Biografie

David Hockney

Der britische Maler, Zeichner, Fotograf und Bühnenbildner erwuchs der englischen Pop-Art Kunst, zu der er jedoch mit nur wenigen Werken beigetragen hat. Unter dem Einfluss von Künstlern wie Francis Bacon fand er eine formenverwischende Malerei, in der Figuren schemenhaft und häufig gesichtslos und abwesend die Szene beherrschen. David Hockney, der sich in Los Angeles den hellern Farben zuwandte, schuf mit der sogenannten "Swimmingpool-Serie" in den 1960er Jahren seinen bekanntesten Zyklus. Ab den 1980er Jahren befasste sich Hockney mit großen Foto-Collagen und Bühnenbildern...
David Hockney wurde am 9. Juli 1937 in Bardford, Yorkshire geboren.

Nach Abschluss der Hochschule studierte er von 1953 bis 1957 am Bradford College of Art. Von 1959 bis 1962 erfolgte sein Kunststudium am Royal College of Art in London, wo sich unter anderem der Kontakt zu R. B. Kitaj und Jasper Johns ergab. Indes beteiligte er sich 1961 an der Biennale in Paris. In dieser Zeit hatte er mit nur wenigen Arbeiten zur britischen Pop-Art beigetragen. Im Zentrum seiner Werke stand mehr die expressive Figurendarstellung, in der Hockney Inspirationen aus der Lyrik umsetzte.

Im Jahr 1963 ließ er sich als Künstler in Los Angeles nieder. Auch machte er hier die Bekanntschaft mit Andy Warhol. Hier hellten sich seine Farben auf. Dabei entstanden seine bekannten Acrylbilder der "Swimmingpool-Serie". Von 1965 bis 1967 erfüllte er einen Lehrauftrag in Berkeley und Los Angeles. 1968 kehre er nach London zurück, wo er sich der fotorealistischen Malweise annahm. Weiter entstanden subtile Zeichnungen sowie erste Bühnenbilder für die Oper.

Im Jahr 1970 folgte in Hannover seine erste große Retrospektive. 1974 war Hockney das Thema eines Jack Hazan Films mit dem Titel "A Bigger Splash", betitelt nach einem von Hockneys Swimmingpool-Bildern aus dem Jahre 1967. Von 1973 bis 1975 ließ sich David Hockney in Paris nieder. In dieser Zeit setzte er Vorbilder der Kunstgeschichte, wie Pablo Picasso, in verschiedene Paraphrasen um. 1976 kehrte er erneut nach London zurück.

Ab den frühen 1980er Jahren widmete er sich großformatigen Foto-Collagen, in denen er Teilansichten in kubistischer Manier zusammengesetzte und damit neue Seherfahrungen schuf. 1986/1987 erarbeitete Hockney ein vielbeachtetes Bühnenbild für "Tristan und Isolde" am Los Angeles Music Center. Ab den 1990er Jahren wurden in seinen Werken klassische Genres neu interpretiert. Dabei entstanden farbintensive Interieurs, Stillleben, Portraits und großformatige Landschaften, welche aus bis zu 60 Leinwänden konstruiert wurden.

Im Jahr 1991 wurde er in die Royal Academy of Arts in London gewählt. 1992 entstand sein Bühnenbild für die Operaufführungen "Turandot" in San Francisco und Chicago. Seine Retrospektive zum zeichnerischen Werk wurde 1995 in Venedig, Hamburg, London und Los Angeles ausgestellt. 1997 debütierte David Hockney als Opernregisseur mit "Tristan und Isolde" nach Richard Wagner in Los Angeles. Im selben Jahr war in Köln die Retrospektive zu seinem fotografischen Werk zu sehen.

NameDavid Hockney

Geboren am09.07.1937

SternzeichenKrebs 22.06 - 22.07

GeburtsortBardford, Yorkshire (GB).