Biografie

Ingemar Johansson

Der Schwergewichtsboxer musste wegen irrtümlicher Disqualifizierung für drei Jahrzehnte auf die Silbermedaille der Olympischen Spiele von 1952 in Helsinki verzichten. Nach seinem Sieg über Floyd Patterson stieg Ingemar Johansson 1959 zum ersten und bisher einzigen schwedischen Boxweltmeister im Schwergewicht auf. Den Titel verlor er 1960 erneut gegen Patterson, dem er auch 1961 unterlag. Nach einem umstrittenen Sieg gegen Brian London im Frühjahr 1963 beendete der schwedische Boxer seine Profikarriere. Er erzielte in 28 Profi-Kämpfen 26 Siege, davon 17 durch K.-o., bei 2 Niederlage...

Bedeutende Vertreter des Boxsports
Ingemar Johansson wurde am 22. September 1932 in Göteborg geboren.

Er wandte sich in seiner Jugend dem Boxsport zu und vollzog eine rasche Amateurkarriere in der Schwergewichtsklasse. Bei den Olympischen Spielen von Helsinki erlangte Johansson 1952 im Halbfinale gegen Ed Sanders den zweiten Platz. Wegen irrtümlicher Disqualifizierung wurde ihm die Silbermedaille jedoch erst 1982 zuerkannt. Johansson stieg 1956 zum Europameister im Schwergewicht auf. In der Folge konnte er Siege gegen Joe Erskine, Henry Cooper, Joe Bygraves und Eddie Machen verbuchen. Im Juni 1959 erlangte Johansson im siegreichen Kampf gegen den Champion Floyd Patterson in New York als erster und bisher einziger schwedischer Boxer den Weltmeistertitel im Schwergewicht.

Diesen Titel verlor Johansson nur ein Jahr später im Rückkampf gegen Patterson erneut: In der fünften Runde unterlag er dem einstigen Gegner, der somit als erster Profi-Boxer den Weltmeistertitel im Schwergewicht nach dessen Verlust zurückgewann. Johansson forderte Patterson nochmals zu einem dritten Kampf heraus, der im März 1961 in Miami Beach in Florida stattfand. Während des Trainings für diesen Kampf traf der schwedische Boxer in Miami auch mit dem angehenden Boxer Cassius Clay, später Mohammad Ali, zusammen, mit dem er einige Proberunden boxte. Im Kampf gegen Patterson unterlag Johansson jedoch abermals durch K.o. in der sechsten Runde.

Johansson setzte seine Karriere noch bis 1963 fort. Nach Siegen über Joe Bygraves, Wim Snoek und Dick Richardson bestand er im April 1963 gegen Brian London seinen letzten Profi-Kampf, den er trotz K.o. in der letzten Runde durch eine Punktentscheidung des Ringrichters gewann. Johansson zog sich daraufhin aus dem Boxsport zurück. Er hatte bei insgesamt 28 Profi-Kämpfen 26 Siege, davon 17 durch K.o., davongetragen. Zwei Jahrzehnte nach Abschluss seiner Profikarriere erkannte das Internationale Olympische Komitee 1982 die Disqualifizierung Johanssons in Helsinki als Fehlentscheidung an und sprach ihm für die Olympiade von 1952 nachträglich die Silbermedaille zu.


Bedeutende Vertreter des Boxsports

NameIngemar Johansson

Geboren am22.09.1932

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortGöteborg (SE).