Biografie

Anatoli Karpow

Der Sohn eines russischen Stahlarbeiters und diplomierte Wirtschaftswissenschaftler zählt zu den erfolgreichsten Schachspielern der Welt. Er stellte von 1975 bis 1985 sowie von 1993 bis 1999 den FIDE-Schachweltmeister. Anatoli Karpow gewann den Titel erstmals kampflos von Bobby Fischer, der nicht antrat. Titelkämpfe gegen seinen langjährigen Kontrahenten Garri Kasparow steigerten sich zu psychologischen Nervenkriegen. Nachdem er 1986 seinen Titel gegen Kasparow verteidigen konnte, unterlag er ihm in den WM-Begegnungen 1986, 1987 und 1990. Erst als Kasparow mit der FIDE brach, konnte Karpow 1993 den Weltmeistertitel zurückerobern...
Anatoli Karpow wurde am 23. Mai 1951 in Slatoust im Ural geboren.

Sein Vater war als Stahlarbeiter tätig, arbeitete sich jedoch zum Chefingenieur hoch. Bereits in seiner frühen Kindheit erlernte Karpow das Schachspiel. 1964 bis 1968 nahm er an einem Fernlehrgang für das Schachspiel teil. 1966 stieg er mit 15 Jahren zum jüngsten Schachmeister der UdSSR auf. Ab 1968 studierte Karpow zunächst in Moskau, dann in Leningrad Wirtschaftswissenschaften, Englisch und Spanisch. 1978 machte er seinen Diplom-Abschluss. Neben dem Studium verfolgte Karpow seine Schachkarriere weiter.

Im Jahr 1969 gewann er die Jugendweltmeisterschaft. Als bei der Weltmeisterschaft 1975 Bobby Fischer nicht gegen Karpow antrat, wurde der 23jährige russische Student kampflos zum zwölften FIDE-Schachweltmeister erhoben. In der Folge konnte Karpow den Weltmeistertitel mehrfach erfolgreich verteidigen. 1978 und 1981 setzte er sich gegen den Herausforderer Viktor Kortschnoj durch. Dafür wurde er mit den Orden "Banner der Arbeit" und "Leninorden" ausgezeichnet.

Im Zeitraum von 1973 bis 1977 wurde Karpow außerdem von der internationalen Schachpresse fünfmal in Folge der Schach-Oscar verliehen. Bei der Weltmeisterschaftsentscheidung 1985 unterlag Karpow nach dem längsten WM-Wettkampf der Schachgeschichte dem Herausforderer Garri Kasparow, der dadurch jüngster Schachweltmeister in der Geschichte dieses Sports wurde.

Karpow bemühte sich in weiteren Begegnungen mit Kasparow 1986, 1987 und 1990 den Weltmeistertitel zurückzugewinnen, was ihm jedoch trotz Punktgleichheit in Sevilla (1987) nicht gelang. Bei der Schachweltmeisterschaft 1993 schied Karpow bereits im Halbfinale aus, wodurch der Zweikampf zwischen ihm und Kasparow beendet war. Da Kasparow jedoch im Konflikt mit dem Weltschachbund FIDE disqualifiziert wurde und nun seine eigene Weltmeisterschaft "Professional Chess Association" (PCA) organisierte, wurde Karpow dennoch zum Weltmeisterschaftskampf zugelassen.

Aus der Auseinandersetzung mit Timmen ging Karpow 1993 als klarer Sieger hervor, so dass er sich künftig FIDE-Schachweltmeister nennen durfte. Ihm stand Kasparow als PCA-Weltmeister gegenüber. Kasparow konnte den neuen Titel 1996 gegen Gata Kamsky und 1998 gegen Visanathan Anand verteidigen. Aufgrund von Differenzen mit FIDE über die erneut geänderten Teilnahme- und Wettkampfbedingungen trat der Weltmeister jedoch 1999 nicht mehr zum Kampf an. Sein Nachfolger als FIDE-Schachweltmeister wurde 1999 sein Landsmann Alexander Khalifan.

Karpow spielte weiterhin Schach und nahm auch an nachfolgenden internationalen Turnieren teil. Er gilt als einer der besten Positionsspieler der Schachgeschichte. Den Schach-Oscar als bester Spieler eines Jahres gewann er insgesamt neun Mal. Dazu kommen mehr als 100 Turniersiege - Weltrekord.

NameAnatoli Karpow

Geboren am23.05.1951

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortSlatust, Ural (RUS).