Biografie

Ban Ki-moon

Der südkoreanische Politiker stellte seit 2004 den Außen- und Handelsminister Südkoreas. Am 1. Januar 2007 wurde er in der Nachfolge des scheidenden Kofi Annan zum UN-Generalsekretär gewählt. Seine Karriere begann Ban Ki-moon 1979 im Dienst der Militärdiktatur unter Park Chung Hees, ehe er von 1980 bis 1988 unter Präsident Chun Doo-hwan als Diplomat aktiv wurde, der bereits wie sein Vorgänger durch einen militärischen Putsch an die Macht kam. Ab 2003 wurde er als außenpolitischer Berater von Präsident Roh Moo-hyuns tätig. In seinem Ansehen genießt der Diplomat die Stellung eines "Meister des Kompromisses"...
Ban Ki-moon wurde am 13. Juni 1944 in Eumseong, Chungcheongbuk-do, Südkorea geboren.

Nach Abschluss der Hochschule studierte Ab Ki-moon Politik an der Seoul National University. Unter dessen besuchte er mit einer Schülergruppe 1962 Washington D.C., wobei er mit seinen Mitschülern von John F. Kennedy begrüßt wurde. 1970 beendete er sein Studium mit dem Abschluss eines Bachelor für Internationale Beziehungen. Im Anschluss begann er 1979 im Dienst der Militärdiktatur unter Park Chung Hees eine diplomatische Karriere, ehe er ab 1972 in Neu-Delhi tätig wurde. Er erhielt 1975 und 1986 den Order of Service Merit der südkoreanischen Regierung. Von 1980 bis 1988 wurde Ban Ki-moon unter Präsident Chun Doo-hwan als Diplomat aktiv, der bereits wie sein Vorgänger durch einen militärischen Putsch an die Macht kam.

Im November 1980 erhielt er den Posten des Direktors der United Nations Division. Seinen Master absolvierte er im Jahr 1985 in Public Administration von der John F. Kennedy School of Government der Harvard University. Im Jahr 1987 und erneut 1992 übernahm er Posten in der Botschaft in Washington; dazwischen war er u.a. Generaldirektor des südkoreanischen Büros für Amerikaangelegenheiten. Nachdem er bei der United Nations Division war, diente er Südkorea, das 1991 UN-Mitglied wurde, als 1. Sekretär bei der ständigen Beobachtungsmission des Staates bei der UN in New York. 1992 diente er als Vizevorsitzender der South-North Joint Nuclear Control Commission. 1995 wurde er zweimal als stellvertretender Minister für Policy Planning and International Organizations vorgeschlagen.

Im Jahr 1996 wurde er Sekretär des südkoreanischen Präsidenten für Äußeres und Staatssicherheit, 2000 stieg er zum Vizeaußenminister auf. Unter dessen wurde er 1999 als Botschafter in Österreich zum Vorsitzenden der Preparatory Commission for the Comprehensive Nuclear-Test-Ban Treaty Organization (CTBTO PrepCom) gewählt. Ab Februar 2003 wurde er als außenpolitischer Berater des Präsident Roh Moo-hyuns tätig. 2004 löste er als Außen- und Handelsminister Yoon Young-kwan ab. Im September 2005 spielte er eine tragende Rolle in den sogenannten "Sechser-Gesprächen" in Peking zur nuklearen Krise in Nordkorea um Staatschef Kim Jong Il. Als Botschafter in Österreich erhielt er 2001 die Grand Decoration of Honor des Landes. 2002 erhielt er in Brasilien das Grand Cross of Rio Branco.

Im September 2005 wurde Ban Ki-moon mit dem Van Fleet Award der koreanischen Gesellschaft in New York für seine Beiträge zur amerikanisch-koreanischen Freundschaft ausgezeichnet. Im Januar 2006 wurde Ban Ki-moon von der Regierung Südkoreas als Kandidat für die Wahl zum neuen UN-Generalsekretär in Nachfolge Kofi Annan nominiert. Am 13. Oktober 2006 wurde er von der UN-Vollversammlung in New York für das Amt dem UN-Generalsekrätärs bestätigt, in dem er am 1. Januar 2007 vereidigt wurde.

Ban Ki-moon ist seit 1966 mit seiner ehemaligen Kommilitonin Yoo Soon-taek verheiratet und Vater eines Sohnes und zweier Töchter.

NameBan Ki-moon

Geboren am13.06.1944

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortEumseong, Chungcheongbuk-do (ROK).