Biografie

Charles Lindbergh

Der US-amerikanische Postflieger ging als Pionier der Luftfahrt in die Geschichte ein. Am 20./21. Mai 1927 gelang es Charles Lindbergh erstmals mit seinem Flugzeug, der "Spirit of St. Louis", im Alleinflug nonstop von New York nach Paris den Atlantik zu überqueren. Der 33,5 Stunden andauernde Flug, bei dem Lindberg nur mit Karte und Kompass navigierte, ließ ihn zum amerikanischen Nationalhelden aufsteigen, obgleich die erste Nonstop - Atlantiküberquerung von Amerika nach Europa mit einem Flugzeug bereits 1919 durch John Alcock und Arthur Brown erfolgreich war. Sein bewegtes Leben, das auch durch die Ermordung seines 20 Monate alten Sohnes (1932) überschattet wurde, lieferte den Stoff für zahlreiche Verfilmungen...
Charles Augustus Lindbergh wurde am 4. Februar 1902 in Detroit als Sohn schwedischer Einwanderer geboren.

Sein Vater Charles August Lindbergh war Rechtsanwalt und Kongressabgeordneter, seine Mutter Evangeline Chemielehrerin. Nach Abschluss der High School brach er 1922, nach knapp zwei Jahren, ein Maschinenbaustudium ab und absolvierte eine Pilotenausbildung bei der Nebraska Aircraft Corporation, die eine Mechanikerausbildung mit einschloss. Darauf verdiente er sich zwischen Saint Louis (Missouri) und Chicago (Illinois) einige Jahre als Postflieger auf Langstreckenflügen. Indes wurden 1919 von Raymond B. Orteig 25.000 Dollar für denjenigen ausgesetzt, der als erster in einem Nonstop-Alleinflug den Atlantik bezwang.

Einige namhafte Fliegerhelden verloren hierbei ihr Leben oder verschwanden spurlos und für immer. Am 20. Mai 1927 startete Lindbergh in seinem einmotorigen Eindecker "Spirit of Saint Louis" vom Roosevelt Field, Long Island, zur selben Mission. Lindbergh schaffte es als erster Mensch am 20./21. Mai 1927 alleine den Atlantischen Ozean auf der Strecke zwischen New York und Paris zu überqueren. Für die 5.780 km lange Strecke benötigte er 33,5 Stunden. Die einzigen Hilfsmittel für diesen Flug waren Karte und Kompass. Seinen Erfolg verdankte er seiner jahrelangen gründlichen Vorbereitung. Bei der Ankunft in Paris waren ca. 100.000 Menschen anwesend und klatschten ihm Beifall. Fortan wurde er nur noch "Lucky Lindy" genannt.

Die Welt feierte eine neue Luftfahrtlegende und Amerika erhob ihn zum Nationalhelden. Lindbergh wurde weiter zum Reserveoffizier der US-Luftwaffe ernannt und war als technischer Berater für kommerzielle Fluggesellschaften tätig. Er zeigte immer wieder Engagement bei der Entwicklung neuer Flugtechniken und der Raumfahrt, später auch beim Umweltschutz. 1929 heiratete Lindbergh Anne Spencer Morrow, die als erfolgreiche Autorin bekannt wurde. Aus der Ehe gingen die Söhne Charles Jr., Jon, Land, Scott, und Reeve sowie die Tochter Anne hervor. 1932 wurde Lindberghs 20 Monate alter Sohn Charles entführt und ermordet. Als Verdächtiger wurde Bruno Richard Hauptmann verhaftet und zwei Jahre später hingerichtet. Der Fall wurde nie aufgeklärt. Dieses Ereignis erregte weltweit großes Aufsehen.

Im Jahr 1935 zog die Familie Lindbergh nach Europa. Lindbergh nahm 1938 die Auszeichnung "Großkreuz des Deutschen Adlerordens" von Adolf Hitler entgegen und rühmte die deutsche Luftwaffe als die beste in Europa. 1940/41 war Lindbergh der bekannteste Sprecher des "America First Committees", einer isolationistischen Bewegung, die die Teilnahme der USA am Zweiten Weltkrieg zu verhindern suchte. Nachdem ihn Präsident Franklin Roosevelt als Defaitist bezeichnet hatte, trat er als Brigadegeneral zurück. Erst 1954 erfolgte seine Rehabilitation.

Im selben Jahr veröffentlichte er seine Autobiografie "Mein Flug über den Ozean", für die er den Pulitzer-Preis erhielt. Viele Jahre später wurde erstmals sein spektakulärer Flug und später auch die Ermordung seines Sohnes verfilmt. Unter dem Titel "The Wartime Journals of Charles A. Lindbergh" veröffentlichte er 1970 sein Kriegstagebuch. Von 1957 bis zu seinem Tode hatte Lindbergh ein Verhältnis mit der 24 Jahre jüngeren Brigitte Hesshaimer aus München. Sie hatten drei gemeinsame Kinder. Des Weiteren pflegte Lindbergh eine Beziehungen zu Brigitte Hesshaimers Schwester Marietta. Daraus gingen, wie auch aus der Beziehung zu seiner Privatsekretärin Valeska, je weitere zwei Kinder hervor.

Charles Augustus Lindbergh starb am 26. August 1974 im Alter von 72 Jahren auf Maui, Hawaii.


Pioniere der Luft- und Raumfahrt

NameCharles Lindbergh

Geboren am04.02.1902

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortDetroit (USA).

Verstorben am26.08.1974

TodesortMaui, Hawaii (USA).