Biografie

Peter Eisenman

Der amerikanische Architekt zählt zu den populärsten Planern und Ingenieuren der Gegenwart. Eisenman entwickelte in seinen Arbeiten eine radikal geometrisch konzipierte Architektur, die Peter David Eisenman jeweils aus komplizierten "axonometrischen" Diagrammen ableitet. In Eisenmans Formsprache werden dadurch die Funktionen des Bauwerks strikt der Gestaltung untergeordnet. Weltweites Aufsehen erregte der Architekt zuletzt mit seiner Konzeption des Berliner Denkmals zur Erinnerung an die ermordeten Juden Europas...

Die einflussreichsten Architekten und Designer des 20. Jhs.
Peter David Eisenman wurde am 11. August 1932 in Newark, New Jersey, geboren.

Nach Abschluss der High School studierte Eisenman bis 1955 Architektur an der Cornell University in New York. Von 1955 bis 1957 leistete er als Soldat eines Friedenscorps in Korea seinen Militärdienst. Nach seiner Rückkehr besuchte Eisenman drei Jahre die Columbia University. 1960 reiste er nach England, wo er an der renommierten Universität von Cambridge seine Studien abschloss. 1967 gründete Eisenman mit dem Institute of Architecture and Urban Studies in New York seine eigene Schule. Diese leitete er bis 1982 selbst.

Während dieser Zeit profilierte sich Eisenman als Mitglied der 1972 gebildeten Architektengruppe "The New York Five". Diese orientierte sich an der strengen Ästhetik des deutschen "Bauhauses" und der niederländischen Künstlergruppe "De Stijl". Von 1982 bis 1985 unterrichtete Eisenman als Professor unter anderem auch an der Harvard-Universität in Cambridge. In dieser Zeit arbeitete er bereits an Großprojekten in aller Welt. Zu seinen bedeutendsten Entwürfen zählt man das "House III" in Connecticut (1970), das "Wexner Center for the Visual Arts" der Ohio State University in Columbus (1989) sowie das "Biozentrum" der Universität Frankfurt/Main (1989).

Im Jahr 1998 stellte Peter David Eisenman gemeinsam mit dem Bildhauer und Architekten Richard Serra seinen Entwurf für das Berliner "Mahnmal für die ermordeten Juden Europas" der Öffentlichkeit vor. Die Realisierung des Denkmalsprojekts wurde durch eine heftige innenpolitische und kulturelle Debatte in Deutschland verzögert, an der sich auch Eisenman bei öffentlichen Auftritten beteiligte. Nach heftiger Kritik wurde Eisenmans Entwurf mehrmals überarbeitet und später durch einen Neubau für ein Dokumentations- und Ausstellungszentrum erweitert. Serra begleitete diese Entwicklung nicht mit.

Im Mai 2005 wurde das Denkmal zur Erinnerung an die ermordeten Juden Europas im Zuge des 60. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz in Berlin für die Öffentlichkeit freigegeben. 2006 lieferte er den Entwurf zum University of Phoenix Stadium in Glendale.


Die einflussreichsten Architekten und Designer des 20. Jhs.

NamePeter Eisenman

Geboren am11.08.1932

SternzeichenLöwe 23.07 - 23.08

GeburtsortNewark, New Jersey (USA).