Biografie

Thomas Gruber

Der Medienwissenschaftler und Honorarprofessor stellt seit 2005 den Vorstand der Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland (ARD). Seine Karriere innerhalb des öffentlich rechtlichen Fernsehens begann Thomas Gruber 1981 als Assistent des Dirktors des Bayrischen Rundfunks in München, wo er später über das BR-Studio Franken mit Sitz in Nürnberg zum Intendanten des Bayrischen Rundfunks aufstieg. Prof. Gruber ist träger des Bundesverdienstkreuzes, der Bayrischen Verfassungsmedaille und des Bayrischen Verdienstordens...

Prominente Vertreter der deutschen Fernsehkultur
Thomas Gruber wurde am 5. Februar 1943 in Eislingen, Fils geboren.

Nach Abschluss der Schule mit Abitur studierte Gruber von 1964 bis 1969 Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Technischen Hochschule Stuttgart und der Universität Erlangen-Nürnberg mit dem Abschluss des Diplomkaufmanns. Im Anschluss wurde er von 1970 bis 1978 als wissenschaftlicher Assistent am Sozialwissenschaftlichen Forschungszentrum sowie am Lehrstuhl für Politik- und Kommunikationswissenschaften der Universität Erlangen-Nürnberg tätig.

Im Jahr 1975 promovierte Thomas Gruber zum Dr. rer. pol. am Sozialwissenschaftlichen Institut der Universität Erlangen-Nürnberg. Seine Dissertation führte er zum Thema "Die Übernahme der journalistischen Berufsrolle". Von 1978 bis 1981 verdiente sich Gruber als Medienreferent des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Gerhard Stolenberg in Kiel. 1981 wurde er Assistent des Dirktors des Bayrischen Rundfunks in München.

Im Jahr 1984 wurde Grüber Leiter der Hauptabteilung der Instanz des Bayrischen Rundfunks, ehe er 1990 zum Leiter des BR-Studios Franken mit Sitz in Nürnberg bestellt wurde. 1995 wurde er zum Hörfunkdirektor des Bayrischen Rundfunks ernannt. 1999 erhielt er das Bundesverdienstkreuz. 2001 wurde Thomas Gruber die Bayrische Verfassungsmedaille in Silber verliehen. 2002 wurde er zum Intendanten des Bayrischen Rundfunks berufen. In den Fachbereichen Medienmanagement und Kulturvermittlung wurde Gruber 2003 zum Honorarprofessor der Otto-Friedrich-Universität Bamberg berufen.

Ebenso wurde er 2003 zum Leiter der Abteilung I. "Kommunikations- und Medienwissenschaften" an der Hochschule für Fernsehen und Film in München ernannt. 2004 wurde er mit dem Bayrischen Verdienstorden ausgezeichnet. Seit dem 1. Januar 2005 stellt Thomas Gruber, in der Nachfolge von Jobst Plog, den Intendanten und den Vorstand der ARD.


Prominente Vertreter der deutschen Fernsehkultur

NameThomas Gruber

Geboren am05.02.1943

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortEislingen, Fils (D).