Biografie

Arata Isozaki

Der japanische Baukünstler zählt zu den renommiertesten Avantgarde-Architekten mit weltweitem Ansehen. Arata Isozaki orientierte sich in seiner Frühphase am amerikanischen Hochhausbau. Isozaki plante beispielsweise das Außenministerium von Saudi-Arabien in Riyadh. In seiner Formensprache nimmt er Ideen etwa der Postmoderne oder der Wiener Sezession auf, um sie dann jedoch zu einem eigenen Stil fortzuentwickeln. Auffallend ist sein durchdachter Umgang mit einfachen geometrischen Formen und das Spiel mit Schatten und Licht...

Die einflussreichsten Architekten und Designer des 20. Jhs.
Arata Isozaki wurde am 23. Juli 1931 im japanischen Oita geboren.

Isozaki studierte ab 1950 an der Universität Tokio Architektur. Er war unter anderem ein Schüler des berühmten japanischen Architekten Kenzo Tange. 1954 beschloss Isozaki sein Studium. Zwei Jahre später absolviert er zusätzlich den Abschluss als "Masters of Arts". 1962 beendete er seine Ausbildung mit der Promotion in Architektur. Im Anschluss daran war Isozaki für kurze Zeit im Team von Kenzo Tange tätig, bevor er sich 1963 mit einem eigenen Architekturbüro selbstständig machte. Später nannte er es "Studio Arata Isozaki & Associates" und verlegte den Standort nach Kyushu.

Im Jahr 1964 nahm er eine Dozententätigkeit an der Universität Tokio an. Es folgten weitere Gastprofessuren an weltweiten Universitäten. Isozaki ließ sich zunächst vom amerikanischen Hochhausbau inspirieren. Seit 1954 realisierte er zahlreiche Gebäude, die seine avantgardistische Handschrift tragen, so zum Beispiel ein Rathaus in Kanioka, das Außenministerium von Saudi Arabien in Riyadh, das Tsukuba Civic Center in der japanischen "Wissenschaftsstadt" Tsukuba City oder ein Handelshaus in Chicago. Er vereinnahmte den Metabolismus, einem aus der World Design Conference von 1960 hervorgegangenen Architekturstil in Japan, für sich.

Im gleichen Jahr entwickelte Isozaki das "Core System", das nicht nur den Metabolismus beeinflusste, sondern auch seinen ehemaligen Lehrer Kenzo Tange. Isozaki etablierte sich als Avantgardist. Er öffnete sich den Einflüssen der Postmoderne, der Wiener Sezession und anderen Architekturstilen wie zum Beispiel dem von Marcel Duchamp. Durch die Aufnahme und Vereinnahmung internationaler Trends prägte er nicht nur seinen eigenen Baustil, sondern auch die zeitgenössische Architektur Japans. Zu Isozakis Aktivitäten gehörte auch die Tätigkeit eines Filmarchitekten, die er 1965 ausübte.

Seit 1974 festigen zahlreiche Ausstellungen und Veröffentlichungen seinen renommierten Ruf als einen der führenden japanischen Avantgarde-Architekten. Darüber hinaus wurde er auch bekannt als kompetenter Architektur-Theoretiker. Isozakis internationales Ansehen beruht gleichfalls auf seinem Bemühen, westliche und östliche Baustilelemente miteinander in Verbindung zu bringen. Auffallend an seinen Entwürfen ist die durchdachte Handhabung mit einfachen geometrischen Formen. Ein weiteres besonderes Merkmal seiner Bauten, die sich oftmals auf historische Bauweisen beziehen, ist das ausgeklügelte Spiel mit Licht und Schatten.

Zu seinen avantgardistischen Projekten zählen unter anderem die Hauptgeschäftsstelle der Fukuoka Mutual Bank (1968/1971) und das Gunma Präfektur-Museum der Schönen Künste in Takasaki (1971/1974). Bis in die frühen 1980er Jahre begrenzte sich Isozakis Planungstätigkeit auf den japanischen Raum. Dagegen machte er durch seine architekturtheoretischen Bücher und Aufsätze schon früher international auf sich aufmerksam. Nachdem Isozaki Ende der 1970er Jahre in den Vereinigten Staaten bekannt geworden war, erhielt er wichtige internationale Aufträge wie zum Beispiel die Planung zur Neugestaltung des Museum of Contemporary Arts in Los Angeles (1981/1986).

Zu der Bandbreite seiner Planungsaufgaben zählen heute unter anderem Banken, Bibliotheken, Denkmäler, Krankenhäuser, Kulturzentren, Museen, Rathäuser, Schulen, Stadthallen, ein Städtebauprojekt in Berlin-Tegel, Gebäude für Büros, Kultur, Verwaltungen und Wohnungen, Freizeit- und Sportanlagen und Hotelgebäude, die Isozaki in Deutschland, den USA, Spanien und Japan realisierte.


Die einflussreichsten Architekten und Designer des 20. Jhs.

NameArata Isozaki

Geboren am23.07.1931

SternzeichenLöwe 23.07 - 23.08

GeburtsortOita (J).