Biografie

Louis Leakey

NameLouis Leakey

Geboren am07.08.1903

SternzeichenLöwe 23.07 - 23.08

GeburtsortKabete (Kenia)

Verstorben am01.10.1972

TodesortLondon (GB).

Louis Leakey

Der britische Archäologe und Anthropologe gilt als der bedeutendste Paläoanthropologe des 20. Jahrhunderts. In Olduvia, Tansania, dem Ort seiner wichtigsten Funde, begann er 1931 seine Ausgrabungen. Hier stieß seine Ehefrau Mary 1959 auf einen mindestens 2 Millionen Jahre alten fossilen "Hominiden", der darauf als "Australopithecus robustus" bezeichnet wurde. 1964 entdeckte Louis Seymour Bazett Leakey mit dem fossilen Rest des "Homo habilis" einen Vorfahren des modernen Menschen. Leakey war weiter maßgeblich für Jane Goodalls jahrzehntelangen Feldstudien von Schimpansen in der Wildnis verantwortlich. Außerdem war er an ähnlichen Projekten von Dian Fossey und Biruté Galdikas beteiligt...
Louis Seymour Bazett Leakey wurde am 7. August 1903 in Kenia geboren.

Sein Vater Harry und seine Mutter Mary Leakey waren englische Missionare beim Kikuyu Stamm. Leakey wuchs überwiegend in Afrika auf. Als Kind lernte er sowohl die Kikuyu-Sprache als auch Englisch. Schon früh wurde er Mitglied des Kikuyu-Stammes. Im Alter von 13 Jahren, nachdem er ein steinernes Werkzeug fand, begann sein Interesse für die Vorgeschichte zu wachsen. 1922 begann er ein Anthropologie- und Archäologiestudium in Cambridge. Aufgrund eines Rugby-Unfalls musste er das Studium unterbrechen und kehrte 1924 nach Afrika zurück. Hier war er bei der Leitung seiner ersten paläontologischen Expedition in Ost-Afrika beteiligt. 1925 kehrte er nach England zurück, um sein Studium fortzusetzen. 1926 graduierte er erstklassig in den beiden Fächern Anthropologie und Archäologie.

Wieder in Afrika, traf er die Engländerin Louis Frida Avern, die er 1928 heiratete. In den folgenden Jahren leitete Leakey einige Ausgrabungen in Ost-Afrika. 1930 wurde ihm der Doktortitel für seine Arbeit verliehen. Mit der Entdeckung der Fossilien bei Kanam und Kanjera behauptete Leakey, die ältesten wahren Vorfahren des modernen Menschen gefunden zu haben. Dies brachte ihm in England Anerkennung, wo die Fossilien als wichtige Funde gefeiert wurden. Aber auch Zweifel wurden laut. Deshalb beschloss Leakey den Geologen Percy Boswell nach Afrika einzuladen, damit dieser sich ein Bild von den Fundstellen machen konnte. In Afrika konnte Leakey jedoch die Fundstellen nicht mehr genau identifizieren, sodass Bowells Bericht schlecht für Leakey ausfiel und dessen wissenschaftlicher Ruf Schaden nahm.

Während eines Aufenthalts in England 1933, begegnete Leakey Mary Nicol, einer wissenschaftlichen Illustratorin. Mit ihr ging er ein Verhältnis ein. Drei Jahre später reichte seine Frau Frida die Scheidung ein. Noch im selben Jahr heirateten Louis und Mary. Die persönlichen Skandale schadeten Leakeys wissenschaftlicher Karriere in Cambridge zusätzlich. 1936 veröffentlichte er den Titel "Steinzeit-Afrika". 1937 reiste Leakey zurück nach Afrika, um dort mit einem völkerkundlichem Studium des Kikuyu Stammes zu beginnen. Während des Zweiten Weltkrieges setzte Leakey seine archäologischen Arbeiten in Kenia und Tansania fort. Von 1945 bis 1961 wurde er Kurator des Coryndon Memorial Museum, Nairobi. 1947 gelang es ihm seinen Ruf wiederherzustellen; er organisierte den ersten pan-afrikanischen Kongress über Vorgeschichte.

Im Jahr 1959 machte Mary ihren ersten wichtigen Fund eines fossilen Hominiden. Leakey erkannte in ihm einen mindestens 2 Millionen Jahre alten menschlichen Vorfahren und nannte das Exemplar "Homo habilis". Erstmals wurden vom National Geographic Magazine Artikel über die Funde der Leakeys veröffentlicht. Durch deren finanzielle Unterstützung konnten die Leakeys ihre Ausgrabungen in der Olduvai-Schlucht in größerem Umfang fortsetzen. In den folgenden Jahren fanden sie weitere fossile Hominiden. 1964 war darunter eine Spezies, die Leakey zusammen mit Phillip Tobias und John Napier, "Homo habilis" nannten, einen Vorfahrens des heutigen Menschen. Während der 1960er Jahre war Leakey an vielen verschiedenen Projekten beteiligt.

In den Jahren 1952 und 1969 veröffentlichte er die Sachbücher "Olduvai-Gorge" und "Unveiling man's origins". Leakey war weiter maßgeblich für Jane Goodalls jahrzehntelangen Feldstudien von Schimpansen in der Wildnis verantwortlich. Außerdem war er an ähnlichen Projekten von Dian Fossey und Biruté Galdikas beteiligt.

Louis Seymour Bazett Leakey verstarb am 1. Oktober 1972 mit 69 Jahren in London.

NameLouis Leakey

Geboren am07.08.1903

SternzeichenLöwe 23.07 - 23.08

GeburtsortKabete (Kenia)

Verstorben am01.10.1972

TodesortLondon (GB).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html