Biografie

Wilhelm Simson

Der promovierte Chemiker und Top-Manager stellte nach verschiedenen leitenden Positionen in der deutschen und europäischen Chemie-Industrie von 1998 bis 2000 den Chef der "VIAG AG". Von Mitte 2000 bis 2003 leitete Wilhelm Simson als Vorstandsvorsitzender zusammen mit Ulrich Hartmann die Geschicke des Energie-Konzerns "E.ON AG"...

Der Deutsche Aktienindex DAX
Wilhelm Simson wurde am 16. August 1938 in Köln geboren.

Nachdem er 1959 in Ingolstadt das Abitur abgelegt und den Wehrdienst abgeleistet hatte, nahm Simson 1960 ein Chemie-Studium an der Universität München auf, das er 1968 mit der Promotion abschloss. Noch im selben Jahr trat Simson in die "Diamalt AG" in München ein, wo er bis 1971 in den Ressorts Labor, Anwendungstechnik und Produktion arbeitete. 1971 begann Simson für die "ICI Lacke-Farben" in Hilden als Bereichsleiter für Fahrzeuglacke tätig zu werden.

Im Jahr 1978 trat er in die Geschäftsführung des Unternehmens ein, 1982 wurde er zu deren Vorsitzenden bestellt. Von 1982 bis 1986 fungierte Simson als Vorsitzender des Verbandes der Lackindustrie e. V. in Frankfurt/Main. Zur gleichen Zeit wechselte er 1984 zur Muttergesellschaft "ICI Paints" im britischen Slough, wo er bis 1987 als Visiting Director tätig war. Im Anschluss daran berief man Simson zum Vorstandsvorsitzenden der "ICI" in London, wo er 1987/88 für die Abteilung Forschung, Entwicklung und Anwendungstechnik verantwortlich zeichnete.

Im Jahr 1989 erfolgte der Wechsel zur "SKW Trostberg AG" in Trostberg, einer Tochter von "VIAG". Im dortigen Vorstand leitete Simson die Bereiche Landwirtschaft, Industrie- und Feinchemie. 1991 stieg er zum Vorstandsvorsitzenden der "SKW" auf, als welcher er bis 1998 fungierte. 1997 trat er in das Präsidium des Verbandes der Chemischen Industrie ein. Unter der Leitung Simsons vollzog der Baustoffe- und Chemie-Konzern SKW einen steilen wirtschaftlichen Aufstieg. Im selben Jahr wurde ihm eine Honorarprofessur für Industrielle Chemie an der Universität München verliehen.

Diesem Erfolg verdankte der Manager seine Berufung zum Vorstandsvorsitzenden des Mischkonzerns "VIAG AG" im Juli 1998. Er führte das bedeutende deutsche Industrieunternehmen bis Mitte 2000. Ab Mitte Juni 2000 fungierte Simson zusammen mit Ulrich Hartmann als Vorstandsvorsitzender der "E.ON AG". Im Mai 2003 wurde beide durch Wulf H. Bernotat in dieser Funktion abgelöst.

Simson ist Träger des Bundesverdienstkreuzes, das ihm 1996 verliehen wurde.

Wilhelm Simson ist verheiratet und Vater zweier Kinder.


Der Deutsche Aktienindex DAX

NameWilhelm Simson

Geboren am16.08.1938

SternzeichenLöwe 23.07 - 23.08

GeburtsortKöln (D).