Biografie

Corrie Sanders

Der südafrikanische Boxer machte sich von 1989 bis 2004 im internationalen Boxsport der Schwergewichtsklasse einen Namen. In 46 Kämpfen trug Corrie Sanders 42 Siege davon, die er bei 31 Begegnungen durch K.o. erlangte. Der "Sniper" war 2003/04 WBO-Weltmeister im Schwergewichtsboxen. Corrie Sanders galt als sehr aggressiver Boxer. So führte Sanders den Spitznamen "Sniper", da er oft unvermittelt und dann aber gezielt, wie ein "Scharfschütze", zuschlug. Er war für seinen harten Schlag bekannt. Häufig führte er in den Kämpfen die rasche Entscheidung herbei...

Bedeutende Vertreter des Boxsports
Corrie Sanders wurde am 7. Januar 1966 in Pretoria (Südafrika) geboren.

Schon in früher Jugend wandte sich Sanders dem Boxsport zu. Im Februar 1989 bestritt er seinen ersten Profi-Kampf gegen den südafrikanischen Boxer King Kong Dyubele: Er gewann durch technisches K.o. in der ersten Runde. In den nachfolgenden Kämpfen konnte Sanders weitere solche Erfolge feiern. Bis zum Jahresende 2004 bestritt er 42 Boxkämpfe: Bei 39 Begegnungen trug er den Sieg davon, 29 gewann er durch K.o.

Als Boxer führte Sanders den Spitznamen "Sniper", da er oft unvermittelt und dann aber gezielt, wie ein "Scharfschütze", zuschlug. Er war für seinen harten Schlag bekannt. Häufig führte er in den Kämpfen die rasche Entscheidung herbei. Am 8. März 2003 trat Sanders gegen Wladimir Klitschko in Hannover an. Er gewann in der zweiten Runde durch technisches K.o. und stieg somit zum WBO-Weltmeister im Schwergewicht auf.

Sanders trat am 24. April 2004 gegen den Bruder des deutsch-ukrainischen Boxers, Vitali Klitschko, an. Dabei unter lag er diesem in Los Angeles durch ein technisches K.o. in der achten Runde. Der südafrikanische Boxer verfehlte damit den WBC-Weltmeistertitel. Wenige Tage später gab Corrie Sanders seinen Rückzug aus den Profi-Boxsport bekannt. Im Oktober 2004 löste ihn Lamon Brewster als WBO-Weltmeister ab. Dennoch trat Sanders nochmals im Dezember 2004 gegen Alexei Varakin im österreichischen Sölden an, den er durch K.o. in der zweiten Runde besiegte.

Am 24. November 2006 kehrte Sanders in den Ring zurück und besiegte den nationalen australischen Meister im Schwergewicht Colin Wilson vorzeitig in der zweiten Runde. Am 12. Mai 2007 gewann Sanders den Kampf gegen Daniel Bispo deutlich nach Punkten. Am 2. Februar 2008 verlor er jedoch gegen den Clubfighter Osborne Machimana (Bilanz 14-5) bereits in der ersten Runde durch KO.


Bedeutende Vertreter des Boxsports

NameCorrie Sanders

Geboren am07.01.1966

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortPretoria (Südafrika)