Biografie

Anwar as- Sadat

NameAnwar as- Sadat

Geboren am25.12.1918

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortMit Abu Kom, Nildelta (Ägypten)

Verstorben am06.10.1981

TodesortKairo (Ägypten)

Anwar as- Sadat

Der ägyptische Politiker stellte, in der Nachfolge seines Jugendfreundes Gamal Abdel Nasser, von 1970 bis zu seiner Ermordung in Kairo im Jahr 1981 den Staatspräsidenten von Ägypten. Während seiner Amtszeit trug er erheblich zur politischen Neuordnung seines Landes bei. Im Anschluss an den erfolgreichen Angriff gegen Israel (Jom-Kippur-Krieg, 1973), setzte sich Muhammad Anwar as-Sadat für Verhandlungen mit dem Nachbar ein. Er löste die von Nasser geknüpften Verbindungen zum Sozialismus und orientierte sich an den USA. 1978 wurde er, gemeinsam mit Menachem Begin, mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Nach dem Zustandekommen des Ägyptisch-Israelischen-Friedensvertrags (1979), mit Unterstützung von US-Präsident Jimmy Carter, erfolgte einhellig der Ausschluss Ägyptens aus der arabischen Liga...
Muhammad Anwar as-Sadat wurde am 25. Dezember 1918 in Mit Abu Kom als Sohn eines Krankenhausangestellten geboren.

Er wuchs mit 13 Geschwistern auf. Sadat erlebte in seiner Kindheit Krankheit, Armut und Analphabetismus. 1924 bezog er mit seinem Vater eine Wohnung in Kairo. Nachdem sich Sadat kurze Zeit für die Schauspielerei interessiert hatte, entschied er sich schließlich für den Eintritt in die Armee. Indes machte er die Bekanntschaft mit Gamal Abdel Nasser. 1938 beendete er die Militärakademie im Rang eines Offiziers. 1936 hatte Ägypten von England die Souveränität erhalten. Die fortbestehende Einflussnahme der Briten in Ägypten verband Nasser und Sadat, um politisch aktiv zu werden.

Sie wurden Mitbegründer des oppositionellen, im Untergrund agierenden "Komitees der freien Offiziere". In den Jahren 1942 bis 1948 wurde er zunächst mehrfach auf britisches Betreiben hin verhaftet und schließlich aus der Armee entfernt. Seinen Unterhalt verdiente er sich darauf als Zeitungsreporter, ehe er 1949 wieder in der Armee aufgenommen wurde. 1952 war Sadat am erfolgreichen Militärputsch der "Freien Offiziere" gegen König Faruk I. beteiligt, worauf er dem Revolutionsrat angehörte. Im selben Jahr wurde er Herausgeber der offiziösen Zeitung "Al Gumhuria".

Von 1954 bis 1956 war er Informationsminister, von 1957 bis 1961 Generalsekretär der Einheitspartei Nationale Union, von 1960 bis 1969 Präsident der Nationalversammlung und ab 1969 Vizepräsident unter Staatspräsident Nasser. Im September 1970 starb Nasser überraschend, worauf Sadat zum Staatspräsidenten aufstieg. Am 15. Oktober 1970 wurde Anwar as-Sadat durch seine Wahl offiziell im Amt des Staatspräsidenten bestätigt. Nach Ablauf seiner ersten sechsjährigen Amtszeit, wurde er 1976 bestätigt. Nach der Niederlage im Sechstagekrieg 1967, verfolgte er außenpolitisch den Kurs der massiven Wiederaufrüstung gegen Israel.

Im Jahr 1971 schloss er ein Freundschaftsabkommen mit der Sowjetunion, dennoch suchte er zunehmend die Annäherung an die USA. Im Oktober 1973 griffen Ägypten und Syrien zeitgleich Israel an und lösten damit den "Jom-Kippur-Krieg" aus. Ende Oktober mussten beide Staaten auf Druck der Vereinten Nationen einem Waffenstillstand zustimmen. US-Außenminister Henry Kissinger vermittelte das ägyptisch-israelische Truppenentflechtungsabkommen vom Januar 1974. Darauf erhielt Ägypten einen Gebietsstreifen auf der Sinai-Halbinsel entlang des Suezkanals wieder zurück. Der seit 1967 geschlossene Kanal wurde wieder für den Schiffsverkehr freigegeben und die Suez-Krise beendet.

Die Vereinbarung führte indes 1976 zur endgültigen Beendigung des Freundschaftsvertrages mit der Sowjetunion. Nun begann Sadat mit dem konsequenten Einsatz für einen arabisch-israelischen Frieden. Erster Höhepunkt seiner Friedensbemühungen war vom 19. bis 21. November 1977 sein historischer Staatsbesuch in Jerusalem beim israelischen Ministerpräsidenten Menachem Begin. 1978 erhielten Menachem Begin und Anwar as-Sadat den Friedensnobelpreis. Mit Hilfe des US-Präsidenten Jimmy Carter schloss Sadat 1979 in Camp David, Washington, mit Menachem Begin das Abkommen, auf dem der ägyptisch-israelische Friedensvertrag beruhte.

In der arabischen Welt wurden Sadats Friedensbemühungen einhellig abgelehnt. Letztlich führte dies zum Ausschluss Ägyptens aus der arabischen Liga. 1978 wurde die ägyptische Einheitspartei Arabische Sozialistische Union "ASU" aufgelöst. Zwar trat Sadat für einen aufgeklärten, liberalen Islam ein, jedoch tolerierte er den aufkommenden religiösen Fundamentalismus. In der Wirtschaft erreichte Sadat die Abkehr von Nassers Nähe zum Sozialismus. Er förderte die marktwirtschaftlichen Prinzipien und öffnete Ägypten für ausländische Investoren.

Muhammad Anwar as-Sadat wurde am 6. Oktober 1981, während einer Militärparade in Kairo, von einem islamischen Fundamentalisten ermordet. Sein Nachfolger im Amt des Staatspräsidenten wurde der Vizepräsident Hosni Mubarak.

NameAnwar as- Sadat

Geboren am25.12.1918

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortMit Abu Kom, Nildelta (Ägypten)

Verstorben am06.10.1981

TodesortKairo (Ägypten)

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html