Biografie

Cy Twombly

NameCy Twombly

Geboren am25.04.1928

SternzeichenStier 21.04 - 21.05

GeburtsortLexington, Virginia (USA).

Verstorben am05.06.2011

TodesortRom (I).

Cy Twombly

Der US-amerikanische Maler, Zeichner, Bildhauer, Fotograf und Objektkünstler zählt zu den wichtigsten Vertretern des Abstrakten Expressionismus. Er nahm Elemente der Straße und Häuserwände in seine Kunstwerke auf, indem er spontane Zeichen auf Schiefertafeln oder andere Malgründe kritzelte. Cy Twombly legte so in den 1950er und 1960er Jahren die Grundlage zu einer neuen Malerei. Darin fand er zu einer Zeichensprache, die er scheinbar von der traditionellen Mauergraffiti entlehnte. Ergebnis war ein Stil der kalligrafischen Chiffrierung, indem er die Leinwände in Graffitimanier bemalte und mit systemisierten Diagrammen, Zahlen, Symbolen oder Wortfragmenten gestaltete...
Cy Twombly wurde am 25. April 1928 in Lexington im US-Bundesstaat Virginia geboren.

Twombly studierte in den Jahren von 1948 bis 1951 an der Washington and Lee University in Lexington sowie an der Kunsthochschule in Boston (Boston Museum School) und bis 1951 an der Art Students League in New York. Bereits 1945 fertigte Twombly vollplastische Werke an. Er unterlag den Einflüssen des deutschen Malers, Plastikers und Dichters Kurt Schwitters und des Schweizer Bildhauers, Zeichners und Malers Alberto Giacometti sowie den Objektkunstwerken der Surrealisten, die sich in den ersten Assemblagen der Fünfziger aus alltäglichen Gegenständen wiederfanden.

Nach seinem Studium besuchte er auf Initiative des amerikanischen Malers und Objektkünstlers Robert Rauschenberg von 1951 bis 1952 das Black Mountain College in Beria in North Carolina. Dabei war er ein Schüler des amerikanischen Expressionisten Franz Kline und des Malers und Schriftstellers Robert Motherwell. 1955 präsentierte er der Öffentlichkeit in seiner ersten Einzelausstellung in New York erstmalig plastische Werke, die zuvor keine Beachtung fanden. Mit Robert Rauschenberg ging Twombly auf Reisen nach Spanien, Italien und Nordafrika. 1957 verließ er die Vereinigten Staaten und siedelte nach Rom über. Die Werke des Künstlers erinnerten nun an Schriftzüge und Linien der Graffiti-Kunst, die in krakeliger Form ausgeführt wurden. Seine Bilder wirkten dadurch chaotisch. Die Gestaltung schien nur dem Zufall überlassen.

Die bloß ansatzweisen Zeichnungen und Schmierspuren verstärken den Eindruck. Für Bilder dieser Art trifft der Begriff "Streukomposition" zu. In dieser gemeinsamen Präsenz von Malerei, Geschriebenem und Zeichnung forderte er einen Assoziationsprozess des Betrachters heraus. In seiner Gemäldekunst realisierte der Maler oftmals Bilderzyklen, die in ihrer monochromen Gestaltung besonders durch eine gestenähnliche Zeichensprache wie traditionelles Graffiti wirkt. Er griff die Zeichen der Straße und Häuserwände auf, indem er sie seinen Bildern hinzusetzte. Dagegen weist eine Bildergruppe aus den siebziger Jahren eine kontinuierliche Anordnung aus Farbe, Bögen und geraden Linien auf, wie zum Beispiel in dem Werk mit dem Titel "Nini`s Painting" (1971).

In seinen Werken verarbeitet Cy Twombly oftmals kulturhistorische oder mythologische Elemente, wie in den Werken "School of Fontainebleau" (1971) oder "Apoll und der Künstler" (1975). 1961 entstand der Titel "Leda und der Schwan" (1961), für den und auch für andere Werke einfache Strukturen sowie Kreide- und Bleistiftstriche auf großformatigen Malgründen kennzeichnend sind. In der ersten Hälfte der Achtziger Jahre entstanden Landschaftsbilder mit atmosphärischem Ausdruck, in denen die Farbe vorherrscht. Neben der Gemäldekunst war Twombly auch als Bildhauer tätig und schuf ein umfangreiches Werk mit beachtlicher Bedeutung für die Skulpturkunst. Die Objekte aus bemaltem Holz weisen oftmals einen geometrischen Stil auf, wie der Titel "Rotella" (1986) gut dokumentiert.

Die oftmals mit weißer Farbe übermalten Skulpturen wie zum Beispiel die Arbeit "Thicket, Jupiter Island" verdecken ihre ursprüngliche Bedeutung. Auch in der plastischen Kunst von Twombly spielt somit die Assoziation des Betrachters eine Rolle, beziehungsweise die Möglichkeit einer anderen Betrachtungsweise und Beilegung von anderer Bedeutung. Twomblys variationsreiche Skulpturen wirken oftmals fragil und in sich schauend. 1953 wurde Cy Twomblys erste Einzelausstellung in der Kootz Gallery in New York organisiert. Zwei Jahre später unterrichtete Twombly am Art Department des Southern Seminary Junior College in Buena Vista in Virginia. Die rege Ausstellungstätigkeit von Cy Ttwombly geht zurück bis auf das Jahr 1951. Seine Gemälde und Skulpturen wurden in europäischen und US-amerikanischen Galerien und Museen gezeigt.

Im Jahr 1994 fand zu Ehren des Künstlers eine Retrospektive im New Yorker Museum of Modern Art statt. 2002 wurden Bilder von Cy Twombly zur Gruppenausstellung "Art Chicago" in der CAIS Gallery präsentiert. 2008 wurde er mit dem Gerhard-Altenbourg-Preis geehrt. Das Museum Brandhorst in München, unter der Leitung der Bayerischen Staatsgemäldesammlung, hatte ab 2009 das gesamte Obergeschoss im Haus dem Künstler Cy Twombly gewidmet.

Cy Twombly starb am 5. Juli 2011 in Rom, Italien.

NameCy Twombly

Geboren am25.04.1928

SternzeichenStier 21.04 - 21.05

GeburtsortLexington, Virginia (USA).

Verstorben am05.06.2011

TodesortRom (I).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html