Biografie

Claus Hipp

Der Unternehmer trat 1964 in den elterlichen landwirtschaftlichen Familienbetrieb ein, wurde vier Jahre später dessen Leiter und avancierte zum weltweit größten ökologischen landwirtschaftlichen Landbauer zur Nahrungsmittel- und Babykostherstellung. Unter dessen flankierte seine Tätigkeit ein Kaleidoskop an erfolgreichen Aktivitäten in den Bereichen der Wirtschaftspolitik, des Sports, der Musik (Oboe, Englisch Horn) und der Gegenwartskunst. Nikolaus "Claus" Hipp ist heute weniger als Doktor der Juristerei oder als Sprung- und Military-Reiter, denn als ordentlicher Professor für nichtgegenständliche Malerei an der Staatlichen Kunstakademie Tiflis in Georgien bekannt. Seine Arbeiten werden international erfolgreich ausgestellt und 2000 mit dem Franz Kafka Kunstpreis für Malerei in Prag ausgezeichnet...

Menschen und Marken
Claus Hipp wurde am 22. Oktober 1938 in München geboren.

Aufgewachsen ist er in gutbürgerlichen Verhältnissen bei seinen Eltern. Von 1950 bis 1954 besuchte er das humanistische Gymnasium in Scheyern. Seit seinem vierzehnten Lebensjahr erhielt er Unterricht für die Oboe. 1954 bis 1959 besuchte er das Luisen-Gymnasium in München. Zu dieser Zeit fand Hipp sein Interesse für die Bildende Kunst. Es folgte eine intensive Auseinandersetzung mit der Bildhauerei. Hipp schuf erste Skulpturen aus Speckstein und Bronze. Ab dem 17. Lebensjahr erlernte er die russische Sprache. Hipp befasste sich darauf mit russischerer Literatur in Originalsprache.

Nach Abschluss der Hochschule 1959 erhielt er seine künstlerische Ausbildung bis 1970 an der Münchner Kunstschule, wo Hipp Meisterschüler von Heinrich Kropp wurde. Indes nahm er 1960 ein Jura-Studium auf, das er 1977 mit der Promotion zum Dr. jur. abschloss. Claus Hipp trat 1964 in den Betrieb seines Vaters Georg Hipp in Pfaffenhofen an der Ilm ein und übernahm 1968 Geschäftsleitung im Familienunternehmen. Unter seiner Leitung entwickelte sich das Unternehmen zu einem der führenden Hersteller für Babynahrung. Besondere Aufmerksamkeit richtete der Unternehmer auf ökologischen Landbau, wobei er auf diesem Gebiet zum Pionier der industriellen landwirtschaftlichen Nutzung avancierte.

Ab 1970 wurde er als freischaffender Künstler tätig. In den Jahren 1960 bis 1977 war Claus Hipp im Reitsport aktiv und feierte Erfolge bei internationalen Sprung- und Militaryturnieren. Im Anschluss begann er mit der Zucht von Turnierpferden. Ab 1989 wurde er als Kunsterzieher tätig. 1990 erhielt er den Bayerischen Verdienstorden. 1995 erhielt er das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für Verdienste um die Umwelt. Seit 1996 ist Hipp Schirmherr des Münchner Ablegers der Tafeln e.V. Von 1998 bis 2004 stand Hipp als Präsident an der Spitze der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern.

Zugleich war er Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages sowie seit 2001 Vizepräsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages. 2000 erhielt er den Franz Kafka Kunstpreis für Malerei in Prag. Ab 2001 wurde er als ordentlicher Professor an die Kunstakademie Tibilisi, Georgien berufen. 2003 erhielt er den Lehrauftrag der Akademie Bad Reichenhall. 2004 wurde Claus Hipp zum Ehrensenator der privaten IMADEC University in Wien ernannt. 2005 wurde er mit dem "Deutscher Gründerpreis" für herausragende Leistungen als Unternehmer geehrt.

Hipp wurde praktizierender Christ und setzt sich beruflich und privat für ethisch-ökologisches Handeln ein. 2008 wurde Hipp vom georgischen Präsidenten Michail Saakaschwili zum Honorarkonsul ernannt. Ab Oktober 2008 stand er der Deutschen Wirtschaftsvereinigung Georgien vor.


Menschen und Marken

NameNikolaus Hipp

AliasClaus Hipp

Geboren am22.10.1938

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortMünchen (D).