Biografie

Herbert Hainer

Der Betriebswirtschaftler und erfahrene Verkaufsmanager ist seit 1987 für "adidas" in leitenden Positionen tätig. Als Vorstandsvorsitzender der "adidas-Salomon AG" rückte Herbert Hainer im Jahr 2001 an die Spitze des größten Sportartikelherstellers Europas, der weltweit den zweiten Rang in seiner Branche besetzt. 2005 verkaufte adidas seine Wintersport- und Outdoor-Sparte Salomon für mehr als 485 Millionen Euro an die finnische Amer Sports Corporation. Daneben wurde er Mitglied des Aufsichtsrats der Bayerischen Versicherungsbank, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender des FC Bayern München und Aufsichtsratsmitglied der Firma Engelhorn, Mannheim...
Herbert Hainer wurde am 3. Juli 1954 in Dingolfing (Bayern) geboren.

Nach dem Abitur studierte Hainer Betriebswirtschaft. 1979 trat Hainer in das deutsche Tochterunternehmen des US-Konzerns "Procter & Gamble GmbH" in Schwalbach ein. Für den Reinigungsmittel- und Kosmetik-Hersteller war er als Verkaufsmanager tätig. 1987 begann Hainer für das von Adolf Dassler gegründete Unternehmen "adidas" als Verkaufsmanager zu arbeiten, wobei er zunächst für die Artikelressorts Taschen, Schläger und Bälle, dann ab 1989 für Schuhe und Textilien zuständig war. Von 1991 bis 1993 nahm Hainer die Funktion eines Nationalen Verkaufsmanagers für "adidas" wahr.

Im Jahr 1993 erhob man Hainer zum Geschäftsführer des Unternehmens, wobei ihm die Bereiche Verkauf und Logistik übertragen wurden. In dieser Funktion trug Hainer die umfassenden Umstrukturierungsmaßnahmen mit, die der neue Eigner und Vorstandsvorsitzende Robert Louis-Dreyfus durchführte, um die "adidas AG" nach ihrer erfolglosen Übernahme durch Bernard Tapie aus der Krise zu führen und zu sanieren. Ebenfalls für die Ressorts Verkauf und Logistik fungierte Hainer ab 1996 als Senior Vizepräsident der Geschäftsregionen Europa, Afrika und Mittlerer Osten. Im Frühjahr 1997 trat Hainer in den Vorstand der "adidas AG" ein.

Die Expansion und Konsolidierung des Unternehmens wurde nun durch den Erwerb des Sportartikelherstellers "Salomon S. A." weiter vorangetrieben. Die im Dezember 1997 neu gegründete "adidas-Salomon AG" avancierte zum ersten Sportartikelhersteller in Europa. Weltweit läuft ihr nur das US-Unternehmen "Nike" den Rang ab. 1999 ernannte man Hainer zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden. Hainer führte zur Produktivitätssteigerung eine Verringerung der Produktpalette und eine Effektivierung der Vertriebsstrukturen durch. Überdies trieb er den Online-Vertrieb der "adidas-Salomon"-Artikel voran, der im Frühjahr 2000 begann.

Im März 2001 übernahm Hainer von Louis-Dreyfus den Vorstandsvorsitz für die "adidas-Salomon AG". In dieser Funktion konnte er 12 Monate später auf eine positive Umsatzbilanz für sein erstes Managementjahr verweisen. Für seinen Anteil an der Entwicklung der adidas-Marke zum internationalen Lifestyle-Label wurde Hainer im November 2003 mit dem Bambi in der Kategorie "Wirtschaft" ausgezeichnet. Im Oktober 2004 kündigte Hainer eine verstärkte Expansion auf dem US-Markt an, wo adidas dem Konkurrenten Nike im Bereich von Fußballartikeln künftig die Stirn bieten wolle.

Im Oktober 2005 verkaufte adidas seine Wintersport- und Outdoor-Sparte Salomon für mehr als 485 Millionen Euro an die finnische Amer Sports Corporation, nachdem die Sparte nur Verluste eingebracht hatte. 2005 erhielt Hainer die Auszeichnung "Unternehmer des Jahres" und 2006 den deutschen Image-Award. 2008 wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt.

Herbert Hainer ist verheiratet und Vater zweier Kinder.


Der Deutsche Aktienindex DAX
Menschen und Marken

NameHerbert Hainer

Geboren am03.07.1954

SternzeichenKrebs 22.06 - 22.07

GeburtsortDingolfing (D).