Biografie

Otto Waalkes

NameOtto Waalkes

Geboren am22.07.1948

SternzeichenKrebs 22.06 - 22.07

GeburtsortEmden (D).

Otto Waalkes

Der deutsche Komiker, Sänger, Schauspieler, Autor und Karikaturist gilt als einer der populärsten Vertreter des deutschen Fernseh- und Kino-Humors. 1973 gelang Otto Waalkes mit der "Otto-Show" der Durchbruch im deutschen Fernsehen. Erfolgreich war der unermüdliche Blödel-Barde auch als Autor von Comics, deren Figuren er im Film auch gerne seine Stimme leiht. In seinen Kinofilmen wurde er Populär in der Rolle des liebenswerten Tollpatsches, der sich in unglaublichen Abenteuern wiederfindet. Sein Humor beruht dabei auf Wortspielen und albern-witziger Sprache, Geräuschen und Körpersprache. Ein stilistisches Mittel seiner Vorträge sind Parodien, beispielsweise Überarbeitungen bekannter Lieder, die er mit der Gitarre begleitet. In seinen Bühnen-Shows schuf er Publikumslieblinge wie Harry Hirsch oder Susi Sorglos. Der Schöpfer der "Ottifanten" wurde für seine heitere Kunst mit zahlreichen Platin-Platten ausgezeichnet...
Otto Waalkes wurde am 22. Juli 1948 im ostfriesischen Emden geboren.

Sein Talent als Musiker wurde ab dem zwölften Geburtstag gefördert, als er seine erste Gitarre bekam und seitdem unaufhörlich darauf spielte. Ergebnis der frühen musischen Betätigung war die Gründung seiner ersten Band "The Rustlers" noch während der Gymnasialzeit. Nachdem er 1968 das Abitur abgelegt hatte, ging Waalkes an die Hamburger Hochschule für Bildende Künste und verdiente sich seine Brötchen durch Auftritte in Clubs. Allerdings tobte das Publikum hier nicht wegen seiner Songs, sondern wegen seiner komischen Bemerkungen und unterhaltsamen Sprüche.So kam es, dass Waalkes bald das Programm umstellte und nun nicht mehr die Musik, sondern sein Wortwitz in den Vordergrund trat. Nachdem Waalkes in Hamburg zum Star geworden war, gründete er sein Label "Rüssl Räckords" (Markenzeichen: Der Ottifant), veröffentlichte seine erste Platte "Otto" und bekam mit der "Otto Show" 1973 sein eigenes Fernseh-Forum.

Waalkes avancierte in den folgenden Jahren zu einem der beliebtesten Komiker Deutschlands. Bis Mitte der 1980er Jahre brachte er weitere Platten auf den Markt, für die er mit Gold- und Platin-Auszeichnungen überhäuft wurde. Seine Konzerte waren stets ausverkauft und seine Fernsehauftritte erzielten Spitzeneinschaltquoten. 1985 legte Waalkes mit "Otto - Der Film" den ersten filmischen Höhepunkt seiner Karriere vor. Der Film wurde mit über zehn Millionen Besuchern der erfolgreichste deutsche Kinofilm aller Zeiten. Von 1987 bis 1999 war er mit Manuela Ebelt verheiratet. 1987 wurde der Sohn Benjamin Karl Otto Gregory geboren. Von 1982 bis 1988 führte er Regie bei der ZDF-Sendung Ronny’s Pop Show, einer 45-minütigen Popmusiksendung. Am 1. August 1987 eröffnete er in seiner Heimatstadt Emden "Dat Otto Huus". Waalkes brachte bis 2000 weitere vier Filme mit sich selbst in der Hauptrolle in die Kinos: "Otto - Der neue Film", "Otto- Der Außerfriesische", "Otto - Der Liebesfilm" und "Otto - Der Katastrophenfilm".

Im Jahr 2000 heiratete er die Schauspielerin Eva Hassmann. Sie war neben ihm auch in "Otto - Der Katastrophenfilm" zu sehen. 2012 wurde die Ehe geschieden. Neben Musik, Film und Fernsehen ließ Waalkes auch das Medium Buch nicht aus, um seinen Erfolg weiter auszubauen. Legendär wurden seine Ottifanten-Bücher und -Comics. 1994, nachdem Hunderttausende der Bücher und Comics verkauft worden waren, ließ Waalkes die drolligen Tierchen das Laufen lernen, indem er eine 13-teilige TV-Zeichentrickserie schuf. Für die Synchronisation des Disney-Zeichentrick-Filmes "Mulan" lieh er dem roten Drachen "Mushu" seine Stimme. Auch beim Zeichentrick-Erfolg "Ice Age" war Waalkes als Sprecher mit von der Partie. Als er 2001 seinen eigenen Zeichentrickstreifen "Kommando Störtebeker" in die Kinos brachte, gab er "Baby Bruno" seine Stimme. Ungebrochenen Erfolg hatte Waalkes mit seinen Bühnen-Shows. 

Im Jahr 2004 kehrte Waalkes nach einigen Jahren Kinopause mit "7 Zwerge – Männer allein im Wald" auf der Leinwand zurück. Diesmal stand jedoch nicht nur er im Vordergrund des Films, sondern mit ihm einige der erfolgreichsten deutschen Comedy-Stars. Die Fortsetzung "7 Zwerge - Der Wald ist nicht genug" kam 2006 in die Kinos. Am 30. Dezember 2015 sendete das ZDF zu Ottos 50-jährigem Bühnenjubiläum die Fernsehshow "Otto – Geboren um zu blödeln". Im selben Jahr erschien mit "Cool und Locker" sein zwölftes Studioalbum. Am 11. November 2018 wurde Waalkes für sein Lebenswerk mit dem "Sondermann-Preis" ausgezeichnet. Weiter wurde ihm 2018 das Bundesverdienstkreuz verliehen.
1985 - Otto - Der Film
1987 - Otto - Der Neue Film
1989 - Otto - Der Außerfriesische
1992 - Otto - Der Liebesfilm
1994 - TV-Serie: Otto - die Serie
1998 - Mulan (Synchron)
1999 - St. Pauli Nacht
2000 - Otto - Der Katastrophenfilm
2001 - Kommando Störtebeker (Synchron)
2002 - Ice Age (Synchron)
2004 - 7 Zwerge - Männer allein im Wald
2006 - 7 Zwerge - Der Wald ist nicht genug
1976: Bambi
1977: Goldene Kamera in der Kategorie Beste Comedy
1978: Goldener Elefant für 125.000 verkaufte LPs in Österreich
1982: Bambi
1984: Adolf-Grimme-Preis
1985: Bambi
1986: Goldene Leinwand
1990: Bambi Spezial Bambi
1997: Echo
2001: Goldene Feder
2002: Deutscher Comedypreis für sein Lebenswerk
2003: Goldene Europa für 20 Jahre Comedy-Erfolg
2005: Göttinger Elch
2005: Deutscher Comedypreis
2007: Platz 3 bei Unsere Besten – Komiker und Co.
2007: Das große Kleinkunstfestival – Ehren-Preis
2007: Deutscher Comedypreis

NameOtto Waalkes

Geboren am22.07.1948

SternzeichenKrebs 22.06 - 22.07

GeburtsortEmden (D).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html