Biografie

Truman Capote

Der Literat gehörte zu den bedeutendsten Schriftstellern Amerikas und zu den schillerndsten Persönlichkeiten der New Yorker High Society. Der exzentrische Selbstdarsteller gilt durch seinen Roman "Kaltblütig" (1959-1966) als Begründer des "New Journalism". Er wollte damit ein völlig neues Genre erschaffen, den Tatsachenroman, und somit den Beweis antreten, dass die Geschichten, die das Leben schreibt, genauso fesselnd sein können, wie ein fiktionaler Thriller. Zu Truman Capotes weitern Werken gehören "Die Grasharfe", "Other Voices, Other Rooms" (1948) und "Frühstück bei Tiffany's" (1951)...
Truman Capote wurde am 30. September 1924 als Truman Streckfus Persons in New Orleans geboren.

Seine Mutter war gerade 16 Jahre alt, als Truman zur Welt kam, und der Vater arbeitete in Gelegenheitsjobs. Die Ehe zerbrach, als Truman vier Jahre alt war. Aufgewachsen ist er in Monroeville, Alabama bei seinen Tanten. Zu dieser Zeit freundete er sich mit Harper Lee an, die später zu seiner Assistentin und Vertrauten wurde. Trumans Mutter heiratete 1934 den Kubaner Joseph Capote. Sie nahmen Truman wieder zu sich und zogen nach New York. Der Stiefvater adoptierte Truman und dieser nahm daraufhin den Nachnamen Capote an. Den Entschluss, Schriftsteller zu werden, fasste er schon im Alter von acht Jahren. Nach seiner Schulausbildung nahm Truman Capote 1942 einen Job als Redaktionsgehilfe beim "New Yorker" an.

Wenige Jahre später wurden seine Kurzgeschichten und Erzählungen von diversen Zeitschriften veröffentlicht, so auch die Erzählungen "My Side of the Matter", "Jug of Silver" und "Miriam, Tree of Night" (deutscher Titel "Baum der Nacht"). "Miriam, Tree of Night" verschaffte ihm erste Popularität und Anerkennung. Capote wurde 1945 mit dem renommierten "O'Henry-Award" ausgezeichnet. Er galt fortan als Ausnahmetalent und wurde als großer Nachwuchsschriftsteller gefeiert. Sein Romandebüt hatte Truman Capote im Jahr 1948 mit "Other Voices, Other Rooms". Das Buch war Sensation und Skandal zugleich, wurde gleichermaßen von den Kritikern gelobt wie auch zerrissen.

Capotes Umgang und Thematisierung von Homosexualität spaltete sie Gemüter. Er versöhnte sie aber auch wieder und erhielt noch im selben Jahr seine zweite Auszeichnung mit dem "O'Henry-Award" für die Kurzgeschichte "Shut a Final Door". Sein zweiter Roman "The Grass Harp" ("Die Grasharfe") wurde 1951 veröffentlicht und erntete uneingeschränktes Lob. Anfang der 1950er Jahre begab sich Capote für längere Reisen nach Europa, wo er sich für spätere Drehbücher und Musicals inspirieren ließ. Auch Reiseberichte entstanden zu dieser Zeit. Einen seiner größten Erfolge hatte Truman Capote 1951 mit "Frühstück bei Tiffany's", der zehn Jahre später mit Audrey Hepburn als Holly Golightly verfilmt wurde.

Seine Popularität öffnete ihm die Türen zur New Yorker High Society, sein exzentrisches Auftreten und Gebaren machten ihn zum Liebling des Jetsets. Er machte weder um seine Homosexualität noch um seine Selbstverliebtheit ein Geheimnis: "Ich bin schwul. Ich bin süchtig. Ich bin ein Genie". Sein wohl wichtigstes Werk fand im Jahr 1959 seinen Anfang, als er in einem Zeitungsartikel über die ermordete Familie Clutter aus Holcomb, Kansas erfuhr. Mit seiner Jugendfreundin und Vertrauten Harper Lee, die wenig später durch "Wer die Nachtigall stört" berühmt wurde, reiste Capote nach Holcomb, um im Auftrag des "New Yorker" mit den Recherchen für einen Bericht zu beginnen. Noch während seiner Befragungen wurden die Täter, Perry Smith und Dick Hickock, gefasst.

Der Fall faszinierte Truman Capote immer mehr und er beschloss, das als Bericht geplante Projekt zu einem Roman auszuweiten. Capote wollte ein völlig neues Genre erschaffen, den Tatsachenroman, und somit den Beweis antreten, dass die Geschichten, die das Leben schreibt, genauso fesselnd sein können, wie ein fiktionaler Thriller. Bedingt durch die Langwierigkeit der Gerichtsprozesse zog sich seine Arbeit über sechs Jahre hin. 1966 wurde "In Cold Blood" ("Kaltblütig") schließlich veröffentlicht. Das Buch wurde zu seinem größten Erfolg und Capote zum Wegbereiter des "New Journalism". Die Veröffentlichung wurde von beispiellosem Medieninteresse begleitet und Capote mehr denn je an die Spitze der High Society New Yorks gehoben, was seinen Höhepunkt in dem legendären "Black & White Ball" am 28. November 1968 fand.

Capote veranstaltete ein gigantisches Spektakel im Plaza Hotel, zu dem 500 der exklusivsten Gäste geladen waren und das weltweit für Schlagzeilen sorgte. Diese Zeit markierte den Höhepunkt im Leben Capotes. Es folgten acht Jahre ohne Neuerscheinung, die dafür von Drogenkonsum und exzessiven Party-Nächten geprägt waren. 1975 veröffentlichte Capote ein Kapitel seines letzten Romans "Answered Prayers" im US-Magazin "Esquire". Seine freimütige und schamlose Darstellung intimer Details prominenter Persönlichkeiten führten zum Bruch alter Freundschaften und zur gesellschaftlichen Isolation. Der Roman wurde nie fertiggestellt. Seine Drogen- und Alkoholsucht verschlimmerte sich dramatisch.

Er musste sich 1979 in eine Entziehungskur begeben. Sein letzter Erzählband "Music for Chameleons" wurde 1980 veröffentlicht.

Truman Capote starb am 26. August 1984 in Los Angeles, Kalifornien, an einer Überdosis Tabletten.

Sein Leben und Werk rückten im Jahr 2006 erneut in den Fokus der Öffentlichkeit. Unter der Regie von Bennett Miller kam das Drama "Capote" in die Kinos, das sich hauptsächlich mit der Arbeit an "Kaltblütig" befasst. Für seine Verkörperung des Truman Capote wurde Philip Seymour Hoffman mit dem "Oscar" ausgezeichnet.

NameTruman Capote

Geboren am30.09.1924

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortNew Orleans (USA).

Verstorben am26.08.1984

TodesortLos Angeles (USA).