Biografie

Olaf Scholz

Der sozialdemokratische Politiker stellt seit 2011 den Ersten Bürgermeister der Hansestadt Hamburg. Davor verdiente sich Olaf Scholz von 2007 bis 2009 als Bundesminister für Arbeit und Soziales. Im Anschluss wurde er Landesvorsitzender der Hamburger SPD und stellvertretender Bundesvorsitzender. Für den Wahlkreis Hamburg-Altona war Scholz ab 1998 Mitglied des Deutschen Bundestages. Innerparteilich gilt Scholz als pragmatisch, zurückhaltend und wirtschaftsfreundlich. In seinen Ämtern als Generalsekretär unter Bundeskanzler Gerhard Schröder sowie als Bundesminister engagierte sich Scholz intensiv für die "Agenda-Politik" der SPD...

Die Ministerpräsidenten der Bundesrepublik Deutschland
Olaf Scholz wurde am 14. Juni 1958 in Osnabrück geboren.

Scholz ist mit zwei Brüdern, als Sohn bürgerlicher Kaufleute des Textilgewerbes, in Hamburg aufgewachsen. Das Abitur legte er am Gymnasium Heegen in Hamburg-Rahlstedt ab. Darauf folgte das Studium der Rechtswissenschaften im Rahmen der einstufigen Juristenausbildung in Hamburg. Scholz, der seit seiner Studentenzeit in Hamburg-Altona lebte, trat 1975 der SPD bei. Bald wurde er selbst politisch aktiv. Von 1982 bis 1988 wurde er stellvertretender Bundesvorsitzender der Jungsozialisten. 1985 wurde Scholz als Rechtsanwalt für Arbeitsrecht Partner der Kanzlei "Zimmermann, Scholz und Partner" in Hamburg. Etwa zu dieser Zeit heiratete er Britta Ernst.

In den Jahren 1987 bis 1989 war er Vizepräsident der "International Union of Socialist Youth" und von 1994 bis 2000 Vorsitzender der SPD Altona. Ab 1990 war er für den Zentralverband deutscher Konsumgenossenschaften als Syndikus tätig. Daneben verdiente er sich durch Mitgliedschaften in der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), der Arbeiterwohlfahrt (AWO), im Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), Hamburgischer Anwaltverein und in der Arbeitsgemeinschaft Fachanwälte für Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. Für den Wahlkreis Hamburg-Altona war Scholz ab 1998 Mitglied des Deutschen Bundestages; Mitglied im Rechtsausschuss, Stellvertretendes Mitglied im Innenausschuss.

Von Mai 2001 bis Oktober 2001 wurde Scholz Innensenator der Freien und Hansestadt Hamburg und von 2000 bis 2004 Landesvorsitzender der SPD Hamburg; ab Dezember 2001 war Scholz Mitglied im SPD-Parteivorstand. Im Oktober 2002 wurde er zum Generalsekretär der SPD gewählt. Im Anschluss wurde er von Dezember 2004 bis September 2005 SPD-Obmann im 2. Untersuchungsausschuss der 15. Wahlperiode. Von Oktober 2005 bis November 2007 war er Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion. Von November 2007 bis Oktober 2009 stellte er den Bundesminister für Arbeit und Soziales im Kabinett von Gerhard Schröder. Im September 2009 vollzog sich seine Wiederwahl in den Deutschen Bundestag für den Wahlkreis Hamburg-Altona.

Im Oktober 2009 erfolgte seine Wahl zum stellvertretenden Vorsitzenden der SPD Bundestagsfraktion. Im November 2009 wurde er zum Landesvorsitzenden der SPD Hamburg und zum stellvertretenden Parteivorsitzenden der SPD gewählt. Am 7. März 2011 wurde Olaf Scholz zum Ersten Bürgermeister der Stadt Hamburg gewählt. Der Politiker erhielt 62 von 118 abgegebenen Stimmen.


Die Ministerpräsidenten der Bundesrepublik Deutschland

NameOlaf Scholz

Geboren am14.06.1958

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortOsnabrück (D).