Biografie

Prince

Der US-amerikanische Sänger, Songwriter, Arrangeur, Produzent und Multiinstrumentalist feierte seinen Durchbruch Ende der 1970er Jahre mit dem Hit "Wanna Be Your Lover" und vollzog in den 1980er und 1990er Jahren eine beeindruckende Karriere in der Pop-Musik. Er galt als einmalige Erscheinung im Pop-Business. Bei der Mehrheit seiner Studioaufnahmen spielte der Künstler alle Instrumente selbst ein. Prince schockte mit seinem Umgang mit Sex, drehte Filme und verkaufte über 100 Millionen Tonträger. Dabei verband er Rock, Funk, Soul, Pop, R&B, Blues und Jazz wie kein Künstler vor ihm. Prince wurde mit den renommiertesten Preisen seiner Branche bedacht, darunter mit mehreren "Grammys" und "Brit Awards" sowie einem "Oscar". 2004 wurde er in die Rock 'n Roll Hall of Fame aufgenommen. Zu seinen erfolgreichsten Titeln zählen "When Doves Cry", "Purple Rain", "Kiss", "Thunder" und "Diamonds And Pearls"...
Prince Rogers Nelson wurde am 7. Juni 1958 in Minneapolis, Minnesota, geboren.

Sein Vater war Chef einer Tanzband und seine Mutter Nachtclubsängerin. Schon als Zwölfjähriger spielte er in Highschool-Bands. Er beherrschte bald etliche Instrumente und avancierte zum autodidaktischen Multiinstrumentalisten. Prince experimentierte mit Sounds und wurde 1978 von "Warner Bros." entdeckt. Er unterschrieb einen Plattenvertrag und machte beinahe alles auf seinen ersten Alben selbst; er schrieb die Songs, arrangierte und produzierte. Prince fand eine begeisterte Fangemeinde, aber erntete auch harsche Kritik. Auf der Bühne schockte Prince durch sein laszives Auftreten und durch seine Kleidung. Er trug Damenstrümpfe und Dessous. 1984 erschien die Megaseller-Single "When Doves Cry". Sie wurde sein internationaler Durchbruch und positionierte ihn neben Michael Jackson als erfolgreichsten farbigen Künstler der 1980er Jahre.

Prince wurde der erste schwarze Rock-Star seit Jimi Hendrix. 1984 erschien auch seinen erster Film "Purple Rain" in den Kinos. Der Streifen wurde ein Welt-Erfolg, der Soundtrack verkaufte sich alleine in den USA über 10 Millionen Mal und wurde mit einem "Oscar" ausgezeichnet. 1986 versuchte Prince diesen Erfolg mit seinem zweiten Film "Under The Cherry Moon" zu wiederholen, scheiterte aber. Der Film wurde weder von den Kritikern noch vom Publikum angenommen. 1987 führte ihn sein Doppelalbum "Sign 'O' The Times" zurück ins Rampenlicht. Die darauf folgende Tour war ein riesiger Triumph. Am 11. September 1987 eröffnete Prince in Chanhassen, Minnesota, das Paisley Park Studio, ein privates Musikstudio. Es verfügte über diverse Tonstudios sowie Räume für Konzert-, Video- und Filmaufnahmen. 1989 erschien "Batman" in den Kinos. Prince schrieb den Soundtrack und landete wiederum einen Millionenerfolg. Prince gründete 1991 die Band "The New Power Generation" und lieferte das weltweite Nummer Eins Album "Diamonds And Pearls". Die Single-Auskopplung "Cream" erreichte ebenfalls die Chartspitze.

Im Jahr 1992 kam es zwischen Prince und "Warner" zum Streit. Hintergrund war die Veröffentlichung von Alben anderer Bands, die Prince auf seinem Unter-Label "Paisley Park" vertreiben wollte. Prince sah sich als Opfer des Labels und erschien in den Jahren 1994 und 1995 mit dem Schriftzug "Slave" (Sklave) auf der Wange. Er taufte sich um in "TAFKAP" ("The Artist Formerly Known As Prince") und "The Symbol". Prince gründete ein unabhängiges Label namens "NPG" (New Power Generation) und veröffentlichte hier die Single "The Most Beautiful Girl In The World". Am 14. Februar 1996 heiratete er seine Freundin Mayte Garcia. Im Oktober kam sein Sohn Gregory zur Welt. Er starb eine Woche nach seiner Geburt an den Folgen des Pfeiffer-Syndroms. Danach wurde die Ehe annulliert. 1996 kam das vorletzte Album mit "Warner" heraus: "Chaos & Disorder". Ab 1998 wechselte er zum Majorlabel Arista und 1999 erschien das Album "Rave Un2 The Joy Fantastic". Im selben Jahr beglich er seine Restschuld bei "Warner" und stimmte der Veröffentlichung des Albums "The Vault - Old Friends For Sale" zu.

Am 31. Dezember 2001 heiratete Prince auf Hawaii die Kanadierin Manuela Testolini, eine Angestellte seines Unternehmens Paisley Park Studio. Die Ehe blieb kinderlos und am 24. Mai 2006 reichte Testolini die Scheidung ein. Nach längerer Zeit meldete sich Prince im Jahr 2004 eindrucksvoll musikalisch zurück. Er startete eine Welttournee unter dem Titel "Musicology", die ihn durch 96 Städte führte und rund 87 Mio. Dollar einspielte. Ein neues Album kam im März 2006 unter dem Titel "3121" auf den Markt. Im selben Jahr wurde er mit dem Webby Lifetime Achievement Award ausgezeichnet. 2010 erschien das Album "20TEN". Mit "HITnRUN Phase One" und "HITnRUN Phase Two" erschienen im Jahr 2015 seine zwei letzten Studioalben.

Prince starb am 21. April 2016 in Chanhassen, Minnesota.

NamePrince Rogers Nelson

AliasPrince

Geboren am07.06.1958

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortMinneapolis, Minnesota (USA).

Verstorben am21.04.2016

TodesortChanhassen, Minnesota (USA).