Biografie

Horst Seehofer

Der deutsche Politiker und diplomierte Verwaltungswirt stellt seit 2008 den Ministerpräsident des Freistaates Bayern und den Vorsitzenden der CSU. Davor verdiente er sich von 1992 bis 1998 unter Bundeskanzler Helmut Kohl als Bundesminister für Gesundheit und von 2005 bis 2008 als Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in der Großen Koalition unter SPD, CDU und CSU im Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Als Gesundheitsminister kämpfte Horst Seehofer gegen die Kostensteigerung im Gesundheitswesen und das Defizit der gesetzlichen Krankenversicherung; als Bundesminister für Ernährung wurde er mit dem "Gammelfleischskandal" konfrontiert...

Die Ministerpräsidenten der Bundesrepublik Deutschland
Horst Lorenz Seehofer wurde am 4. Juli 1949 in Ingolstadt als Sohn eines Bauarbeiters geboren.

Aufgewachsen ist er in bürgerlichen Verhältnissen. 1965 beendete er die Schule mit Erreichen der Mittleren Reife. Darauf absolvierte er eine Ausbildung im Verwaltungswesen, die er 1970 für den gehobenen Dienst abschloss. Bereits 1969 war er der Jungen Union und 1971 der CSU beigetreten. Ab 1980 war Seehofer für Landesämter in Ingolstadt und Eichstätt tätig. Von 1947 bis 1980 war er ebenso als Geschäftsführer des Planungs- und Rettungszweckverbandes der Region Ingolstadt tätig. Indes beendete er 1979 in München seine Ausbildung an der Wirtschaftsakademie zum Diplom Verwaltungswirt (VWA).

Im Jahr 1980 wurde er Mitglied des Deutschen Bundestages. Von 1989 bis 1992 war Seehofer Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung. Im Kabinett von Bundeskanzler Helmut Kohl wurde Horst Seehofer am 6. Mai 1992 zum Bundesminister für Gesundheit berufen. Im September 1994 wurde er stellvertretender Landesvorsitzender der CSU. Im Oktober 1998 erfolgte seine Ernennung zum stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU Bundestagsfraktion. In Folge der unterschiedlichen Auffassungen der von ihm abgelehnten Gesundheitsprämie in der gesetzlichen Krankenversicherung, trat er am 22. November 2004 als stellvertretender Fraktionsvorsitzender zurück. Sein Mandat als CSU Vorsitzender behielt er inne.

In Folge der vorgezogenen Neuwahlen der rot-grünen Bundesregierung und der daraus resultierenden Großen Koalition unter Bundeskanzlerin Angela Merkel, wurde Horst Seehofer am 22. November 2005 im Amt des Bundesministers für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz vereidigt. In diesem Zuge legte er sein Amt als Vorsitzender des Sozialverband Deutschland VdK in Bayern nieder, in das er am 23. April 2005 gewählt wurde. Das Bundesministergesetz lässt eine Doppelfunktion nicht zu. Nur wenige Tage später wurde er mit dem Gammelfleischskandal konfrontiert. Nach dem schlechten Abschneiden der CSU bei der Landtagswahl in Bayern 2008 und den darauf folgenden Rückzug von Ministerpräsident Günther Beckstein, wurde Seehofer von der Partei für dieses Amt nominiert.

Am 27. Oktober 2008 wurde Horst Seehofer vom Bayerischen Landtag zum Ministerpräsidenten des Freistaats Bayern gewählt. Von 184 anwesenden Abgeordneten stimmten 104 für ihn.

Horst Seehofer ist verheiratet und Vater von drei Kindern.


Die Ministerpräsidenten der Bundesrepublik Deutschland

NameHorst Seehofer

Geboren am04.07.1949

SternzeichenKrebs 22.06 - 22.07

GeburtsortIngolstadt (D).