Biografie

Arthur Whitten Brown

Der britische Ingenieur begeisterte sich frühzeitig für die Fliegerei und brachte es bis zum Leutnant bei der Royal Air Force. Nach einer Verwundung und Kriegsgefangenschaft im Ersten Weltkrieg führte Arthur Whitten Brown zusammen mit John Alcock im Juni 1919 den ersten Non-Stop-Flug über den Atlantik durch. Wenige Tage nach dem Flug wurden Alcock und Brown von König George V. zum Ritter geschlagen. 1927 unternahm Charles Augustus Lindbergh die erste Alleinüberquerung des Atlantiks in einem Non-Stop-Flug von Festland zu Festland...

Pioniere der Luft- und Raumfahrt
Arthur Whitten Brown wurde am 23. Juli 1886 in Glasgow geboren.

Nach der Schule absolvierte Whitten Brown eine Ausbildung zum Ingenieur. Er entwickelte ein lebhaftes Interesse für die Luftfahrttechnik. Noch vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs begann er seine berufliche Laufbahn als Ingenieur bei der Royal Air Force, bei der er zum Leutnant aufstieg. Im Ersten Weltkrieg wurde Whitten Brown mit seinem Jagdflugzeug über Deutschland abgeschossen und schwer verwundet. Er geriet in deutsche Kriegsgefangenschaft.

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wandte sich Whitten Brown ab 1918 erneut seinem Interesse für die Luftfahrttechnik zu. Am 14. Juni 1919 brach er mit Captain John Alcock zum ersten erfolgreichen Transatlantikflug von St. John's in Neufundland auf. Der Flug gelang nur deshalb, weil Whitten Brown wiederholt auf die Tragflächen hinauskletterte, um das Eis von der Maschine zu kratzen. Alcock führte das Flugzeug trotz extrem schlechter Sichtverhältnisse sicher über den Ozean. Nach 16 Stunden und 12 Minuten und einer Flugstrecke von 1980 Meilen landete der Vickers Vimy Bomber am Tag darauf in Irland.

Für den ersten Non-Stop-Flug über den Atlantik gewannen Whitten Brown und Alcock einen Preis über 10.000 Pfund, der von der Londoner Zeitung "Daily Mail" gestiftet worden war. Außerdem wurden beide Flieger von König George V. zum Ritter geschlagen, worauf sie den Titel eines "Sir" führen durften. Nach dem Transatlantikflug ließ sich Whitten Brown in Wales nieder und wurde er als Ingenieur für das Vickers-Unternehmen tätig. 1927 unternahm Charles Augustus Lindbergh die erste Alleinüberquerung des Atlantiks in einem Non-Stop-Flug von Festland zu Festland.

Sir Arthur Whitten Brown starb am 4. Oktober 1948 in Swansea. 1954 wurde ein Denkmal für Whitten Brown und Alcock am Londoner Flughafen Heathrow errichtet.


Pioniere der Luft- und Raumfahrt

NameArthur Whitten Brown

Geboren am23.07.1886

SternzeichenLöwe 23.07 - 23.08

GeburtsortGlasgow (GB).

Verstorben am04.10.1948

TodesortSwansea (GB).