Biografie

Brigitte Mira

NameBrigitte Mira

Geboren am20.04.1910

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortHamburg (D).

Verstorben am08.03.2005

TodesortBerlin (D).

Brigitte Mira

Die deutsche Sängerin und Schauspielerin stand bis ins hohe Alter auf der Bühne und im Rampenlicht. Zu ihrem größten Serienerfolg wurde ab 1978 "Drei Damen vom Grill", wo sie durch ihre herzliche Art und ihre "Berliner Schnauze" das Publikum begeisterte. Ihre anerkanntesten Filmrollen entstanden in der Zusammenarbeit mit Rainer Werner Fassbinder, so auch "Angst essen Seele auf", "Berlin Alexanderplatz" und "Lili Marleen"...
Brigitte Mira wurde am 20. April 1910 als Tochter des russischen Pianisten Siegfried Mira in Hamburg geboren.

Aufgewachsen ist sie in Düsseldorf, wo sie die Schule besuchte und bereits als Achtjährige eine Gesangs- und Ballettausbildung erhielt. Ihr Theaterdebüt hatte sie im Alter von 16 Jahren mit einem Auftritt in der Operette "Giuditta" von Franz Léhars. Es folgten einige erfolgreiche Jahre als Sängerin und Schauspielerin an diversen deutschsprachigen Theatern. Sie war u.a. in Köln in "Die verkaufte Braut" zu sehen und ab 1930 als Soubrette am Stadttheater Bremerhaven engagiert. Von 1935 bis 1939 gehörte Brigitte Mira dem Ensemble des Kieler Stadttheaters an.

Im Jahr 1941 ging sie in ihre Wahlheimat Berlin, wo sie im Rosentheater, im Theater am Schiffbauerdamm und im Kabarett der Komiker zu sehen war. Wenig später bekam sie hier ihre erste Filmrolle in der propagandistischen Kurzfilmserie "Liese und Miese". Nach Kriegsende widmete sich Brigitte Mira vorwiegend Volks- und Musikstücken und gab Gastauftritte bei der Kabarettgruppe "Die fröhlichen Spötter". Ende der 1950er Jahre spielte sie wieder vermehrt in Filmproduktionen, in denen sie vornehmlich komödiantische Rollen übernahm.

Ihre erste Charakterrolle verkörperte Mira 1967 in dem Bühnenstück "Die Heiratsvermittlerin" und konnte somit ihr bisheriges Genre deutlich erweitern. Im Jahr 1972 lernte sie Rainer Werner Fassbinder kennen, der von ihren Fähigkeiten als Schauspielerin überzeugt war und sie in der Hauptrolle seines Films "Angst essen Seele auf" besetzte. Mira spielte darin eine alte Putzfrau, die einen jungen Marokkaner heiratete, was von ihrem Umfeld nicht akzeptiert wurde. Für ihre darstellerische Leistung wurde sie 1974 mit dem "Goldenen Filmband" ausgezeichnet.

Mit Fassbinder folgten weitere vielbeachtete Zusammenarbeiten, wie 1975 "Mutter Küsters Fahrt zum Himmel", 1980 die Alfred Döblin-Verfilmung "Berlin Alexanderplatz" und "Lili Marleen". Zu einem ihrer größten Fernseherfolge wurde ab 1978 die Serie "Drei Damen vom Grill", in der sie an der Seite von Harald Juhnke spielte. Mit ihrer großmütterlichen Art und der typischen "Berliner Schnauze" wurde Brigitte Mira zum Publikumsliebling. Trotz des großen Serienerfolgs war sie auch weiterhin in einigen Filmproduktionen vertreten, so auch in "Sigi, der Straßenfeger" (1984), "Im Schatten der Angst" (1988) und in "Der Showmaster" (1993).

Eine große Ehre wurde der beliebten Schauspielerin im Jahr 1995 zuteil, als sie mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse ausgezeichnet wurde. Auch im hohen Alter war Brigitte Mira unermüdlich auf der Bühne aktiv. Im Jahr 2000 startete sie sogar eine Chanson-Tournee unter dem Titel "Die drei alten Schachteln", in der sie mit Evelyn Künneke und Helen Vita auftrat.

Die Schauspielerin war fünf Mal verheiratet und bekam zwei Söhne namens Thomas und Robert. Zuletzt war sie mit dem Regisseur Frank Guerente verheiratet, der im Jahr 1983 verstarb.

Brigitte Mira starb am 8. März 2005 im Alter von 94 Jahren in einem Krankenhaus in Berlin.

NameBrigitte Mira

Geboren am20.04.1910

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortHamburg (D).

Verstorben am08.03.2005

TodesortBerlin (D).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html