Biografie

Cosma Shiva Hagen

Die deutsche Theater- und Filmschauspielerin begann Mitte der 1990er Jahre ihre Schauspielkarriere beim Fernsehen. Darauf trat sie aus dem Schatten ihrer Mutter, der Kult-Punkerin Nina Hagen. Ihre Karriere umfasste Arbeiten in unterschiedlichsten Genres und unterschiedlichsten Qualitäten. Erfolge feierte Cosma Shiva Hagen auch mit der Produktion zahlreicher Hörspiele. Zu ihren bekanntesten Filmen gehören "Crash-kids" (1996), "Der Laden" (1998), "Todesengel" (1998), "Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit" (1998) und "Sieben Zwerge – Männer allein im Wald" (2004)...
Cosma Shiva Hagen wurde am 17. Mai 1981 in Santa Monica, Los Angeles, als Tochter der Kult-Punkerin Nina Hagen und des holländischen Rockmusikers Ferdinand Karmelk geboren.

Ihre Großmutter Eva Maria Hagen war bereits Schauspielerin, und ihr Ziehvater ist der Liedermacher Wolf Biermann. Aufgewachsen ist sie in London, Berlin, Paris und Ibiza. Internate besuchte sie bei Lüneburg und später in Hamburg. Nach ihrem Hauptschulabschluss brach sie die Schule ab und verließ mit 14 Jahren ihr Elternhaus, nachdem sie sich der "Punk-Szene" angeschlossen hatte. Ihr TV-Debüt gab sie als drogenabhängige Jugendliche in "Crash Kids" von Petra Haffter aus dem Jahr 1996. Bereits 1998 hatte sie in der erfolgreichen Komödie "Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit" ihr Kino-Debüt.

Nach dem Fernseh-Mehrteiler "Der Laden" wurde Cosma Shiva Hagen 1999 mit der "Goldenen Kamera" als "Beste Nachwuchsschauspielerin" und mit dem "New Faces Award" ausgezeichnet. Auch war sie im Rahmen des Theatersommers in Garmisch-Patenkirchen in der Rolle der "Momo" im gleichnamigen Theaterstück zu sehen. 1999 stand sie für "Sweet Little Sixteen", "Marlene" und eine Tatort-Produktion vor der Kamera. In der deutschen Fassung des Disney-Zeichentrickfilms "Mulan" synchronisierte sie 1998 und 2004 die Titelheldin. Im Jahr 2000 wurde Cosma Shiva Hagen mit dem Jupiter Leserpreis der Zeitschrift Cinema ausgezeichnet.

Für die Rolle der "Liz" in "Bella Block - Schuld und Sühne" wurde sie 2001 für die "Beste Nebenrolle" des "Deutschen Fernsehpreises" nominiert. Von 2001 bis 2003 begleitete sie Hörspielproduktionen wie "Killer Country" (SWR), "2001 Rilke Projekt: In meinem wilden Herzen" (BMG), "Tochter des Nils" (WDR) und "I love my India" (WDR). 2002 verkörperte sie die "Rosa Perez" in der ZDF-Produktion "Nachtschicht Amok", und mit ihrer zweiten großen Kinorolle "Dirty Sky" etablierte sich Cosma Shiva Hagen unter den vielversprechenden Nachwuchstalenten des deutschen Films. Mit großem Medieninteresse entstand mit Cosma Shiva Hagen eine Foto-Serie für die deutsche Ausgabe des Magazins "Playboy", die im Februar 2003 erschien.

Für die Otto Waalkes-Komödie "7 Zwerge – Männer allein im Wald" aus dem Jahr 2004 schlüpfte Cosma Shiva Hagen in die Rolle des Schneewittchen. Die Fortsetzung folgte 2006. Neben ihren Leinwanderfolgen widmet sie sich auch dem Theaterspiel. In einer Tournee im Jahr 2006 war sie als Julia in William Shakespeares Liebesdrama "Romeo & Julia" zu sehen.

Cosam Shiva Hagen lebt in Hamburg.
1997 - Crash-kids

1998 - Der Laden Fernseh-Mehrteiler

1998 - Das merkwürdige Verhalten ...

1998 - Todesengel

1998 - Mulan (Synchronstimme)

1999 - Sweet Little Sixteen

1999 - Tatort

1999 - Marlene

1999 - Momo (Theater)

2000 - Bella Block: Schuld und Sühne

2001 - Rosa Roth: Verliebt in den Tod

2001 - Tatort: Fahrerflucht

2002 - Politibongo / Mehrteiler

2002 - SoKo5113 / Seitensprünge

2002 - Nachtschicht Amok

2002 - Dirty Sky

2003 - Chihiros Reise ins Zauberland (Synchronstimme)

2004 - 7 Zwerge - Männer allein im Wald

2004 - Romeo und Julia (Theater)

2004 - Mulan II. (Synchronstimme)

2006 - Karol Wojtyla – Geheimnisse eines Papstes (Doku.)

2006 - 7 Zwerge - Der Wald ist nicht genug

2007 - Die Aufschneider
Cosma Shiva Hagen
Postfach 580454
10414 Berlin, Deutschland

NameCosma Shiva Hagen

Geboren am17.05.1981

SternzeichenStier 21.04 - 21.05

GeburtsortLos Angeles (USA).