Biografie

Chris Cornelius Byrd

Der amerikanische Boxer erlernte den Sport ab einem Alter von fünf Jahren in der Boxschule seines Vaters. Nach zahlreichen Siegen in der Amateurklasse und im Mittelgewicht wechselte Chris Byrd 1993 in den Profi-Boxsport der Schwergewichtsklasse. Als "Rapidfire" erboxte sich der wendige Sportler 2000 den WBO-Weltmeistertitel gegen Vitali Klitschko in Berlin. Seit Dezember 2002 verteidigt er den IBF-Weltmeistertitel, den er gegen Evander Holyfield gewann...

Bedeutende Vertreter des Boxsports
Chris Cornelius Byrd wurde am 15. August 1970 in Flint im US-Bundesstaat Michigan geboren.

Im Alter von fünf Jahren begann er mit dem Boxtraining in der Boxschule seines Vaters, der ihn fortan trainierte. Mit 10 Jahren stand Byrd erstmals im Ring und gewann dann mehrere Amateurkämpfe. 1989, 1991 und 1992 stellte er den US-Meister. Byrd gewann bei den Olympischen Spielen von 1992 die Silbermedaille im Mittelgewicht. Danach wechselte er in den Profi-Boxsport der Schwergewichtsklasse über. Von seinen ersten 13 Kämpfen bestand er 10 Begegnungen durch K.o.-Sieg.

Byrd machte sich nicht etwa durch einen harten Schlag, sondern seine Schnelligkeit und Wendigkeit einen Namen. Daher wird er in der Boxszene auch als "Rapidfire" bezeichnet. Byrd trat 2000 in Berlin gegen den WBO-Weltmeister im Schwergewicht Vitali Klitschko an, der in der neunten Runde aufgeben musste. Damit stieg Byrd zum neuen WBO-Weltmeister auf. Im Dezember 2002 trug Byrd im beeindruckenden Kampf gegen Evander Holyfield in Atlantic City den Sieg davon. Dies brachte ihm den IBF-Weltmeistertitel im Schwergewicht ein.

In der Folge gelang es Byrd, seinen Titel dreimal erfolgreich zu verteidigen. 2005 konnte er bei insgesamt 41 Kämpfen auf 38 Siege, darunter 20 K.o.-Siege, verweisen.

Chris Byrd ist verheiratet und Vater von drei Kindern.


Bedeutende Vertreter des Boxsports

NameChris Cornelius Byrd

Geboren am15.08.1970

SternzeichenLöwe 23.07 - 23.08

GeburtsortFlint, Michigan (USA).