Biografie

Massimo Troisi

Der Neapolitaner begann in den 1960er Jahren seine Schauspielerkarriere beim Kabaret. Mit "Ricomincio da tre" (1981) vollzog Massimo Troisi seinen Durchbruch als Regisseur und Schauspieler beim italienischen Film. Der melancholisch-poetische Komiker erlangte internationalen Erfolg durch seine Zusammenarbeit mit dem Regisseur Ettore Scola in "Splendor" (1988), "Che ora è" (1989) und "Il viaggio del Capitan Fracassa" (1990). Kurz nach den Dreharbeiten für "Il Postino" (1994) erlag der beliebte Schauspieler überraschend einer lebenslangen Herzerkrankung...
Massimo Troisi wurde am 19. Februar 1953 in San Giorgio a Cremano bei Neapel geboren.

Er wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Nach der Schule wandte sich Troisi dem Kabaret zu. In der zweiten Hälfte der 1960er Jahre hatte er Bühnenauftritte bei verschiedenen Gruppen. Erstmals stand Troisi dann 1978/79 vor der Kamera, als er im italienischen Fernsehen an der Satiresendung "La smorfia" mitwirkte. 1981 feierte Troisi als Regisseur, Drehbuchautor und Hauptdarsteller des Kinofilms "Ricomincio da tre" seinen Durchbruch im italienischen Film.

In den folgenden Jahren brachte er als Regisseur weitere Filme wie "Scusate il ritardo" (1983) und "Non ci resta che piangere" (1984) hervor. Im internationalen Film wurde Troisi dann durch seine Zusammenarbeit mit dem Regisseur Ettore Scola und dem italienischen Schauspieler Marcello Mastroianni bekannt. Ein großer Erfolg war seine darstellerische Leistung in "Splendor" (1988). Für "Che ora è" (1989) erhielten Troisi und Mastroianni bei der Biennale in Venedig einen Goldenen Löwen.

Darin verkörperte der Neapolitaner den unverstandenen Sohn eines bornierten alternden Vaters, der meisterhaft von Mastroianni gespielt wurde. Troisi rezitierte seine Rollen meist mit neapolitanischem Unterton und gab eine rebellische Komik zum Besten, indem er ein unpassendes Verhalten an den Tag legte. Unter der Regie von Scola spielte Troisi letztmals in dem Film "Il viaggio del Capitan Fracassa" (1990), in dem er den Leiter einer fahrenden Komödiantentruppe im 17. Jahrhundert mimte.

Seine letzte Filmrolle hatte Troisi in der romantischen Liebeskomödie "Il Postino" (1994), für die er auch das Drehbuch schrieb. Darin mimte er einen schüchternen Landbriefträger, der sich vom Exildichter Pablo Neruda, der von Philippe Noiret dargestellt wurde, in philosophische Grundfragen des Lebens einweisen lässt.

Massimo Troisi starb – unmittelbar nach Fertigstellung der Dreharbeiten für "Il Postino" – am 4. Juni 1994 an einer Herzkrankheit in Ostia.
1981:
Ricomincio da tre (R, B, S)

1983:
Scusate il ritardo (R)

1984:
Non ci resta che piangere (R)

1988:
Spendor (S)

1989:
Che ora è? (S);
Le vie del Signore sono finite (R)

1990:
Il viaggio del Capitan Fracassa (S)

1991:
Pensavo fosse amore, invece era un calesse (R)

1994:
Il Postino (B, S)

NameMassimo Troisi

Geboren am19.02.1953

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortSan Giorgio a Cremano bei Neapel (I).

Verstorben am04.06.1994

TodesortOstia (I).