Biografie

Franz Fehrenbach

Der Diplom-Wirtschaftsingenieur ist seit Mitte der 1970er Jahre für die Robert Bosch GmbH in leitenden Positionen tätig. Franz Fehrenbach übernahm für Bosch kaufmännische Leitungs- und Controlling-Positionen in Stuttgart-Feuerbach, Göttingen und den USA. In der Geschäftsleitung des Unternehmens war er von 1989 bis 1999 für die Bereiche Starter und Generatoren sowie Diesel-Einspritzsysteme verantwortlich. 1999 stieg er zum Stellvertretenden Geschäftsführer, 2001 zum Geschäftsführer auf. Seit Juli 2003 stellt Fehrenbach den Vorsitzenden der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH...

Menschen und Marken
Franz Fehrenbach wurde am 1. Juli 1949 in Kenzingen im südlichen Baden geboren.

Nach dem Abitur nahm er 1969 ein Studium des Wirtschaftsingenieurwesens an der TU Karlsruhe auf, das er 1975 mit dem Diplom abschloss. Unmittelbar nach dem Studium durchlief Fehrenbach ein Trainee-Programm bei der Robert Bosch GmbH. 1976 wurde er für das Unternehmen als Fachreferent im Büro der Geschäftsleitung tätig, wobei er für den Geschäftsbereich Elektrische und elektronische Motorenausrüstung zuständig war.

Fehrenbach wurde 1978 zum Leiter der Abteilung Auftrags- und Lieferplanung im Lichtwerk Stuttgart-Feuerbach berufen. 1980 wechselte er in den Zweigbetrieb Göttingen des Werkes Hildesheim, wo er als Kaufmännischer Betriebsleiter zum Einsatz kam. 1982 berief man Fehrenbach als Hauptreferenten in die Zentralabteilung für Wirtschaftsplanung und Controlling. 1985 wechselte er als Kaufmännischer Werkleiter zur Robert Bosch Corporation, Automotive Group in die USA, in deren Geschäftsleitung er 1988 eintrat.

Infolge seiner Rückkehr nach Deutschland wurde Fehrenbach 1989 zum Geschäftsleiter für Kaufmännische Aufgaben im Geschäftsbereich Starter und Generatoren ernannt. 1994 berief man ihn zum Sprecher der Geschäftsleitung in diesem Geschäftsbereich. 1996 wurde Fehrenbach Geschäftsleiter für Kaufmännische Aufgaben im Geschäftsbereich Einspritzsysteme Diesel, um 1997 abermals zum Sprecher der Geschäftsleitung in diesem Geschäftsbereich zu avancieren.

Fehrenbach wurde 1999 zum Stellvertretenden Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH bestellt. 2001 berief man ihn zum Geschäftsführer des Unternehmens. Zum 1. Juli 2003 wurde Fehrenbach in der Nachfolge von Hermann Scholl zum Vorsitzenden der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH sowie Gesellschafter der Robert Bosch Industrietreuhand KG ernannt. In diesen Funktionen ist er direkt für die Unternehmensplanung und Unternehmenskommunikation sowie für die Bereiche Leitende Mitarbeiter und Anlagen und Bauten verantwortlich.

Der neue Bosch-Chef setzt sich seither vor allem für eine neue firmeninterne Kommunikation mit den Mitarbeitern ein. In der so genannten "Standortdebatte" über den Wirtschaftsstandort Deutschland setzt sich Fehrenbach vehement für eine Senkung der Arbeitskosten ein, durch die allein einheimische Arbeitsplätze zu retten seien. Auch spricht er sich für eine Rückkehr zur 40-Stunden-Woche aus. Neben seinen Tätigkeiten bei Bosch ist Fehrenbach außerdem im Vorstand des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), im Aufsichtsrat der Allianz AG und im US Board des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) vertreten.

Franz Fehrenbach ist verheiratet und Vater von drei erwachsenen Kindern.


Menschen und Marken

NameFranz Fehrenbach

Geboren am01.07.1949

SternzeichenKrebs 22.06 - 22.07

GeburtsortKenzingen (D).