Biografie

Götz Alsmann

Der promovierte Musiker, Moderator und Entertainer machte sich vor allem im Bereich des Jazz einen Namen als Sänger und Multiinstrumentalist. Dabei wurde der klassisch elegante Künstler mehrfach mit dem Jazz-Award ausgezeichnet. Einem großen TV-Publikum wurde Götz Alsmann, neben Christine Westermann, durch Co-Moderation der WDR-Talk-Show "Zimmer frei" (1996-2016) bekannt. Die Sendung avancierte zu einer der beliebtesten Produktionen des Westdeutschen Rundfunks, bei dem Alsmann im Jahr 1986 auch seine Karriere als Moderator begann...

Prominente Vertreter der deutschen Fernsehkultur
Götz Alsmann wurde am 12. Juni 1957 in Münster geboren.

Im Jahr 1972 gründete Alsmann seine erste Band mit Namen "Heupferd Jug Band", mit der er drei Platten produzierte. Ab 1977 studierte er an der Westfälischen Wilhelms Universität in Münster Germanistik, Publizistik und Musikwissenschaften. In Musikwissenschaften promovierte er 1984 mit seiner Dissertation unter dem Titel: "Nichts als Krach. Die unabhängigen Schallplattenfirmen und die Entwicklung der amerikanischen populären Musik 1943-1963". Indes spielte er 1980 bis 1988 in der Band "Sentimental Pounder". 1988 gründete er die "Götz Alsmann Band". Unter dessen startete er ab 1985 auch eine Karriere als Radio-Moderator beim WDR. Hier begleitete er in den Jahren von 1986 bis 1995 die WDR-Sendungen "Professor Bop-Show" und "Auf den Flügeln bunter Träume".

Im Jahr 1986 wurde er für den WDR TV-Moderator der Sendung "Roxy – das Magazin für den jungen Erwachsenen". Neben weiteren Moderationen führte er von 1990 bis 1993 für den Sender RIAS TV durch die Sendung "High Life". 1992 wurde er für RTL tätig und moderierte dort die Sendung "Gong-Show". 1993 bis 1994 führte er bei VOX durch die Sendung "Avanti", ehe Alsmann von 1994 bis 1996 die NDR Spät-Show moderierte. Einem großen TV-Publikum wurde Götz Alsmann ab 1996 durch die WDR-Sendung "Zimmer frei" bekannt. In der als Talk-Show gestalteten Unterhaltungssendung führt Alsmann mit seiner Kollegin Christine Westermann durch die Sendung, in der sich die Gäste um einen fiktiven Platz in einer Wohngemeinschaft bewerben.

Im Jahr 2000 wurde das Format "Zimmer frei" mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet. Für seine musikalische Arbeit wurde Götz Alsmann in den Jahren 1999, 2000 und 2003 mit dem Jazz-Award bedacht. Im Jahr 2004 erhielt Alsmann den Musikpreis "ECHO". 2006 wurde er mit der "Goldene Stimmgabel" ausgezeichnet. 2007 veröffentlichte er die Alben "Zirkus Alsmann - Das Beste" und "Mein Geheimnis". 2011 wurdeer als Honorarprofessor an der Westfälischen Wilhelms-Universität berufen. Hier lehrte er die Geschichte der Popularmusik. 2012 erhielt Alsmann zum zweiten Mal den "ECHO". Am 25. September 2016 wurde im WDR nach 694 regulären Folgen die letzte Sendung "Zimmer frei" ausgestrahlt.

Privat ist Götz Alsmann verheiratet und Vater eines Sohnes.


Prominente Vertreter der deutschen Fernsehkultur
1982 - Party Time

1988 - 12 to 6

1993 - Big Bamboo

1995 - Zazou

1997 - Gestatten... Götz Alsmann

1998 - Zimmer Frei

1999 - Zuckersüß

2001 - Filmreif

2002 - In 80 Tagen um die Welt / Hörbuch

2003 - Tabu!

2003 - Die Feuerzangenbowle, Hörbuch

2005 - Drei Mann in einem Boot, Hörbuch

2005 - Kuss

2006 - Max und Moritz und andere Lieblingswerke

2006 - Winterwunderwelt

2007 - Zirkus Alsmann - Das Beste

2007 - Mein Geheimnis

NameGötz Alsmann

Geboren am12.06.1957

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortMünster (D).