Biografie

Jochen Zeitz

Der diplomierte Wirtschaftswissenschaftler stellte von 1993 bis 2011 den Vorsitzenden des Vorstandes der Puma AG und 2011 bis 2012 den Vorsitzenden des Verwaltungsrats der Puma AG. Seine Karriere begann er 1987 beim US-Konzern Colgate-Palmolive in Hamburg und New York. Ab 1990 war Jochen Zeitz für den Sportartikelhersteller in Herzogenaurach tätig, wo er 1991 zum Chef der Marketingabteilung berufen wurde. Als vielfach ausgezeichneter Manager führte Zeitz als Puma-Chef das Unternehmen aus der Krise. Seit der Jahrtausendwende konnte er auf enorme Umsatz- und Gewinnsteigerungen verweisen. Puma avancierte neben adidas zu einer der populärsten Sportmarken der Welt...
Jochen Zeitz wurde am 6. April 1963 in Mannheim als Sohn von Hugo und Ursula Zeitz geboren.

Nach Schule und Abitur, das er 1980 in seiner Heimatstadt ablegte, nahm Zeitz zunächst ein Medizinstudium an der Universität Florenz auf, das er jedoch bald wieder abbrach. Danach absolvierte er ein Studium der Betriebswirtschaft und der Wirtschaftswissenschaften an der European Business School in Reichartshausen. Auslandsstudien führten Zeitz auch an die Universitäten von Paris und Phönix in den USA. Die Studien schloss er mit dem Diplom ab. Im Anschluss an das Studium wurde Zeitz 1987 für das Kosmetikunternehmen Colgate-Palmolive in New York und Hamburg tätig. 1988 wechselte er zur Puma AG Rudolf Dassler Sport. Dort war er zunächst mit dem Marketing für Schuhe beschäftigt.

Im Jahr 1991 wurde er Chef der Marketingabteilung und kurz darauf Vice President International und Leiter des Bereichs International Marketing & Sales der Puma AG, die 1948 vom adidas-Mitbegründer Rudolf Dassler in Herzogenaurach ins Leben gerufen worden war. Nach dem Tod des Firmengründers übernahm Armin Dassler 1974 die Geschäfte, um Puma 1986 an die Börse zu führen. Bei der Puma AG avancierte der Marketing- und Finanzexperte im Frühjahr 1993 zum Vorstandsvorsitzenden der Puma AG, die in den 1990er Jahren unter wechselnden schwedischen und amerikanischen Beteiligungsmehrheiten stand. Zeitz gelang es im folgenden Jahrzehnt, das angeschlagene Unternehmen aus der Krise zu führen und Pumas Marktposition gegenüber der adidas-Konkurrenz aufrechtzuerhalten.

Dazu lagerte er die Produktion gänzlich in asiatische Billiglohnländer wie Indonesien und China aus. Auch erhöhte er den Qualitätsstandard der Schuhprodukte, deren Bandbreite auf Fußball-, Tennis- und Laufschuhe beschränkt wurde. Daneben konnte Zeitz den Umsatz auch in den Bereichen Accessoires und Kleidung steigern. 1997 veranlasste Zeitz die Gründung einer Tochtergesellschaft in Italien. Auch in anderen Ländern entstanden Tochterunternehmen. Puma expandierte auch auf dem amerikanischen Markt, wo das Unternehmen Ausrüster von Football-Mannschaften wurde. Ab 1999 konnte Zeitz jährliche Umsatzsteigerungen zwischen 20% und 50% vermelden. Für das Jahr 2002 registrierte man eine Gewinnsteigerung von über 100%. Zeitz wurde 2001 zum Unternehmer des Jahres gekürt.

Ein Jahr später erhielt er den Preis für Unternehmensethik. Weiter wurde Zeitz 2004, 2005 und 2006 von der Financial Times Deutschland als "Stratege des Jahres" ausgezeichnet. Im September 2007, wenige Monate nach der Übernahme von Puma durch die französische Holding-Gesellschaft PPR im Juli, wurde Zeitz in das Executive Committee und als nicht-stimmberechtigtes Mitglied in das Board of Directors von PPR berufen. Im Oktober 2007 wurde sein Vertrag als Vorstandsvorsitzender der PUMA AG vorzeitig um fünf Jahre bis 2012 verlängert. 2010 wurde er mit der Staatsmedaille für besondere Verdienste um die bayerische Wirtschaft ausgezeichnet.  Im Juli 2011 gab er vorzeitig den Posten des Chief Executive Officer (CEO) an Franz Koch ab und wechselte auf den Posten des Vorsitzenden des Verwaltungsrats der Puma AG; zum 30. November 2012 schied er aus dem Verwaltungsrat aus.

Privat ist Jochen Zeitz ist mit Birgit Jöris verheiratet.


Menschen und Marken

NameJochen Zeitz

Geboren am06.04.1963

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortMannheim (D).