Biografie

Luis Buñuel

NameLuis Buñuel

Geboren am22.02.1900

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortCalanda, Aragón (ES).

Verstorben am29.07.1983

TodesortMexiko-City (MX).

Luis Buñuel

Der spanische Kaufmannssohn und Jesuitenschüler litt zeitlebens unter der in der Kindheit erfahrenen bürgerlichen und katholischen Erziehung. Als politischer und künstlerischer Anarchist avancierte Luis Buñuel 1929/30 mit Skandalfilmen wie "Ein andalusischer Hund" und "Das goldene Zeitalter" zum Meister des surrealistischen Kinos. Für "Die Vergessenen" (1950) und "Viridiana" (1961) erhielt der Regisseur Auszeichnungen in Cannes, für "Der diskrete Charme der Bourgeoisie" (1972) gewann er einen Oscar. Mit seinen Filmen inszenierte Buñuel auf surrealistische Weise eine gnadenlose Kritik an der bürgerlichen Lebenswelt ...
Luis Buñuel wurde am 22. Februar 1900 in Calanda (Aragón, Spanien) geboren. Sein Vater war ein erfolgreicher Kaufmann.

Buñuel wuchs in wohlhabenden Verhältnissen auf, litt jedoch unter der strengen Erziehung der Jesuitenschule, die er ab seinem siebten Lebensjahr besuchte. Nach dem Abitur nahm Buñuel auf Wunsch des Vaters ein Studium der Agrarwissenschaften in Madrid auf. Er brach diese Ausbildung ab, um dann Literatur und Philosophie zu studieren, worin er 1924 einen Abschluss erzielte. Während seiner Studienzeit kam Buñuel mit der Madrider Künstlerszene in Kontakt. Er pflegte Freundschaften zum Maler Salvador Dali und dem Dichter Federico García Lorca.

Auch interessierte er sich bereits für den Film: In seinem Madrider Studentenwohnheim führte er Filme von Buster Keaton, Harald Lloyd und anderen vor. Außerdem publizierte er seine ersten Filmkritiken. Nach seinem Studienabschluss wechselte Buñuel 1924 nach Paris, wo er bei dem Regisseur Jean Epstein in die Lehre ging. 1928 erstellte er zusammen mit Dalí seinen ersten experimentellen Kurzfilm her: "Un Chien andalou". Mit "L'Âge d'or" landete er dann 1930 seinen ersten Skandalerfolg, der ein Filmverbot provozierte. Beide Filme gelten als Prototypen des surrealistischen Kinos. 1931 kehrte Buñuel nach Spanien zurück, um dort die Republik zu unterstützten, für die er in die USA reiste, wo er den Putsch und die Machtübernahme des General Francisco Franco y Bahamonde erlebte.

Der Regisseur hielt sich nun mit Nebentätigkeiten in der Filmbranche in den USA über Wasser. 1946 wechselte Buñuel nach Mexiko, wo er für den Produzenten Denis Tual tätig wurde und drei Jahre später die mexikanische Staatsbürgerschaft annahm. In seiner mexikanischen Periode machte er Filme wie etwa "Viridiana" (1961), die von den Bedingungen des kommerziellen Kinos und der politischen Zensur gekennzeichnet waren. Dennoch konnte er mit "Die Vergessenen" (1950) einen internationalen Erfolg erzielen, für den er 1951 den Regiepreis in Cannes gewann. Auch "Viridiana" wurde 1961 in Cannes ausgezeichnet. Nach Spanien konnte Buñuel noch unter der Herrschaft Francos zurückkehren, als er sich 1961 und 1969 dort für Dreharbeiten aufhielt.

Ab etwa Mitte der 1960er Jahre wandte sich Buñuel erneut Frankreich zu, das nun in den Filmen seiner Spätphase dominierte. Hier machte der Regisseur durch surrealistische und skandalöse Inszenierungen wie "Schöne des Tages" (1967), "Tristana" (1970) und seinen letzten Film "Dieses obskure Objekt der Begierde" (1977) auf sich aufmerksam. Seinen international größten Erfolg erzielte Buñuel 1972 mit dem Film "Der diskrete Charme der Bourgeoisie", für den er den Oscar erhielt. Der Film greift das zentrale Thema des Filmschaffenden auf: die Kritik an der bürgerlichen Lebenswelt und bürgerlichen Konventionen. Kurz vor seinem Tod veröffentlichte der Regisseur die Autobiografie "Mein letzter Seufzer".

Sein ältester Sohn Juan Luis machte sich in der Folge ebenfalls als Filmregisseur einen Namen.

Luis Buñuel starb am 29. Juli 1983 in Mexiko-City an einer Leberzirrhose.
1928:
Un Chien andalou

1930:
L'Âge d'or

1932:
Las Hurdes

1936:
España leal en armas

1947:
Gran Casino

1949:
El gran calavera

1950:
Los olvidados

1951:
Susana (carne y demonio);
La hija del engaño (Don Quintín, el emargo)

1952:
Una mujer sin amor;
Subida al cielo

1953:
Él;
El Bruto

1954:
Robinsón Crusoe;
Cumbres borrascosas;
La ilusión viaja en tranvía

1955:
El río y la muerte;
Ensayo de un crimen

1956:
Cela s'appelle l'aurore;
La Mort en ce jardin

1959:
Nazarín

1960:
La Fièvre monte à El Pao;
La joven

1961:
Viridiana

1962:
El ángel exterminador

1964:
Le Journal d'une femme de chambre

1965:
Simón del desierto

1967:
Belle de jour

1969:
La Voie lactée

1970:
Tristana

1972:
Le Charme discret de la bourgeoisie

1974:
Le Fantôme de la liberté

1977:
Cet obscur objet du désir

NameLuis Buñuel

Geboren am22.02.1900

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortCalanda, Aragón (ES).

Verstorben am29.07.1983

TodesortMexiko-City (MX).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html