 an einer Lungenembolie in Honfleur im Departement Calvados.
1954
Bonjour tristesse

1955
Un certain sourire. Quatre nouvelles. ("... ein gewisses Lächeln")

1956
Dans un mois, dans un an ("In einem Monat, in einem Jahr")

1957
Blanche et Ophélie

1959
Aimez-vous Brahms? ("Lieben Sie Brahms?")

1960
Château en Suède ("Ein Schloß in Schweden")

1961
Les merveilleux nuages ("Die wunderbaren Wolken")

1969
Ein bißchen Sonne im kalten Wasser

1972
Blaue Flecken auf der Seele

1974
Ein verlorenes Profil

1977
Edouard und Beatrice

1980
Ein Traum vom Senegal

1984
Das Lächeln der Vergangenheit

1985
De guerre lasse ("Brennender Sommer")

1987
Un sang d'aquarelle

1989
Die seidene Fessel

1991
Die Landpartie ("Les Faux-Fuyants")

1994
Un chagrin de passage ("Und mitten ins Herz")

1996:
Le Mirroir égaré ("der irrende Spiegel")

1998
Derrière l' épaule ("Mein Blick zurück. Erinnerungen")

NameFrançoise Quoirez

AliasFrançoise Sagan

Geboren am21.06.1935

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortCarjarc (F).

Verstorben am24.09.2004

TodesortHonfleur (F).