Biografie

Carl Friedrich Zeiss

Der deutsche Mechaniker und Unternehmer rief um die Mitte des 19. Jahrhunderts in Jena eine kleine Manufaktur zur Herstellung von Mikroskopen ins Leben. Binnen weniger Jahrzehnte entwickelte Carl Zeiss seinen Betrieb zum weltweit führenden Produzenten optischer und feinmechanischer Geräte. Das Unternehmen Carl Zeiss Jena konnte sich bei seiner Expansion auf die Mitwirkung anerkannter Wissenschaftler wie Ernst Abbe und Otto Schott stützen. 1886 wurde bei Zeiss das 10.000. Zeiss-Mikroskop hergestellt. Im Frühjahr 1888 erweiterte sich die Produktpalette auf fotografische Geräte...

Menschen und Marken
Carl Friedrich Zeiss wurde am 11. September 1816 in Weimar geboren.

Zeiss besuchte in Weimar das Gymnasium und interessierte sich für die technischen Errungenschaften der Zeit, weshalb er als Gasthörer auch an der Großherzoglichen Gewerkschule studierte. In den Jahren 1834 bis 1838 absolvierte Zeiss eine Ausbildung zum Mechaniker. Die anschließende Wanderschaft führte ihn bis 1845 nach Stuttgart, Wien, Berlin und Darmstadt. 1845 schrieb sich Zeiss für Chemie und Mathematik an der Universität Jena ein. Zugleich rief er dort 1846 eine Werkstatt zur feinmechanischen und optischen Fertigung ins Leben.

Ein Jahr später hatte er die ersten Mikroskope entwickelt, die nun in der Werkstatt produziert wurden. Zeiss heiratete 1848 Bertha Schatter, mit der er ein Kind hatte. Seine Frau starb 1850 bei der Geburt des Sohnes. 1853 heiratete er in zweiter Ehe Ottilie Trinkler, mit der er drei weitere Kinder hatte. Die Werkstatt expandierte kontinuierlich und 1857 konnte Zeiss die ersten zusammengesetzten Mikroskope herstellen. Dank seiner guten Kontakte zur Universität Jena, konnte Zeiss erfahrene und gute Forscher für die Entwicklung seiner optischen Geräte gewinnen.

Im Oktober 1860 berief man Zeiss zum Universitätsmechanikus. Die Zahl der Mitarbeiter in seiner Werkstatt stieg bis 1875 auf 60 Beschäftigte an. Er konnte nun den Physiker und Mathematiker Ernst Abbe als Teilhaber gewinnen, der neue Verfahren der Mikroskopherstellung entwickelte. 1880 wurde Zeiss mit der Ehrendoktorwürde der Universität Jena ausgezeichnet. 1882 trat noch der Chemiker Otto Schott als Geschäftspartner hinzu, dessen spätere Mainzer Glaswerke zum Hauptlieferanten der Jenaer Zeiss-Werke wurden. 1886 wurde bei Zeiss das 10.000. Zeiss-Mikroskop hergestellt.

Im Frühjahr 1888 erweiterte sich die Produktpalette auf fotografische Geräte.

Carl Zeiss starb am 3. Dezember 1888 in Jena. Sein Betrieb zählte nun bereits 327 Mitarbeiter.


Menschen und Marken

NameCarl Friedrich Zeiss

Geboren am11.09.1816

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortWeimar (D).

Verstorben am03.12.1888

TodesortJena (D).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html