Die Ministerpräsidenten der Bundesrepublik Deutschland

Als Ministerpräsidenten bezeichnet man das politische Amt des Regierungschefs in parlamentarischen oder semi-präsidentiellen Staaten. In Deutschland ist der Ministerpräsident der Regierungschef eines Bundeslandes. In den Flächenstaaten sind Regierungschefs Ministerpräsidenten; in den Stadtstaaten gibt es weiter Bezeichnungen. Der Bremer und der Hamburger Regierungschef stellt offiziell den "Präsidenten des Senats"; in Bremen den "Bürgermeister", in Hamburg den "Ersten Bürgermeister"; in Berlin den "Regierenden Bürgermeister". Der Regierungschef wird vom Landesparlament (Landtag in den Flächenländern; in Berlin Abgeordnetenhaus, Bremen und Hamburg Bürgerschaft) gewählt. Hier bestimmt er in den meisten Ländern die Leitlinien der Regierungsarbeit. Er bestellt die Minister seines Kabinetts (in den Stadtstaaten: die Senatoren), welche darauf in einigen Ländern vom Landtag bestätigt werden müssen.

Baden-Württemberg
Ministerpräsident:
Winfried Kretschmann, Bündnis 90/Die Grünen
Bayern
Ministerpräsident:
Horst Seehofer, CSU
Berlin
Regierender Bürgermeister:
Michael Müller, SPD

Brandenburg
Ministerpräsident:
Dietmar Woidke, SPD
Bremen
Ministerpräsident:
Carsten Sieling, SPD
Hamburg
Erster Bürgermeister:
Olaf Scholz, SPD
Hessen
Ministerpräsident:
Volker Bouffier, CDU
Mecklenburg-Vorpommern
Ministerpräsident:
Erwin Sellering, SPD
Niedersachsen
Ministerpräsident:
Stephan Weil, SPD

Nordrhein-Westfalen
Ministerpräsident:
Hannelore Kraft, SPD
Rheinland-Pfalz
Ministerpräsident:
Malu Dreyer, SPD
Saarland
Ministerpräsident:
Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU
Sachsen
Ministerpräsident:
Stanislaw Tillich, CDU
Sachsen-Anhalt
Ministerpräsident:
Reiner Haseloff, CDU
Schleswig-Holstein
Ministerpräsident:
Torsten Albig, CDU
Thüringen
Ministerpräsident:
Bodo Ramelow, Die Linke