Biografie

Mosche Katsav

Der aus dem Iran stammende Wirtschaftswissenschaftler und Likud-Politiker vollzog eine glänzende Karriere in der israelischen Politik. Von 2000 bis 2007 stellte er den achten israelischen Staatspräsidenten. In dieser Funktion repräsentierte Mosche Katsav vor allem die benachteiligte Bevölkerungsgruppe der orientalischen Juden. Nach Vorwürfen sexueller Übergriffe gegen mindestens eine Angestellte seiner Kanzlei trat er 2007 von seinem Amt zurück...

Die Staats- und Regierungschefs Asiens
Mosche Katsav wurde am 5. Dezember 1945 in der zentraliranischen Stadt Jazd geboren.

Bald darauf wechselte die kinderreiche Familie nach Teheran, wo der Vater, Shmuel Katsav, eine Stelle als Portier bei einer jüdischen Schule bekommen hatte. 1951 wanderten die Katsavs dann nach Israel aus, wo sie zunächst in Shaar Haaliya bei Haifa lebten. Dann kamen sie in ein Aufnahmelager für Immigranten in Castina (dann: Kiryat Malachi), das im Winter 1951 von einer schweren Flutkatastrophe heimgesucht wurde, bei der Katsav seinen Bruder verlor.

Katsav wuchs in den ärmlichen Lagerverhältnissen auf, konnte aber bald eine Schule in Kiryat Malachi besuchen. Danach ging er zur High School im Ben Shemen Jugenddorf, wo er außerdem in praktischer Landwirtschaft unterwiesen wurde. Katsav besuchte dann die Beer-Tuvia High School und absolvierte einen längeren Militärdienst. Danach arbeitete er als Bankangestellter, als Forschungsassistent in einem Agrarinstitut und als Journalist bei der Tageszeitung Jedioth Achronot.

Mit dem dabei ersparten Geld finanzierte sich Katsav im Anschluss ein Studium der Wirtschaftswissenschaft und Geschichte an der Universität Jerusalem. Während des Studiums begann er sein politisches Engagement in den Reihen der rechten Herut-Partei von Menachem Begin. Ebenfalls noch in der Studienzeit wurde Katsav 1969, mit nur 24 Jahren, zum Bürgermeister von Kiryat Malachi gewählt. Dieses Amt nahm er nochmals in den Jahren 1974 bis 1981 wahr. Außerdem nahm er am Sechs-Tage-Krieg und am Yom-Kippur-Krieg teil.

Bei den Parlamentswahlen von 1977 zog Katsav für die Likud-Partei erstmals in die Knesset ein. Ab 1981 amtierte er unter Premierminister Begin als Stellvertretender Minister für Bau- und Wohnungswesen. Dann nahm er unter Regierungschef Yitzhak Shamir das Amt des Arbeits- und Sozialministers wahr. Im Jahr 1984 wurde er zum Verkehrsminister berufen. 1992 stieg Katsav zum Vorsitzenden der Likud-Fraktion in der Knesset auf. Ab 1996 stellte er den Stellvertretenden Premierminister, den Minister für Tourismus und den Minister für israelische Araber.

Katsav wurde inzwischen durch mehrere Ehrendoktorate u.a. von den US-Universitäten Omaha (Nebraska), Washington und Hartford (Connecticut) sowie der Landwirtschaftsuniversität Peking und der Pariser Sorbonne geehrt. Nach dem Rücktritt des Staatspräsidenten Eser Weizman im Juli 2000 trug Katsav bei den anschließenden Präsidentschaftswahlen am 1. August überraschend den Sieg gegenüber seinem Konkurrenten Shimon Peres davon. Mit Katsav war ein Staatsoberhaupt an die Macht gelangt, welches das Gesellschaftssegment der orientalisch-sephardischen Juden in Israel vertrat, die gegenüber der europäisch-aschkenasischen Elite oftmals benachteiligt werden.

Wie der Präsident selbst litten die Orientalen unter ihren Erfahrungen als Immigranten in israelischen Zeltlagern. Als erster russischer Präsident besuchte Wladimir Putin Ende April 2005 Israel, wo er mit dem dortigen Regierungschef Ariel Sharon und Präsident Mosche Katsav zusammentraf. Im Mai 2005 kam Katsav zum 40. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und Israel (12.5.1965) zu einem Staatsbesuch nach Berlin.

Anlässlich seines Staatsbesuchs in Italien traf der israelische Präsident im November 2005 auch mit Pabst Benedikt XVI. im Vatikan zusammen. Es handelte sich um den ersten offiziellen Besuch eines israelischen Staatsoberhauptes im Vatikan. Im August 2006 geriet er ins Kreuzfeuer der Kritik, weil ihm sexuelle Nötigung vorgeworfen wurde. Am 23. Januar 2007 erklärte die Generalstaatsanwaltschaft Anklage gegen ihn wegen sexueller Übergriffe gegen mindestens eine Angestellte. Am 29. Juni 2007 erklärte Mosche Katsav seinen Rücktritt. Sein Nachfolger wurde Shimon Peres.

Mosche Katsav lebt mit seiner Frau Gila, die einer polnischen Immigrantenfamilie entstammt, in Kiryat Malachi.


Die Staats- und Regierungschefs Asiens

NameMosche Katsav

AliasMoshe Katzav

Geboren am05.12.1945

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortJazd (Iran).