Biografie

John Glenn

Der US-amerikanische Astronaut umrundete mit der Raumkapsel "Mercury-Atlas-6" im Jahr 1962 als erster Amerikaner im All die Erde. Nach seinem Ausscheiden aus der NASA wurde John Glenn für die Demokratische Partei politisch aktiv und 1984 einer deren Präsidentschaftskandidaten. Nach seinem Engagement in der Wirtschaft und in der Politik, ließ es sich der vielseitige Herausforderer nicht nehmen, 1999, im hohen Alter von 77 Jahren, nochmals mit der Discovery in den Weltraum zurückzukehren...

Pioniere der Luft- und Raumfahrt
John Herschel Glenn wurde am 18. Juli 1921 in Cambridge (Ohio, USA) als Sohn eines Eisenbahnangestellten geboren.

Wenig später siedelte er mit seinen Eltern nach New Concord um. Seit frühester Jugend begeisterte er sich für die Fliegerei. Nach dem Besuch der High School und des College scheiterte Glenn mit seiner Bewerbung um Aufnahme bei der Luftwaffe. Stattdessen trat er 1942 als Kadett in die Marine ein, wo er bereits ein Jahr später zum Corps befördert wurde. 1943 heiratete er Anna Margaret Castor, mit der er zwei Kinder hat. 1944 wirkte Glenn als Kampfflieger der Marine an zahllosen Einsätzen im Pazifik und in China mit. Für seine herausragenden Leistungen erhielt er zwei Dutzend Auszeichnungen.

Die unmittelbaren Nachkriegsjahre bestritt Glenn als Fluglehrer in Texas und Virginia. Seinen nächsten Einsätze flog er im Korea-Krieg von 1950 bis 1953. Im Anschluss daran wandte der geübte Kampfflieger sich der Testpilotenausbildung zu. Zugleich nahm er 1956 ein Studium an der University of Maryland auf, das er drei Jahre später abschloss. Als Testpilot machte Glenn erstmals 1957 durch den Flug mit einem Überschalljäger von Los Angeles nach New York auf sich aufmerksam, den er in der damaligen Rekordzeit von 3 Stunden und 23 Minuten absolvierte. Ab 1960 gehörte Glenn zu den ersten amerikanischen Astronauten, die für Flüge in die Erdumlaufbahn und ins All vorbereitet wurden.

Im Rahmen des NASA-Experiments "Mercury-Atlas-6" umrundete John Glenn als erster Amerikaner am 20. Februar 1962 in einer Raumkapsel und in einer Höhe von 160-260 km dreimal die Erde. Damit hatte Glenn an der Frühphase des amerikanischen Programms für bemannte Weltraumflüge mitgewirkt. Nach seiner Beförderung zum Oberst 1964 quittierte Glenn jedoch 1965 den aktiven Militärdienst, um sich dem Wirtschaftsleben zuzuwenden. Von 1965 bis 1974 stand er der Royal Crown Cola International Ltd. als Präsident vor. Nach einem ersten gescheiterten Versuch von 1970 hatte Glenn vier Jahre später mit seiner Kandidatur als Senator mehr Erfolg: Er zog für die Demokratische Partei in den Senat von Ohio ein, in den er noch drei weitere Male - 1980, 1986 und 1992 - wiedergewählt werden sollte.

Im Jahr 1976 wurde Glenn aufgrund seiner Unterstützung für den Präsidentschaftswahlkampf von James Earl Carter als möglicher Kandidat für die Vizepräsidentschaft gehandelt. Darin scheiterte er jedoch ebenso wie mit seiner halbherzigen Kandidatur für den Präsidentschaftswahlkampf von 1984. Im Senat von Ohio nahm Glenn stattdessen bedeutende Funktionen im Bereich von Militär, Technik und Wissenschaft wahr. 1999 schied er aus Altersgründen aus dem aktiven politischen Leben aus. Neben seinen Kriegsauszeichnungen erhielt Glenn u. a. 1962 die NASA Distinguished Service Medal und 1978 den Congressional Space Medal of Honor sowie die Ehrendoktorwürde mehrerer Universitäten.

Ungeachtet seines Rückzugs aus der Politik hatte Glenn jedoch bereits im Oktober 1997 seine Rückkehr zur Astronautentätigkeit angekündigt. 1998 sah man ihn mit 77 Jahren an Bord des Weltraum-Shuttles "Discovery". Mit dem Flug wollte Glenn der Wissenschaft auch Erkenntnisse über die Auswirkungen der Weltraumbedingungen auf alternde Menschen zur Verfügung stellen.


Pioniere der Luft- und Raumfahrt

NameJohn Glenn

Geboren am18.07.1921

SternzeichenKrebs 22.06 - 22.07

GeburtsortCambridge, Ohio (USA).