Biografie

Theodore Roosevelt

NameTheodore Roosevelt

Geboren am27.10.1858

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortNew York (USA).

Verstorben am06.01.1919

TodesortSagamore Hill, New York (USA).

Theodore Roosevelt

Der US-amerikanische Politiker der Republikanischen Partei stellte ab 1901 unter William McKinley den Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten. Nach dem tödlichen Attentat auf McKinley wurde Theodor Roosevelt 1901 als 26. Präsident der USA der jüngste Inhaber dieses Amtes in der amerikanischen Geschichte. Im Anschluss avancierte er zum beliebtesten Staatsoberhaupt. Seine Popularität rührte noch aus seiner Zeit als Führer eines Freiwilligenregiments, der sogenannten "Rough Riders" im Spanisch-Amerikanischen Krieg (1898). Der Republikaner plädierte für eine Allianz zwischen den europäischen Westmächten und den Vereinigten Staaten, wodurch er zum Vordenker der NATO wurde. 1904 wurde er wiedergewählt, bevor er 1908 zunächst auf die Kandidatur für eine weitere Amtszeit verzichtete, unterlag er im November 1912 Woodrow Wilson. Für seine Verdienste in der Vermittlung des russisch-japanischen Friedensvertrags (1905) wurde Roosevelt mit dem Friedensnobelpreis bedacht...

Theodor Roosevelt wurde am 27. Oktober 1858 in New York, als Sohn des Kaufmanns Theodore Roosevelt sen. und dessen Ehefrau Martha, geb. Bulloch geboren.

Aufgewachsen ist er in wohlhabenden Verhältnissen in New York. Bereits als Kind erkrankte er an Asthma, weshalb er kaum das Elternhaus verlassen konnte, um die Schule zu besuchen. So wurde er bis zu seinem High School Abschluss die meiste Zeit zu Hause von einem Privatlehrer unterrichtet. Die meiste freie Zeit verbrachte er mit dem Lesen von Tageszeitungen. Ein Umstand, der zu einem außerordentlichen Interesse an der Politik führte. Als sich sein Gesundheitszustand besserte, konnte er sich ab 1876 an der Harvard-Universität dem Studium der Politischen Wissenschaften widmen. Hier lernte er auch Alice Lee kennen, die er 1880 heiratete. Kurz darauf wurde die gemeinsame Tochter zur Welt gebracht. 1881 schloss er sein Studium in Harvard ab und besuchte im Anschluss die Columbia-Universität, wo er an der Juristischen Fakultät Rechtswissenschaften studierte. Er entwickelte sich in diversen Vorträgen zu einem beachtlichen Rhetoriker. Er begann sich, in diversen Abhandlungen, mit aktuellen politischen Situationen auseinander zusetzten.

Im selben Jahr fand er den Einstieg in seine politische Karriere. Roosevelt wurde 1881 als Vertreter der Republikaner in das Parlament des Bundesstaates New York gewählt und war damit das jüngste Mitglied des Hauses. Erste Beachtungen des jungen Politikers entstanden durch seine energische Haltung gegenüber der Korruption. Durch diesen Ansatz erfuhr er erste Zustimmung durch die Bevölkerung, die am meisten darunter zu leiden hatte. 1882 wurde seine erste Schrift als Buch mit dem Titel "Der Seekrieg 1812" in den USA verlegt. 1884 starb seine Ehefrau Alice und 1885 seine Mutter. Um die Ereignisse zu verarbeiten, legte Roosevelt vorübergehend sein Amt nieder und reiste mit seiner Tochter auf das Land nach Dakota, wo er eine Rinderfarm kaufte. Zahlreiche Schriften über den Westen der USA entstanden zu dieser Zeit. 1886 reiste Roosevelt nach New York zurück, um für das Amt des Bürgermeisters zu kandidieren, jedoch ohne Erfolg. Kurz darauf heiratete er in zweiter Ehe Edith Carow. Aus dieser Beziehung gingen fünf Kinder hervor. 1887 veröffentlichte er das Buch "Die Eroberung des Westens". 1895 Leiter wurde er US-Beamtenkontrollkommission.

Von 1895 bis 1897 wurde Roosevelt Vorsitzender des New Yorker Aufsichtsrats der Polizei. Dabei stand wieder die Bekämpfung der Korruption, sowie die Modernisierung im Vordergrund. Von US-Präsident William McKinley wurde Roosevelt 1897 als Staatssekretär in das Marineministerium berufen. Am 25. April 1898 begann der Spanisch-Amerikanische Krieg und Roosevelt legte sein Amt als Stellvertretender Marineminister nieder, um die Kavallerieeinheit "Rough Riders" zu gründen, der er als Oberst vorstand. Dabei wurde er durch sein Patriotismus, sowie durch seinen militärischen Erfolg, zum akzeptierten Delegat und Krisenmanager. So gestärkt, wählte man ihn nach seiner Rückkehr, 1898 in New York zum Gouverneur des Staates. 1900 wurde er unter US-Präsident William McKinley Vizepräsident. Nach dessen Ermordung wurde Theodor Roosevelt zum 26. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt. Dabei war er mit nur 42 Jahren der jüngste Präsident in der amerikanischen Geschichte. In dieser Funktion kämpfte er für eine Zentralregierung, die als Hüterin des Allgemeininteresses eintreten sollte. Verdient machte er sich auch als Vermittler zwischen wirtschaftlichen Gruppen. Dabei setzte er sich insbesondere zur Wahrung der Rechte von Schwächeren ein. So engagierte er sich beim Kohlenarbeiterstreik von 1892 als Schlichter.

Roosevelt wurde damit der erste US-Präsident, der sich auf Seiten der Arbeitnehmer in einen Tarifkonflikt einbrachte. Im Rahmen der Leipziger Spielzeug-Messe stellte die Berlinerin Margarete Steiff 1902 einen Brummbären aus Plüsch vor. Sie benannte ihn nach Theodor Roosevelts Spitznahmen "Teddy". Als 1903 die Vereinigten Staaten die kolumbianische Provinz Panama besetzen, um eine Republik zu proklamieren, machte Roosevelt seinen Anspruch auf Einfluss in Mittelamerika und seine Außenpolitik des "großen Knüppels" gegenüber kleineren Mächten deutlich. Weiter setzte er sich für den Bau des Panamakanals ein und sichert sich die Zustimmung des Kongresses für die Realisierung. Bei den Präsidentschaftswahlen 1904 wurde Theodor Roosevelt mit klarer Mehrheit im Amt bestätigt. Damit wurde nun auch der Rückhalt der Bevölkerung für seine Politik deutlich. In seiner zweiten Amtszeit machte er sich insbesondere durch seinen Einsatz für den Naturschutz verdient. Er schuf 51 Naturreservate und verdoppelte die Anzahl von Nationalparks in den USA.

Im Zuge der stetig wachsenden Bedeutung der USA in der Weltpolitik, vermittelte er 1905 zwischen Russland und Japan den Frieden. Für diese Verdienste wurde Theodor Roosevelt am 10. Dezember 1906 mit dem Friedens-Nobel-Preis bedacht. Weitere Anerkennung verdiente er sich innerhalb des Antitrustgesetzes (Die Antitrustgesetze der USA ab 1890). 1906 erfolgte der Eingriff der USA in die Marokko-Krise und 1908 bemühte sich Roosevelt um den Ausgleich mit Japan. In Japan sah er den stabilisierenden Faktor in Fernost. Er erleichterte die Einwanderungsbestimmungen für Japaner in die USA. Die Kandidatur für eine weitere Amtszeit als Präsident lehnte er im selben Jahr ab. Sein Nachfolger im Amt des US-Präsidenten wurde 1909 William Taft. Roosevelt besuchte, nach einer Jagdexpedition in Afrika, zahlreiche europäische Staaten während einer Rundreise. 1910 wurde sein Neffe Franklin D Roosevelt in den Senat des Staates New York gewählt. Theodor Roosevelt stellte sich 1912 erneut für die Republikaner bei der Kandidatenwahl, jedoch ohne Erfolg. Daraufhin reagierte er mit der Gründung der eigenen "Progressiven Partei", mit der er sich im November 1912 bei den Präsidentschaftswahlen beteiligte.

Ergebnis war jedoch eine Schwächung der Republikaner allgemein, die dem Demokraten Woodrow Wilson zugute kam, der als 28. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt wurde. Nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914, wurde Roosevelt zum Befürworter des amerikanischen Kriegsbeitritts, wozu er eine Kampagne zur Unterstützung der Alliierten gründete. Nach dem sich Amerika im Krieg gegen Deutschland beteiligt hatte, erhielt Mexiko vom Deutschen Reich ein Bündnisangebot. Daraufhin forderte Roosevelt 1916 auch eine Kriegserklärung gegen Mexiko. Weiter kritisierte er die langsame Mobilmachung der amerikanischen Truppen gegen Deutschland. Abermals wollte Roosevelt eine eigene Truppe von Söldnern aufstellen, erhält aber von Woodrow T. Wilson 1917 Handlungsverbot. Nach dem Ende des Krieges 1918, sprach er sich gegen den geplanten Völkerbund aus. Er plädierte für eine zukünftige Allianz zwischen den europäischen Westmächten und den Vereinigten Staaten.

Theodore Roosevelt verstarb am 6. Januar 1919 in Sagamore Hill im Bundesstaat New York, im Alter von 60 Jahren.


William McKinley < Theodor Roosevelt > William Taft

NameTheodore Roosevelt

Geboren am27.10.1858

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortNew York (USA).

Verstorben am06.01.1919

TodesortSagamore Hill, New York (USA).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html