Biografie

Eleanor Roosevelt

NameEleanor Roosevelt

Geboren am11.10.1884

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortNew York City (USA).

Verstorben am07.11.1962

TodesortNew York City (USA).

Eleanor Roosevelt

Als Nichte und Ehefrau zweier großer US-Präsidenten gilt Eleanor Roosevelt als eine der großen Damen der amerikanischen Geschichte. An der Seite des Präsidenten Franklin D. Roosevelt avancierte die "First Lady" (1933-1944) zu einer kritischen Stimme der Frauenemanzipation und der Demokratischen Bewegung der USA, die auch nach dem frühen Tod ihres Mannes im In- und Ausland keineswegs verstummte und sich etwa auch in der UNO Gehör zu verschaffen wusste. Von 1946 bis 1952 war Roosevelt in der US-amerikanischen Delegation der UNO-Vollversammlung vertreten. Die engagierte Dame leitete überdies von 1947 bis 1951 die UN-Menschenrechtskommission...
Anna Eleanor Roosevelt wurde am 11. Oktober 1884 in New York geboren.

Ihr Onkel war Theodore Roosevelt, der 1901-1909 als 26. Präsident der USA amtieren sollte. Mit 10 Jahren kam Roosevelt infolge des Todes der Eltern in ein englisches Internat bei London. Ihre Schulausbildung genoss sie auch in verschiedenen Privatschulen. 1905 heiratete sie ihren Vetter Franklin D Roosevelt. Die junge Braut begnügte sich aber nicht mit dem Hausfrauen-Dasein: Mit zwei engagierten Frauen gründete Roosevelt eine private Mädchenschule, in der sie selbst unterrichtete. Für eine Frauenorganisation des Demokratischen Komitees des Staates New York war sie von 1924 bis 1928 überdies als Geschäftsführerin tätig, während ihr Mann im selben Bundesstaat den Gouverneur stellte.

Als Franklin D. Roosevelt 1932 als Kandidat in den Präsidentschaftswahlkampf zog, trug seine Frau durch ihre ausdauernde Unterstützung maßgeblich zu seinem Wahlerfolg bei. Nach dem Amtsantritt ihres Mannes im März 1933 betätigte sich die "First Lady der USA" auch publizistisch, indem sie 1937 ihre autobiographischen Aufzeichnungen "This is my Story" in zahlreichen Zeitungen veröffentlichte. Roosevelt machte sich bald als politisch engagierte Publizistin einen Namen, die sich etwa auch in der "Liga weiblicher Stimmberechtigter im Staate New York" in führender Position betätigte. Sie nahm 1941 auch eine leitende Funktion im Büro für zivile Verteidigung wahr. Der Tod ihres Mannes 1945 hielt sie keineswegs von weiteren öffentlichen Engagements ab.

Von 1946 bis 1952 war Roosevelt in der US-amerikanischen Delegation der UNO-Vollversammlung vertreten. Die engagierte Dame leitete von 1947 bis 1951 überdies die UN-Menschenrechtskommission. Zur Propagierung ihrer emanzipatorischen politischen Vorstellungen engagierte sie sich nicht nur in mehreren Frauenverbänden der USA, sondern reiste sie sogar bis nach Asien. Dabei erkannte Roosevelt die vom Kalten Krieg gezogenen Grenzen und Hindernisse keineswegs an: 1957 hatte sie auf einer Reise durch die Sowjetunion auch eine Begegnung mit dem dortigen Staats- und Parteichef Nikita Chruschtschow.

Im Jahr 1960 äußerte sich die überzeugte Demokratin äußerst kritisch über die immer noch spürbare Verstrickung des deutschen Staats und der deutschen Gesellschaft mit dem Nationalsozialismus und über deren Fähigkeit und Willen zum demokratischen Neubeginn.

Eleanor Roosevelt starb am 7. November 1962 in New York. Sie hinterließ fünf Kinder aus ihrer Ehe mit Franklin D. Roosevelt.

NameEleanor Roosevelt

Geboren am11.10.1884

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortNew York City (USA).

Verstorben am07.11.1962

TodesortNew York City (USA).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html