Biografie

Claude Chappe

Der französische Geistliche entwickelte inmitten der Wirren der Französischen Revolution die optische Telegrafie zu einem funktionierenden Telekommunikationsmedium fort. Der von Claude Chappe geschaffene "Tachygraf" trat im Zuge der französischen Revolutionskriege und der napoleonischen Eroberungen seinen Siegszug durch Europa an. Mit einer für damalige Verhältnisse atemberaubenden Geschwindigkeit "schrieb" der optische Telegraf seine Kriegsnachrichten in den Raum zwischen Paris und Mailand, Paris und Berlin, Paris und Bordeaux...

Bedeutende Vertreter der Informations- und Kommunikationsrevolution
Erfinder, Entdecker, Erleuchtete
Claude Chappe wurde am 25. Dezember 1763 in Brûlon im französischen Departement Le Mans geboren.

Er war der Enkel eines französischen Barons. Chappe wandte sich zunächst der Kirche zu und genoss eine Ausbildung zum Priester. Während der Französischen Revolution gab er jedoch den geistlichen Weg auf. Stattdessen wandte sich Chappe nun zusammen mit seinen Brüdern Abraham und Ignace dem Bereich der Technik zu: Es galt, die seit der Antike bekannten Semaphoren-Systeme zur Nachrichtenübertragung über größere Raumentfernungen fortzuentwickeln.

Mit der Hilfe seines Bruders Ignace Chappe, der in der französischen Nationalversammlung vertreten war, bekam Chappe 1792 die Unterstützung des Konvents, d.h. des französischen Revolutionsregimes, für den Bau einer Übertragungslinie zwischen Paris und Lille zum Austausch von Kriegsnachrichten. Chappe hatte bald herausgefunden, dass auf größere Entfernungen die Winkelstellung von Stäben besser zu erkennen war als die An- oder Abwesenheit von Tafeln, wie sie zuvor immer verwandt worden waren.

Zur Nachrichtenübertragung entwickelte er mit seinen Brüdern nun den "Tachygraf". Dieser "Schnellschreiber" wurde in der Regel auf eigens dafür geschaffenen Holztürmen oder aber im Stadtgebiet auf bestehenden Gebäuden wie z.B. Kirchtürmen in einer Distanz von ca. 10 Kilometern angebracht. Der eigentliche Apparat bestand aus einem mehr als vier Meter langen Balken, Regulator genannt, an dessen Enden ein zwei Meter langer Balken, der Indikator, angebracht war.

Alle Balken waren schwenkbar und konnten über Rollen und Seile, die in das innere des Turms führten, in 196 verschiedene Positionen gebracht werden, die nach einem ausgeklügelten und ständig aktualisierten Codesystem entsprechende Worte oder sogar Satzteile bedeuteten. Das Personal der Türme beobachtete mit Fernrohren jeweils die Position des Apparats auf dem Nachbarturm, um diese dann für den nächsten Turm nachzuvollziehen. 1794 nahm die erste Übertragungslinie zwischen Paris und Lille ihren Betrieb auf. Bald prägte Miot de Melito, der im Kriegsministerium beschäftigt war, den Begriff "telegraphe" für das neue Medium.

Chappes optischer Telegraph trat in der Folge seinen Siegeszug durch Frankreich und durch weite Teile Europas an, da eine schnelle Nachrichtenübertragung im Interesse des revolutionären und napoleonischen Frankreich lag. Durch Napoleons Eroberungszüge hielt die neue Technik mit von Paris ausgehenden Linien in den deutschen Staaten von Köln bis nach Berlin und in Italien von Mailand und Venedig bis nach Kalabrien Einzug.

Dem Erfinder der optischen Telegrafie blieb allerdings ein wirklicher Erfolg versagt. Er sah sich Anfeindungen und Plagiatsvorwürfen ausgesetzt und erhielt nicht die erhoffte Anerkennung aus der Politik.

Claude Chappe starb am 23. Januar 1805 durch Selbstmord in Vaugirard.


Bedeutende Vertreter der Informations- und Kommunikationsrevolution
Erfinder, Entdecker, Erleuchtete

NameClaude Chappe

Geboren am25.12.1763

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortBrûlon, Le Mans (F).

Verstorben am23.01.1805

TodesortVaugirard (F).