Biografie

Jean Renoir

NameJean Renoir

Geboren am15.09.1894

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortParis (F)

Verstorben am12.02.1979

TodesortBeverly Hills (Kalifornien, USA)

Jean Renoir

Der Sohn des französischen Malers Auguste Renoir stieg nach einigen Arbeiten im Stummfilmbereich in den 1930er Jahren zu einem der führenden Regisseure des französischen Kinos auf. Filmsatire wie "Die Hündin" (1931) oder "Die Spielregel" (1939) ließen ihn zu einem der wichtigsten Vertreter des französischen Realismus avancieren. Auf internationaler Ebene schuf Jean Renoir den Prototyp des Neorealismo, ebenso engagierte er sich im antifaschistischen Film. Für sein Lebenswerk wurde der Regisseur 1975 mit einem Ehren-"Oscar" ausgezeichnet. Zu seinen bedeutendsten Arbeiten zählen weiter "Nana" (1926), "Tagebuch einer Kammerzofe" (1946) und "Das Frühstück im Grünen" (1959)...
Jean Renoir wurde am 15. September 1894 in Paris geboren.

Sein Vater war der Maler Auguste Renoir. Sein Bruder Pierre Renoir schlug die Schauspielerkarriere ein. Als Kind lebte Jean Renoir in Südfrankreich. Er und die übrigen Familienmitglieder wurden bevorzugte Modelle der Malerei seines Vaters. Der finanzielle Erfolg seines Vaters stellte sicher, dass er als junger Mann auf den besten Schulen erzogen werden konnte. Nach der Schule studierte Renoir Mathematik und Philosophie an der Universität Aix-en-Provence. Im Ersten Weltkrieg diente er von 1914 bis 1918 bei der Kavallerie, der Alpeninfanterie und beim Fliegerkorps.

Nach Kriegsende wurde Renoir zunächst als Töpfer und Keramiker tätig. 1920 heiratete er die Schauspielerin Andrée Heuchling, die in vielen seiner späteren Stummfilme die Hauptrolle spielte und von der er sich 1930 scheiden ließ. 1924 legte Renoir mit dem Film "La fille de l'eau" sein Regiedebüt vor. Unter seiner Finanzierung und Regie realisierte er im Jahr darauf den erfolgreichen Film "Nana" (1925). Als weitere Stummfilm-Erfolge kamen "Marquitta" (1926/27) und "La petite marchande d'allumettes" (1927/28) heraus. Mit seinem ersten Tonfilm "On purge Bébé" (1931) avancierte Renoir in den 1930er Jahren zu den führenden Regisseuren des französischen Kinos.

Mit dem Film "Toni" (1934/35) schuf er den Vorläufer des italienischen Neorealismo. Ein großer Erfolg im antifaschistischen Europa wurde "La grande illusion" (1936/37), der im faschistischen Italien und in Hitlerdeutschland verboten wurde. Als sein Meisterwerk legte Renoir 1939 die Gesellschaftssatire "La règle du jeu" vor, in der er selbst die Hauptrolle übernahm. Während des Zweiten Weltkriegs hielt sich Renoir vorübergehend in Italien, dann in den USA auf, wo er den Film "Swamp Water" (1941) drehte. Es folgte der Anti-Nazi-Streifen "This Land Is Mine" (1943) und das Familiendrama "The Southerner" (1945).

In den Jahren von 1949 bis 1951 hielt sich Renoir in Indien auf, wo er mit "The River" seinen ersten Farbfilm drehte, bei dem sein Neffe Claude Renoir die Kamera führte. Er kehrte nach Europa zurück, um in Italien "La carrozza d'oro" (1952) zu realisieren, in dem Anna Magnani die Hauptrolle spielte und abermals sein Neffe die Kamera führte. In Frankreich wurde Renoirs Film "French-Cancan" (1954) zum Erfolg. Zu seinen späten Erfolgen zählen Filme wie "Mein Vater, Auguste Renoir" (1962) oder "Der König von Yvetot" (1969). 1975 wurde Renoir für sein Lebenswerk mit einem Ehren-"Oscar" ausgezeichnet.

Im Jahr 1977 wurde er von der französischen Regierung mit dem Kreuz der Ehrenlegion bedacht.

Jean Renoir starb am 12. Februar 1979 in Beverly Hills, Kalifornien.
1924:
La fille de l'eau (St.)

1925:
Nana (St.)

1926/27:
Marquitta (St.)

1927/28:
La petite marchand d'allumettes (St.)

1931:
On purge Bébé;
La nuit du carrefour

1932:
Boudu sauvé des eaux

1933/34:
Madame Bovary

1934/35:
Toni

1936:
La vie est à nous

1936:
Les bas-fonds

1936/37:
La grande illusion

1939:
La règle du jeu

1941:
Swamp Water

1943:
This Land Is Mine

1945:
The Southerner

1946:
Une partie de campagne

1949-1951:
The River

1952:
La carrozza d'oro

1954:
French-Cancan

1956:
Elena et les hommes

1959:
Le testament du docteur Cordelier;
Le déjeuner sur l'herbe

1962:
Le caporal épinglé

1969:
Le petit théâtre de Jean Renoir

NameJean Renoir

Geboren am15.09.1894

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortParis (F)

Verstorben am12.02.1979

TodesortBeverly Hills (Kalifornien, USA)

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html