Biografie

Wolfgang Böhmer

Der Mediziner war lange Jahre als Arzt in der DDR tätig, bevor er im Zuge der deutschen Einigung 1990 sein politisches Engagement bei der CDU begann. In den Jahren von 1991 bis 1994 war Böhmer zuerst Finanz- und dann Sozialminister des neuen Bundeslandes Sachsen-Anhalt. Danach stieg er zum CDU-Fraktionsvorsitzenden im Magdeburger Landtag und schließlich zum Landesvorsitzenden der CDU in Sachsen-Anhalt auf. Bei der Landtagswahl 2002 führte Böhmer die CDU zurück an die Landesregierung: Seither amtiert er als Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt...

Die Ministerpräsidenten der Bundesrepublik Deutschland
Wolfgang Böhmer wurde am 27. Januar 1936 in Dürrhennersdorf in der Oberlausitz geboren.

Nach dem Abitur absolvierte Böhmer ein Medizinstudium. Im Anschluss daran war er von 1960 bis 1973 als Arzt in der Frauenklinik von Görlitz tätig. 1974 wurde Böhmer zum Chefarzt des Krankenhauses Paul-Gerhardt-Stift in die Lutherstadt Wittenberg berufen. Diese Tätigkeit führte er bis 1983 aus. Wolfgang Böhmer engagierte sich im gesellschaftspolitischen Umfeld der DDR, indem er in kirchlichen Organisationen mitarbeitete. Nach der deutschen Wiedervereinigung wandelte sich dieses Engagement zu einem politischen: Böhmer trat der CDU im neuen Bundesland Sachsen-Anhalt bei.

Infolge der Landtagswahlen von 1990 zog Böhmer in den Magdeburger Landtag ein, in dem er bis 2002 vertreten blieb. 1991 berief man Böhmer in das Kabinett von Ministerpräsident Werner Münch, in dem er das Amt des Finanzministers von Sachsen-Anhalt übernahm. Anschließend stellte er von 1993 bis 1994 den Sozialminister des Landes unter Ministerpräsident Christoph Bergner. Durch die Landtagswahlen von 1994 kam es zum Regierungswechsel in Sachsen-Anhalt, wo die SPD eine von der PDS tolerierte Regierung bildete, während die CDU in die Opposition wechselte. Bis zum erneuten Regierungsantritt im Jahr 2002 engagierte sich der Landtagsabgeordnete Böhmer in verschiedenen Ämtern des Magdeburger Parlaments, wo er u.a. vorübergehend den Vizepräsidenten und den CDU-Fraktionsvorsitzenden stellte.

Als Landesvorsitzender der CDU in Sachsen-Anhalt, zu dem er inzwischen aufgestiegen war, zog Böhmer 2002 als Spitzenkandidat seiner Partei in die Landtagswahl. Die SPD unter Reinhard Höppner ging als Verliererin aus den Wahlen hervor. Böhmer wurde am 16. Mai 2002 zum neuen Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt gewählt. Er steht seither an der Spitze einer CDU-FDP-Koalitionsregierung. Gleich zu Beginn seiner Amtszeit übernahm Böhmer vom November 2002 bis Oktober 2003 turnusmäßig auch die Funktion des Präsidenten des Deutschen Bundesrats.

Wolfgang Böhmer ist verwitwet. Er heiratete 2004 in zweiter Ehe und ist Vater eines Sohnes.


Die Ministerpräsidenten der Bundesrepublik Deutschland

NameWolfgang Böhmer

Geboren am27.01.1936

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortDürrhennersdorf (Oberlausitz)