Biografie

Tommy Haas

Der Tennisspieler zählt zu den populärsten deutschen Profi-Spielern. Er erreichte einen Platz unter den Top 10 Spielern der Weltrangliste. Thomas "Tommy" Haas erzielte die erfolgreichste Einzelspielbilanz im Davis Cup Team der noch aktiven Spieler. 2007 konnte er, nach 1999 und 2006, zum dritten Mal das Turnier von Memphis gewinnen. Zu seinen persönlichen Erfolgen zählt weiter der Sieg über Andre Agassi in Wimbledon (1998), der ATP-Finalsieg in Memphis gegen Jim Courier (1999) sowie der Sieg gegen Pete Sampras im Finale von Long Island (2001)...
Thomas Haas wurde am 3. April 1978 als Sohn von Brigitte und Peter Haas in Hamburg geboren.

Bereits mit drei Jahren führte ihn sein Vater an den Tennissport heran. Ab dem Jahr 1991 ließ er sich von der Tennislehrer-Legende Nick Bolletieri, der sein Talent erkannte, trainieren. Zu seinen größten Jugenderfolgen zählt der Gewinn der Juniorenweltmeisterschaft der Spieler unter 14 Jahren. Später schnitt er bei der Weltmeisterschaft der Spieler unter 18 Jahren als Vizeweltmeister ab. In seiner Jugendzeit gewann er darüber hinaus zahlreiche internationale Turniere, sowohl im Einzel- als auch im Doppelspiel. Ab dem Jahr 1996 spielte Haas als Tennis-Profi. Im selben Jahr absolvierte er seinen High School Abschluss in den USA.

In seiner Profikarriere schaffte es Tommy Haas im Jahr 1997 im Super-9-Turnier in Hamburg bis ins Halbfinale. Dabei besiegte er Carlos Moya. Mit einem Sieg über den Routinier Yevgeny Kafelnikov schaffte es Haas bis ins Finale des ATP-Turniers in Lyon. Haas kam im Jahr 1997 als jüngster Tennisspieler unter die Top 50. Im selben Jahr folgte er einem Ruf ins Davis Cup Team der deutschen Mannschaft. Zu seinem Einsatz im deutschen Davis Cup 1998 verbuchte Tommy Haas in diesem Jahr vier Siege bei vier Spieleinsätzen im Einzel. Im selben Jahr siegte er mit der deutschen Mannschaft beim World Team Cup in Düsseldorf. Dieses Turnier schnitt er als erfolgreichster Einzelspieler ab, der ungeschlagen blieb.

In Wimbledon besiegte er den als Favoriten geltenden Amerikaner Andre Agassi. Im ATP-Turnier in Lyon schaffte es der deutsche Tennisspieler 1998 bis ins Finale. 1999 erreichte Tommy Haas das Finale in Auckland. Im selben Jahr drang er bis zum Halbfinale der Australian Open in Melbourne vor. Das Tennisturnier 1999 in Memphis konnte er für sich entscheiden. In Rosmalen erreichte er das Halbfinale und in Stuttgart das Finale. Bei den US Open 1999 in New York schaffte es Haas bis zum Achtelfinale. In Rumänien war er mit zwei Einzelentscheiden für sich maßgeblich am Sieg der deutschen Davis Cup Mannschaft beteiligt.

In der ATP-Weltrangliste schaffte Haas im Jahr 1999 Platz 10. Im selben Jahr strich er 1.447.308 US-Dollar an Preisgeldern ein. Zu seinen Erfolgen im Jahr 2000 gehören: Halbfinale in Memphis und das Finale in München. In diesem Jahr wurde er mit einer Einzelspielbilanz von zehn Siegen bei 11 Einsätzen die Nummer Eins im deutschen Davis-Cup-Team. Bei den Olympischen Sommerspielen 2000 in Sydney holte sich Haas die Goldmedaille. In Wien erreichte er das Finale. 2000 erspielte er sich ein Preisgeld in Höhe von 434.103 US-Dollar. 2001 verbuchte Tommy Haas einen Sieg beim Turnier in Adelaide, und er erreichte das Halbfinale in Memphis. Zu seiner Erfolgsbilanz im selben Jahr zählen zwei Einzelsiege bei den Erstrundenspielen im Davis Cup gegen Rumänien.

Siege errang Haas 2002 bei Wettkämpfen in Long Island, Wien und Stuttgart. In Paris-Bercy erreichte er das Halbfinale. 2001 verdiente Haas Preisgelder in Höhe von 1.487.770 US-Dollar. Zu den bisherigen sportlichen Höhepunkten im Jahr 2002 zählt das Erreichen des Halbfinals bei den Australian Open. In der 2002er Weltranglistenposition befand sich Tommy Haas im ATP Champions Race auf Platz 6 und im ATP Entry Ranking auf Platz 3. Die Saison 2003 konnte er wegen Schulterproblemen nicht bestreiten. Indes musste er sich zweimal an der Schulter operieren lassen. Am 19. April 2004 stand er in Houston erstmals seit 23 Monaten wieder in einem Finale, das er gegen Andy Roddick mit 6:3 und 6:4 gewann.

Im Juli 2004 gewann Haas seinen siebten Einzel-Titel in Los Angeles. Im deutschen ATP-Finale bezwang er Nicolas Kiefer mit 7:6 und 6:4. 2007 konnte er, nach 1999 und 2006, zum dritten Mal das Turnier von Memphis gewinnen.

NameThomas Haas

AliasTommy Haas

Geboren am03.04.1978

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortHamburg (D).